Wahl zum Abgeordnetenhaus

Live: Berlin-Wahl 2021: Giffey führt SPD zum Sieg – AfD kracht ein

Franziska Giffey und die SPD gehen bei der Berlin-Wahl 2021 in Führung.
+
Franziska Giffey und die SPD gehen bei der Berlin-Wahl 2021 in Führung.

Wer wird Bürgermeister:in von Berlin? Welche Parteien schaffen den Einzug ins Abgeordnetenhaus? Die Ergebnisse der Berlin-Wahl 2021 jetzt im Live-Ticker. 

>>> Ticker aktualisieren <<<

Update vom Montag, 27.09.2021, 06.09 Uhr: Nach Auszählung aller Stimmen steht es jetzt fest: Die SPD hat die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus gewonnen - mit 21,4 Prozent der Stimmen. Das gab die Landeswahlleitung bekannt. Die Grünen kommen mit 18,9 Prozent der Stimmen auf Platz zwei und verbuchen mit 3,7 Prozentpunkten die stärksten Zugewinne im Vergleich zu 2016.

Die CDU belegt mit 18.1 Prozent der Stimmen Platz drei, die Linke kommt auf 14 Prozent, die AfD auf 8 Prozent (und verliert damit 6,1 Prozent zu 2016), die FDP holt 7,2 Prozent der Stimmen.

Berlin-Wahl 2021 live: Sieg der SPD und Giffey bahnt sich an

+++ 23.55 Uhr: Bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin zeichnet sich ein Sieg der SPD um Spitzenkandidatin Franziska Giffey an. Zunächst lagen am Wahlabend die Grünen vorn. Zahlen von ARD und ZDF zufolge führte die SPD mit knapp 22 Prozent rund zwei Punkte vor den Grünen. Grund zum Jubel hatte die Partei um Spitzenkandidatin Bettina Jarasch trotzdem: Mit den prognostizierten Werten würden die Grünen in der Hauptstadt ein Rekordergebnis erreichen - ihr bestes Ergebnis seit 1990 lag bei 17,6 Prozent. Jarasch zeigte sich „völlig überwältigt“. Ihre Partei habe eine „Aufholjagd ohnegleichen hingelegt“, sagte die 52-Jährige.

+++ 23.05 Uhr: Nachdem die ersten Prognosen und Hochrechnungen der Berlin-Wahl 2021 ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Grünen gezeigt haben, sieht es derzeit nach einem Wahlsieg für die Sozialdemokraten aus. Das zeigt die jüngste Hochrechnung von Infratest Dimap. Inzwischen liegen die Sozialdemokraten mit 21,8 % mehr als 2 Prozentpunkte vor den Grünen, die nach dem aktuellen Stand 19,4 % der Stimmen bekommen. Die CDU kommt derzeit auf 18,2 % und würde sich damit im Vergleich zur Abgeordnetenhaus-Wahl 2016 leicht verbessern. Die Linke muss einen Verlust von 1,4 Prozentpunkten hinnehmen und steht bei 14,2 %. AfD (7,9 %) und FDP (6,9 %) vervollständigen die Parteien, die ins Abgeordnetenhaus einziehen.

Berlin-Wahl 2021: Jarasch warnt vor „Koalition gegen den Willen der Berlinnerinnen“

+++ 22.55 Uhr: Bettina Jarasch, Spitzenkandidatin der Grünen, hat die SPD nach der Berlin-Wahl 2021 vor einer Koalition mit CDU und FDP gewarnt. „Das wäre eine Koalition krass gegen den Willen der Berlinerinnen und Berliner“, sagte Jarasch dem RBB. Die Wählenden hätten der rot-rot-grünen Regierungskoalition eine satte Mehrheit gegeben und die Grünen bei der „Klimaschutzwahl“ gestärkt.

SPD-Kandidatin Franziska Giffey wollte sich nicht auf Koalitionen festlegen. Es werde Gespräche in der Partei geben, dann würden sie besprechen, was der beste Weg für die Stadt sein könne.

