Brüderle-Affäre: Aus für BDI-Chef Schnappauf

Berlin - Nach der Affäre um umstrittene Atom-Äußerungen des Bundeswirtschaftsministers Rainer Brüderle (FDP) tritt der BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf, zurück.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Werner Schnappauf, sein Amt zur Verfügung. Dies teilte der BDI am Freitag in Berlin mit.

Dem früheren bayerischen CSU-Umweltminister wird angelastet, dass Äußerungen nach draußen drangen, wonach Brüderle bei einer internen BDI-Runde gesagt haben soll, das Atom-Moratorium sei vor allem den anstehenden Landtagswahlen geschuldet. Der BDI sprach anschließend von einem Protokollfehler.

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Schnappauf stellt sein Amt auf eigenen Wunsch zum 31. März 2011 zur Verfügung. “Ich übernehme die politische Verantwortung für die Folgen einer Indiskretion, an der ich persönlich nicht beteiligt war, um möglichen Schaden für das Verhältnis von Wirtschaft und Politik abzuwenden“, sagte Schnappauf.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

BDI-Präsident Hans-Peter Keitel betonte: “Ich zolle Werner Schnappauf hohen Respekt für seine Entscheidung und danke ihm ausdrücklich für die seit November 2007 geleistete vertrauensvolle und erfolgreiche Arbeit.“ Die Aufgaben Schnappaufs sollen bis auf weiteres die Mitglieder der Hauptgeschäftsführung des BDI Dieter Schweer und Stefan Mair übernehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt: Blinken trifft Lawrow
POLITIK
Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt: Blinken trifft Lawrow
Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt: Blinken trifft Lawrow
Klausur der Ampel-Koalition: Neben Ukraine-Konflikt und Corona geht es auch um Mindestlohn und Kinder
POLITIK
Klausur der Ampel-Koalition: Neben Ukraine-Konflikt und Corona geht es auch um Mindestlohn und Kinder
Klausur der Ampel-Koalition: Neben Ukraine-Konflikt und Corona geht es auch um Mindestlohn und Kinder
„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
POLITIK
„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
Falsche Corona-Inzidenzen in Hamburg: Wie konnte das passieren?
POLITIK
Falsche Corona-Inzidenzen in Hamburg: Wie konnte das passieren?
Falsche Corona-Inzidenzen in Hamburg: Wie konnte das passieren?

Kommentare