Wir klären den Mythos

Kann die Schnell-Ladefunktion dem Akku schaden?

+
Viele Hersteller werben mit der Schnelladefunktion für das Smartphone. 

Eigentlich will man doch nur sein Smartphone schnell laden, um wieder erreichbar zu sein. Doch wirkt sich die Schnell-Ladefunktion negativ auf den Akku aus und sollte man dies deshalb meiden?

Köln - Die Akkuhaltbarkeit gehört zu den nervigen Schwachstellen bei Smartphones. Oft halten die Akkus nicht einmal einen ganzen Tag, spätestens am Abend muss das Telefon an die Steckdose. Einige Hersteller bieten deshalb eine Schnellladefunktion, mit der schon nach ein paar Minuten genug Saft im Akku ist, um noch ein paar Stunden durchzuhalten. Allerdings hält sich ein hartnäckiges Gerücht: Die Schnell-Ladefunktion könne dem Akku auf Dauer schaden. 

Stephan Scheuer, Batterie-Experte des Tüv Rheinland bestätigt dies. Die höheren Ströme erzeugten im Endeffekt auch höhere Temperaturen. Diese wiederum führten zu "beschleunigten chemischen und in der Folge zu teilweise irreversiblen physikalischen Reaktionen im Electrolyt und in den Materialien", so Scheuer.

Dass die Schnell-Ladefunktion den Akku beschädigen kann, bestätigt auch Torsten Neumann vom Testcenter des Fachmagazins "Chip". Aber: "Das "Problem" gibt es schon immer beim Laden von Akkus, denn wo Strom fließt, wird ein Teil davon in Wärme umgesetzt. Deswegen wissen die Hersteller mittlerweile, diese negativen Effekte weitgehend zu kompensieren", sagt Neumann. 

Sorgen, dass der schnellgeladene Akku besonders anfällig ist oder über die normale Lebensdauer eines Geräts schneller kaputt geht, seien daher unnötig.

Weitere Tipps zur Akku-Pflege finden Sie hier.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Vodafone und Samsung starten Verkauf von Smart-Home-Diensten
Vodafone und Samsung starten Verkauf von Smart-Home-Diensten
Bei lahmen Computer Speicherauslastung prüfen
Bei lahmen Computer Speicherauslastung prüfen
Tipps für den Routerkauf
Tipps für den Routerkauf
Apple will Knacken von iPhones erschweren
Apple will Knacken von iPhones erschweren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.