+++ 22.28 Uhr: Kann die Berlin-Wahl 2021 angefochten werden? Die Frage steht nach dem Chaos in vielen Wahllokalen auf. Zahlreiche Wählerinnen und Wähler stimmten noch nach der Veröffentlichung der ersten Prognosen ab. Laut Politikwissenschaftler Hans Vorländer könne es die Wahlentscheidung einzelner Menschen beeinflussen, wenn sie nach der Bekanntgabe erster Prognosen abstimmen. Das lasse sich jedoch nicht vermeiden, so der Experte von der TU Dresden. „Es ist so geregelt, dass alle ihre Stimme abgeben dürfen, die bis 18 Uhr an einem Wahllokal eingetroffen sind“, sagte Vorländer der dpa.

Scharfe Kritik nach Chaos bei der Berlin-Wahl 2021

Es könne sein, dass jemand die Pannen als Anlass für eine Wahlprüfungsbeschwerde nehme, sagte Staatsrechtler Christian Pestalozza der Berliner Zeitung. Er hält es für fraglich, ob die Sache erfolgreich wäre. Es müsse nachgewiesen werden, dass es durch die Prognose zu einer Beeinflussung gekommen sei und sich dadurch etwas in der Sitzverteilung ändern würde.

„Die Wahl in Berlin war so organisiert, wie Rot-Rot-Grün regiert hat: chaotisch“, sagte CDU-Generalsekretär Stefan Evers nach dem Chaos bei der Berlin-Wahl 2021. „Wenn zahlreiche Wähler noch in der Schlange am Wahllokal stehen, während die ersten Prognosen über den Bildschirm laufen, ist die Wahl nicht mehr vor Beeinflussung geschützt. Dieses einzigartige politische Versagen wird aufzuarbeiten sein.“

Berlin-Wahl 2021: SPD jetzt auch bei Infratest Dimap in Führung

+++ 21.37 Uhr: Bei der Berlin-Wahl 2021 zeichnet sich ein Trend zugunsten der SPD ab. Auch Infratest Dimap sieht die SPD in der jüngsten Hochrechnung (Stand 21.20 Uhr) vor den Grünen. Die Sozialdemokraten kommen demnach auf 22,7 % (+1,1 im Vergleich zur Wahl zum Abgeordnetenhaus 2016). Die Grünen kommen auf 21,4 (+ 6,2 %). Mit 16,8 % liegt die CDU auf dem dritten Platz (-0,8 %). Die Linke verliert 2,3 Prozentpunkte und liegt bei 13,3 %. Die FDP konnte 7 % der Wählenden überzeugen (+0,3). Große Verliererin der Wahl ist die AfD, die auf 7,5 % erreicht und 6,7 Prozentpunkte verliert.

Berlin-Wahl 2021: Giffey offen für Zweierbündnis

+++ 21.25 Uhr: Nach der Berlin-Wahl 2021 schließt SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey eine Zweierkoalition nicht aus. „Wenn wir das Wahlergebnis haben und wissen, wer vorne ist, dann kann man darüber sprechen, welche Koalitionen möglich sind. Es ist natürlich so: Je mehr Partner sich einigen, desto schwieriger sind ja die Dinge“, sagte Giffey am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Noch lasse sich nicht sagen, wie der Regierungsauftrag aussehen werde, sagte sie mit Blick auf das Wahlergebnis der Wahl zum Abgeordnetenhaus.

„Was sehr deutlich ist, es gibt eine sehr große Zustimmung sowohl für die SPD als auch für die Grünen“, sagte die SPD-Landesvorsitzende. „Das muss man jetzt erstmal zur Kenntnis nehmen, und dann muss man abwarten, wie es am Ende aussieht.“ Die SPD wolle möglichst viel von den Inhalten durchbekommen, für die die Partei angetreten sei, so Giffey.

