Bayern will bei EU-Agrarreform mitmischen

+
Bayern will sich in Zukunft stärker in die EU-Agrarpolitik einbringen.

München - In Bayern will man in Zukunft Entscheidungen der EU über die Landwirtschaft nicht mehr abwarten, sondern eigene Vorschläge machen und die Politik mitgestalten.

Die Staatsregierung will sich vorbeugend in die Liberalisierung der europäischen Landwirtschaft einmischen. Anstatt wie früher Brüsseler Entscheidungen abzuwarten, will die Staatsregierung frühzeitig und offensiv die Interessen der bayerischen Bauern vertreten.

Die Empfehlungen dazu soll eine “Zukunftskommission Landwirtschaft“ liefern, die Ministerpräsident Horst Seehofer und Agrarminister Helmut Brunner (beide CSU) am Freitag in München vorstellten. Bayern wolle “quasi von einer Defensiv-Argumentation zu einer mutigen Offensive“, sagte Brunner. Chef der Kommission ist Ex-EU-Agrarkommissar Franz Fischler.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Es läuft“ für Putin: Militärexperte sieht keinen Grund für Verhandlungen mit der Ukraine
POLITIK
„Es läuft“ für Putin: Militärexperte sieht keinen Grund für Verhandlungen mit der Ukraine
„Es läuft“ für Putin: Militärexperte sieht keinen Grund für Verhandlungen mit der Ukraine
Ukraine-Krieg: Selenskyj fordert Waffen – Putin warnt vor Eskalation
POLITIK
Ukraine-Krieg: Selenskyj fordert Waffen – Putin warnt vor Eskalation
Ukraine-Krieg: Selenskyj fordert Waffen – Putin warnt vor Eskalation
Entlastungspaket 2022: Kinderbonus ist beschlossen – wann die Auszahlung erfolgt
POLITIK
Entlastungspaket 2022: Kinderbonus ist beschlossen – wann die Auszahlung erfolgt
Entlastungspaket 2022: Kinderbonus ist beschlossen – wann die Auszahlung erfolgt

Kommentare