Ergebnis steht fest

58 Prozent haben ihn gewählt: Senegals Präsident Sall bleibt im Amt 

Das Wahlergebnis im Senegal steht fest. Der bisherige Amtsinhaber Macky Sall bleibt Präsident des westafrikanischen Landes. 

Dakar - Bei der Präsidentschaftswahl in Senegal ist Staatschef Macky Sall im Amt bestätigt worden. Laut dem vorläufigen Endergebnis erhielt Sall bei der Wahl am vergangenen Sonntag 58 Prozent der Stimmen, wie die Nationale Wahlkommission am Donnerstag in Dakar mitteilte. Auf dem zweiten Platz landete demnach der ehemalige Ministerpräsident Idrissa Seck mit 20,5 Prozent. Eine Stichwahl ist damit nicht erforderlich.

Salls ursprünglich aussichtsreichste Rivalen, Dakars früherer Bürgermeister Khalifa Sall und der Sohn von Ex-Präsident Abdoulaye Wade, waren wegen Korruptionsvorwürfen von der Wahl ausgeschlossen worden.

Sall regiert Senegal seit 2012

Der 56-jährige Sall, ehemaliger Geologe und bereits Ministerpräsident unter seinem Vorgänger Abdoulaye Wade, ist seit 2012 Staatschef des westafrikanischen Landes. Sall hatte in seiner ersten Amtszeit den Schwerpunkt seiner Politik auf die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur gelegt. Seine Kritiker werfen ihm jedoch vor, zu wenig für bessere Basisdienstleistungen, Gesundheitsfürsorge und Bildung zu tun.

In der früheren französischen Kolonie waren 6,7 Millionen Wahlberechtigte zur Stimmabgabe aufgerufen. Der Senegal gilt als Vorbild für Stabilität in Westafrika. Das mehrheitlich muslimische Land blieb von islamistischen Anschlägen weitgehend verschont, seine Wirtschaft verzeichnet ein deutliches Wachstum.

AFP

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Merkel und Scholz zufrieden mit Groko, jetzt mischt sich Schäuble ein - „noch Luft nach oben“
Merkel und Scholz zufrieden mit Groko, jetzt mischt sich Schäuble ein - „noch Luft nach oben“
Überraschung bei den Grünen: Göring-Eckardt zieht sich freiwillig zurück
Überraschung bei den Grünen: Göring-Eckardt zieht sich freiwillig zurück
Machtkampf in der Union: Rückenwind für Friedrich Merz in der Debatte über Kanzlerkandidatur
Machtkampf in der Union: Rückenwind für Friedrich Merz in der Debatte über Kanzlerkandidatur
Schmerzhafte K-Frage: Neue Umfrage trifft AKK - und lässt selbst Merz schlecht dastehen
Schmerzhafte K-Frage: Neue Umfrage trifft AKK - und lässt selbst Merz schlecht dastehen

Kommentare