Berlin-Wahl 2021 im Live-Ticker: SPD und Grüne signalisieren Bereitschaft zu Zweierkoalition

Ob eine Zweierkoalition besser als eine Dreierkoalition sei, hängt für Berlins Grünen-Fraktionsvorsitzende Antje Kapek davon ab, ob es dafür eine stabile oder eine wacklige Mehrheit gäbe, berichtet die dpa. „Aber wir haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass wir die Arbeit in der rot-rot-grünen Koalition unter grüner Führung sehr gerne fortsetzen möchten“, sagte Kapek. Alles andere müsse man aber bewerten, wenn die konkreten Zahlen vorliegen. Ich bin hochzufrieden, dass wir in so einer hochkomfortablen Situation sind, dass es keine Mehrheit für eine Koalition aus CDU, SPD und FDP gibt und wenn, dann nur eine so desolate, dass sie keine Grundlage für eine stabile Regierung in Berlin wäre.“

Die aktuellste Hochrechnung der Forschungsgruppe Wahlen von 21.04 Uhr sieht die SPD mit 22,4 % knapp vor den Grünen, die 21,7 % der Stimmen erhielten. Eine rot-grüne Koalition wäre demnach allerdings nicht möglich. Mit 79 Sitzen verpassen SPD und Grüne die notwendige Mehrheit von 81 Sitzen knapp.

Berlin-Wahl 2021: Abstimmung läuft bis weit nach 18 Uhr

+++ 20.37 Uhr: Nach dem Chaos in den Wahllokalen bei der Berlin-Wahl 2021 gaben Wählende teilweise deutlich nach 18 Uhr ihre Stimme ab. In einem Wahllokal in Pankow soll bis 18.45 Uhr abgestimmt worden sein, in Reinickendorf sollen gegen 19 Uhr noch bis zu 20 Menschen außerhalb des Wahllokals gewartet haben, berichtet der Tagesspiegel. Der Journalist Matthias Thieme gab um 19.50 Uhr seine Stimme ab, berichtet er auf Twitter.

+++ 20.22 Uhr: Ein anderes Bild zeigt sich in der ersten Hochrechnung der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF. Demnach liegt die SPD (22,8 %) bei der Berlin-Wahl 2021 knapp vor den Grünen (22,2 %). Die CDU steht laut Hochrechnung bei 16,7 %, die Linke bei 14,1 %. FDP (7,9 %) und AfD (6,6 %) ziehen ebenfalls ins Abgeordnetenhaus ein.

Berlin-Wahl 2021: Grüne knapp vor SPD, CDU enttäuscht

+++ 20.05 Uhr: Die Grünen gehen als stärkste Partei aus der Berlin-Wahl 2021. Laut der ersten Hochrechnung von Infratest Dimap stehen sie bei 22,5 %. Die SPD landet mit 21,9 % auf Platz zwei. Die CDU verliert 1,5 Prozentpunkte im Vergleich zur Abgeordnetenhauswahl 2016 und erhält 16,1 %. Viertstärkste Partei ist die Linke mit 14,2 %. Die FDP (7,6 %) legt leicht zu. Die AfD verliert deutlich und kommt laut Hochrechnung auf 6,8 %.

Damit stellen die Grünen mit 33 Sitzen die größte Fraktion im Abgeordnetenhaus. Die SPD ist laut Hochrechnung mit 32 Abgeordneten vertreten. Damit verfehlt „Rot-Grün“ die absolute Mehrheit knapp. Eine Fortsetzung der Regierungskoalition aus Grünen, SPD und Linken wäre jedoch möglich. Mit 23 Sitzen stellt die CDU die drittgrößte Fraktion und lässt die Linke (21), FDP (11) und AfD (10) damit hinter sich.

Berlin-Wahl 2021 jetzt im Live-Ticker: Grüne wollen Fortsetzung einer „progressiven Koalition“

+++ 19.45 Uhr: Grünen-Bürgermeisterkandidatin Bettina Jarasch will eine „progressive Koalition“ fortsetzen. „Am liebsten unter grüner Führung“. Sie stehe dort jedoch voller Demut und Dankbarkeit angesichts der Umfragen und der kommenden Verantwortung, die auf die Partei zukommen werde. Sie hätten es geschafft, die Wahl zu einer „Klima-Wahl“ zu machen. Das sagte sie in der „Elefantenrunde“ zur Berlin-Wahl 2021 in der ARD. Franziska Giffey sagte, die Zahlen der SPD seien deutlich besser als es noch vor einer Weile zu vermuten war. Es sei jedoch noch nichts entschieden und sie müssten den Abend abwarten.

CDU-Spitzenkandidat Kai Wegner sagte, sie seien angetreten, um die rot-rot-grüne Regierung zu beenden und angesichts der Zahlen sei das noch möglich. Bisher konnten die Kandidierenden nur auf Basis der Prognose um 18 Uhr diskutieren. Hochrechnungen, die auf den ersten Auszählungsergebnissen basieren, stehen noch nicht zur Verfügung.

Berlin-Wahl 2021: Klaus Lederer will Rot-Rot-Grün fortsetzen

+++ 19.01 Uhr: Klaus Lederer, Spitzenkandidat der Linken, hat sich für eine Fortsetzung der rot-rot-grünen Koalition ausgesprochen. Aus den ersten Ergebnissen ergebe sich eine klare Mehrheit für ein solches Bündnis, sagte er dem RBB. AfD-Spitzenkandidatin Kristin Brinker hofft nach der Berlin-Wahl 2021 auf eine Verbesserung. „Ob dies schon das Ergebnis ist, da warten wir mal noch ab“, sagte sie dem RBB. Die AfD muss nach der ersten Prognose starke Verluste hinnehmen. Sie seien jedoch noch optimistisch, dass sich das noch deutlich nach oben entwickeln werde.

Sebastian Czaja hat sich zufrieden mit dem Ergebnis der FDP gezeigt. Die Liberalen hätten vermutlich das zweitbeste Ergebnis seit der Wiedervereinigung erreicht, so der FDP-Spitzenkandidat.

Berlin-Wahl 2021: Erste Reaktionen nach Prognose

+++ 18.49 Uhr: Nach der ersten Prognose der Berlin-Wahl 2021 ist die Freude bei den Grünen groß. „Berlin hat gewählt, und das ist großartig“, sagte die Spitzenkandidatin Bettina Jarasch bei der Wahlparty in der Columbiahalle. „Es sind Prognosen, die zeigen, dass viele Berliner und Berlinerinnen uns das Vertrauen gezeigt haben“, sagte Jarasch. Am Ende werde es keine stabile Regierung ohne die Grünen geben.

Grünen-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch freut sich über das Ergebnis der Berlin-Wahl 2021.

SPD-Bürgermeisterkandidatin Franziska Giffey bedankte sich für den Einsatz der SPD-Mitglieder. „Es bleibt spannend. Aber wenn es einfach wäre, könnte es ja auch jeder“, sagte Giffey. Die Berliner CDU hat eine schwere Niederlage eingeräumt. Es sei kein Ergebnis, mit dem man persönlich zufrieden sei, sagte der Berliner Generalsekretär Stefan Evers.

Berlin-Wahl 2021: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Grünen und SPD

+++ 18.17 Uhr: Die erste Prognose der Forschungsgruppe Wahlen sieht die SPD vorne, die mit 23 % knapp vor den Grünen (22%) liegt. Die CDU erreicht 17 %, die Linke kommt auf 14 %. Die FDP (8%) steigert sich im Vergleich zu 2016 und liegt damit vor der AfD, die aktuell bei 6,5 % liegt und deutlich verliert.

+++ 18.00 Uhr: Die erste Prognose von Infratest Dimap zur Berlin-Wahl 2021 ist da und es zeichnet sich eine Sensation ab. Die Grünen landen mit 23,5 % auf Platz eins und überholen damit die SPD, die 21,5 % erhält. Die CDU stehen mit 15 % knapp vor den Linken, die 14,5 % erreichen. Die AfD verliert deutlich und erreicht 7 %. Die FDP behauptet ihr Ergebnis von 2016 und steht auf 7,5 %.

Hochrechnung/PrognoseUhrzeitSPDGrüneCDULinkeAfDFDPSonstige
Infratest Dimap (ARD)18 Uhr21,5%23,5%15,0%14,5%7,0%7,5%11,0%
Forschungsgruppe Wahlen (ZDF)18 Uhr23%22%17%14,0%6,5%8,0%9,5%

Berlin-Wahl 2021: Niedrigere Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

+++ 17.55 Uhr: Bei der Berlin-Wahl 2021 zeichnet sich eine niedrigere Wahlbeteiligung ab. Bis 16 Uhr gaben 57,9 % der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Die höchste Wahlbeteiligung wurde bei schönem Frühherbstwetter mit 62,6 % aus dem Bezirk Steglitz-Zehlendorf gemeldet, die niedrigste aus Marzahn-Hellersdorf, wo es 54,1 % waren. Das berichtet die Geschäftsstelle der Landeswahlleitung. Bei der Bundestagswahl 2017 waren es 2,4 % mehr.

Berlin-Wahl 2021: Pannen bei der Organisation - „Einladung zur Anfechtung“

+++ 17.24 Uhr: Die Landeswahlleitung in Berlin kann sich die fehlenden Stimmzettel nicht erklären. Es sei mehr beauftragt worden als es Wahlberechtigte gebe. „Wir haben für 110 bis 120 Prozent der Wahlberechtigten Stimmzettel drucken lassen“, sagte Sprecher Geert Baasen dem Tagesspiegel. Die Landeswahlleitung habe den Druck und die Verteilung der Stimmzettel in Auftrag gegeben. Die Ursachen für die fehlenden Stimmzettel könnten erst am Montag (27.09.2021) ermittelt werden.

Die Landeswahlleitung habe bereits Beschwerden erhalten, erklärte Baasen. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) kritisierte die Organisation der Wahlen in Berlin scharf. Es sei unverantwortlich. Wenn das Wahlergebnis knapp ausfalle, sei das eine Einladung zur Anfechtung, so die CDU-Politikerin gegenüber der B.Z.

Auch Bundeswahlleiter Georg Thiel zeigte sich verärgert über die Pannen in Berlin. Es sollte dort nicht aussehen „wie vor einer Disko“. Fehlende Stimmzettel seien ein Fehler, der nicht auftreten sollte. Es sei außerdem ungünstig, mehrere Wahlen an einem Tag abzuhalten, erklärte Thiel im Bundestag. „Je mehr Wahlvorgänge zusammenkommen, desto mehr Stress erzeugt man in der Organisation und in den Wahllokalen vor Ort, sagte der Bundeswahlleiter dem Spiegel. Neben der Berlin-Wahl 2021 und der Bundestagswahl wird in Berlin außerdem über die Bezirksverordnetenversammlungen und den Volksentscheid über die Enteignung von Immobilienkonzernen statt.

Wählende in Berlin müssen sich auf lange Wartezeiten einstellen.

Berlin-Wahl 2021: Pannen und lange Wartezeiten - Wahlleitung reagiert

+++ 16.14 Uhr: Trotz der Zusage der Landeswahlleitung, dass alle Wählerinnen und Wähler bei der Berlin-Wahl 2021 ihre Stimme abgeben können, befürchtet das Bezirksamt Mitte Zeitprobleme. Auf Twitter ruft es alle Wählenden auf, sich möglichst schnell zum Wahllokal zu begeben. „Bitte beachten: Für das Wahllokal 100, 48. Grundschule in der Boyenstraße beträgt die Wartezeit aktuell über 2 Stunden. Bitte machen Sie sich so schnell wie möglich auf den Weg zum Wahllokal & planen Sie eine längere Wartezeit ein. Vielen Dank!“ 

+++ 15.33 Uhr: Die Landeswahlleitung in Berlin reagiert auf die langen Wartezeiten vor den Wahllokalen. Wahlberechtigte, die um 18 Uhr in der Warteschlange stehen, dürfen noch wählen. Das sagte Geert Baasen, Sprecher der Landeswahlleitung, dem Tagesspiegel. Wer sich nach 18 Uhr noch anstellt, darf allerdings nicht mehr abstimmen.

Berlin-Wahl 2021: Mega-Panne bei Stimmabgabe - Stimmen für ungültig erklärt

+++ 14.59 Uhr: Etwa drei Stunden haben die Wahllokale in Berlin noch geöffnet, jedoch gibt es Pannen bei der Stimmabgabe. Die Wählerinnen und Wähler müssen sich gedulden. Die Wartezeit in vielen Wahllokalen betrage mehr als 90 Minuten. Der Grund sei häufig nicht der große Andrang der Wählenden, sondern die Corona-Regeln und viele Stimmzettel, berichtet der Tagesspiegel-Journalist Julius Betschka auf Twitter. In vier Wahllokalen könne außerdem nicht gewählt werden, weil keine Stimmzettel mehr zur Verfügung stehen. Der Nachschub komme aufgrund des Berlin-Marathons nicht durch.

In einigen Wahllokalen kam es außerdem zu Verzögerungen und ungültigen Stimmabgaben wegen vertauschter Wahlzettel. In den Wahllokalen 404, 407 und 408 in der Spartacus Grundschule in Friedrichshain lagen bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin nur Stimmzettel aus Charlottenburg/Wilmersdorf vor. Das berichtet die Bild unter Berufung auf Angaben aus dem Wahllokal.

Berlin-Wahl 2021: Feuerwehr muss bei Wahllokal anrücken

+++ 11.16 Uhr: In einigen Wahllokalen begannen die Abstimmungen mit Hindernissen. So hatten einige Wahlhelfer kurzfristig abgesagt. Sie wurden nach Angaben aus der Geschäftsstelle der Landeswahlleiterin über Nachrückerlisten nachbesetzt. Vor mehreren Wahllokalen bildeten sich Schlangen. Diese sind nach Angaben aus Wahllokalen morgens und abends kurz vor Schließung durchaus üblich. Hinzu kommen die corona-bedingten Hygieneregelungen und der aufwendige Wahlprozess mit vier Stimmzetteln.

Nach Angaben der Landeswahlleitung gab es in Berlin noch nie so viele Abstimmungen an einem Tag.
Nur mit Hilfe der Feuerwehr konnten Wählerinnen und Wähler zweier Berliner Wahllokale abstimmen. Wegen Problemen mit der elektronischen Schließanlage kam das Wahlteam nicht rechtzeitig wie geplant in das Gebäude der Mensa Nord des Studierendenwerkes mit den Wahllokalen 102 und 106 im Bezirk Mitte. „Wir mussten die Feuerwehr rufen, die mit dem Notschlüssel das Gebäude öffnen konnte“, sagte Wahlvorsteher Alexander Radebach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

In der Folge konnten die Wahllokale erst mit Verspätung öffnen. Auch dadurch habe sich eine Schlange von Wählerinnen und Wählern gebildet. Sie mussten etwas warten, bevor alles wieder regulär lief. Ihm sei kein Fall bekannt von jemandem, der deswegen nicht wählen konnte. „Lösungen gibt es“, sagte Radebach.

Bei zwei Wahllokalen in Berlin muss die Feuerwehr anrücken.

Berlin-Wahl 2021 jetzt im Live-Ticker: Ergebnisse im Überblick - Wahllokale haben jetzt geöffnet

Update vom Sonntag, 26.09.2021, 08.25 Uhr: Die Wahllokale haben seit wenigen Minuten geöffnet. Über 2,4 Millionen Wahlberechtigte können heute ihre Erst- und Zweitstimme zur Berlin-Wahl 2021 abgeben. Bis 18 Uhr haben die Wahllokale geöffnet. Dann fällt der Vorhang.

Laut Umfragen sieht es nach einem knappen Sieg der SPD mit Spitzenkandidatin Franziska Giffey aus. Grüne und CDU lagen zuletzt klar abgeschlagen dahinter.

Berlin-Wahl 2021 jetzt im Live-Ticker: Wahl-O-Mat als Hilfestellung

+++ 15.41 Uhr: Wer vor der Berlin-Wahl 2021 noch unentschlossen ist, wen er wählen soll, kann den Wahl-O-Mat zur Hilfe nehmen. Der Wahl-O-Mat zur Berlin-Wahl 2021 ist noch bis morgen online und dient als Informationsangebot. Doch Achtung: Es gilt der Hinweis, dass der Wahl-O-Mat lediglich eine Hilfestellung leisten soll und keine Empfehlung ist, was Sie schlussendlich auf dem Stimmzettel ankreuzen.

Berlin-Wahl 2021 im Live-Ticker: SPD auf Sieg-Kurs laut Umfragen

Update vom Samstag, 25.09.2021, 09.33 Uhr: Die Zeichen stehen bei der SPD vor der Berlin-Wahl ganz klar auf Sieg. Laut einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa liegt die SPD mit ihrer Spitzenkandidatin Franziska Giffey bei 23 Prozent. Die Grünen kommen auf 17 Prozent, die CDU auf 15 Prozent. Dahinter folgen die Linke mit 14 Prozent, die AfD mit 11 Prozent und die FDP mit 8 Prozent.

Update vom Freitag, 24.09.2021, 14.42 Uhr: Zwei Tage vor der Berlin-Wahl führt die SPD mit Franziska Giffey die Umfragen an. Laut dem aktuellen Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen kommt die SPD derzeit auf 22%. Mit 19% liegen die Grünen drei Prozentpunkte dahinter. Die CDU kommt auf 17%, die Linke auf 13%, die AfD auf 9% und die FDP auf 7%.

SPDGrüneCDULinkeAfDFDPSonstige
22%19%17%13%9%7%13%

Berlin-Wahl 2021 im Live-Ticker: Die Ergebnisse im Überblick

Erstmeldung vom Freitag, 24.09.2021, 10.52 Uhr: Berlin – Am 26. September ist es soweit: Beim Höhepunkt des Superwahljahrs* können sich die Bürger:innen in Berlin Gehör verschaffen und über die politische Zukunft mitentscheiden. Neben der Bundestagswahl* findet auch die Berlin-Wahl 2021* statt. Mehr als 2,4 Millionen Wahlberechtigte entscheiden über die Mehrheitsverhältnisse im Abgeordnetenhaus von Berlin und bestimmen damit maßgeblich mit, welche Koalition künftig regiert und wer neuer regierender Bürgermeister oder Bürgermeisterin der Bundeshauptstadt wird.

Berlin-Wahl 2021: Welche Parteien zur Wahl stehen

Die Wähler:innen haben bei der Berlin-Wahl, wie bei der Bundestagswahl auch, zwei Stimmen: Mit der Erststimme wählen sie Direktkandidat:innen in den 78 Wahlkreisen der Stadt. Bei der Zweitstimme haben sie die Auswahl aus insgesamt 34 Bezirks- oder Landeslisten der Parteien. Darunter sind, neben den bereits im Bundestag und im Abgeordnetenhaus etablierten Parteien SPD*, CDU*, Linke*, Grüne*, AfD* und FDP* auch zahlreiche Kleinparteien.

Berlin-Wahl 2021: Wer wird Bürgermeister:in?

Bereits vor der Berlin-Wahl 2021 steht fest, dass es eine neue Bürgermeisterin oder einen neuen Bürgermeister geben wird. Der Amtsinhaber Michael Müller (SPD) tritt nicht wieder an, sondern will stattdessen in den Bundestag einziehen. Die bereits im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien haben folgende Spitzenkandidat:innen aufgestellt:

  • Franziska Giffey (SPD): Die ehemalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Franziska Giffey, ist SPD-Kandidatin für das Amt der Bürgermeisterin von Berlin. Als Ministerin trat sie jedoch im Mai 2021 wegen einer Plagiatsaffäre zurück. Giffey war bereits von April 2015 bis März 2018 Bezirksbürgermeisterin von Neukölln, ist daher also in der Stadt keine Unbekannte.
  • Bettina Jarasch (Die Grünen): Die 52-jährige Kandidatin der Grünen gilt als Überraschungskandidatin, sitzt allerdings seit 2016 für die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus. Von 2011 bis 2016 war Jarasch Landesvorsitzende der Berliner Grünen und von 2013 bis 2018 war sie im Bundesvorstand ihrer Partei.
  • Kai Wegner (CDU): Der 49-Jährige ist seit März 2019 Landesvorsitzender der CDU in Berlin. Von 2011 bis 2016 war der gebürtige Berliner Generalsekretär der Christdemokraten in Berlin. Er ist gelernter Versicherungskaufmann.
  • Sebastian Czaja (FDP): Der Kandidat der FDP ist mit 38 Jahren der Jüngste im Kreis der Spitzenkandidat:innen. Er war bereits 2016 Spitzenkandidat der Liberalen, für die er bereits seit 2016 im Abgeordnetenhaus von Berlin sitzt. Czaja ist gelernter Elektrotechniker.
  • Klaus Lederer (Die Linke): Der amtierende Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa kandidiert für die Linke. Auch der 47-Jährige war bereits 2016 Spitzenkandidat seiner Partei, für die er bereits seit 2003 im Abgeordnetenhaus sitzt. Klaus Lederer ist seit 2012 Mitglied des Bundesvorstands der Linkspartei.
  • Kristin Brinker (AfD): Die 49-Jährige ist seit 2013 in der AfD aktiv und sitzt seit 2016 im Abgeordnetenhaus, wo sie stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion ist. Seit März 2021 ist sie Vorsitzende der Berliner AfD. In der RBB-Abendschau schloss sie eine Zusammenarbeit mit Mitgliedern des offiziell aufgelösten „Flügels“, der vom Verfassungsschutz als gesichert rechtsextremistisch eingestuft wird, nicht aus.

Berlin-Wahl: Welche Parteien seit 2016 im Abgeordnetenhaus sitzen

Bei der Berlin-Wahl 2016 wurde die SPD stärkste Kraft und erhielt 21,6 Prozent der Stimmen. Auf Platz zwei landete die CDU, die 17,6 Prozent der Zweitstimmen erhielt. Das Ergebnis der Wahl am 18. September 2016 im Überblick:

ParteiWahlergebnis 2016Sitze im Abgeordnetenhaus
SPD21,6 Prozent38 Sitze
CDU17,6 Prozent31 Sitze
Linke15,6 Prozent27 Sitze
Grüne15,2 Prozent27 Sitze
AfD14,2 Prozent22 Sitze
FDP6,7 Prozent11 Sitze

(Max Schäfer)

Sie wollen neben der Berlin-Wahl auch den Ausgang der Bundestagswahl verfolgen? In unserem Live-Ticker zur Bundestagswahl 2021 finden Sie am Wahlabend alle Ergebnisse und Prognosen. *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahlkreis München-Ost: Glenn Giera-Bay (ÖDP)
Wahlen
Wahlkreis München-Ost: Glenn Giera-Bay (ÖDP)
Wahlkreis München-Ost: Glenn Giera-Bay (ÖDP)

Kommentare