1. hallo-muenchen-de
  2. Multimedia

„Citizen Sleeper“: Ein Überlebenskampf im Weltraum

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

„Citizen Sleeper“
Was nun, was tun? In „Citizen Sleeper“ müssen Spielerinnen und Spieler ihre Figur durch ein unfreundliches Raumschiff navigieren. © Jump over the Age/Fellow Traveller/dpa-tmn

Auch im All herrscht der Kapitalismus: In „Citizen Sleeper“ kontrollieren mächtige Unternehmen ein Raumschiff. Für die Sleeper, ein Mix aus Mensch und KI, steht dabei das eigene Leben auf dem Spiel.

Berlin - Ein heruntergekommenes Raumschiff, bewohnt von einer Gesellschaft voller Ausnutzung und Armut. Im Rollenspiel „Citizen Sleeper“ haben besonders gierige Unternehmen die Macht. Und sie nehmen nur wenig Rücksicht auf die Wünsche der Bevölkerung.

Besonders schlecht dran auf der Raumstation sind die namensgebenden Sleeper. Diese billigen Arbeitskräfte sind Menschen, die von den Unternehmen in einer Art Roboterkörper gefangen und mit künstlichen Intelligenzen verbunden wurden. Als einer dieser Sleeper, der seiner Sklavenarbeit entkommen ist, muss man sich nun auf eigene Faust durchschlagen.

Viele Entscheidungen führen ans Ziel

Statt den Sleeper selbst durch die Katakomben zu bewegen, wird das Raumschiff ähnlich wie ein Tabletop-Spiel von oben betrachtet. Auf der Karte navigiert man so durch Orte, an denen mehrere Optionen zur Auswahl stehen. So müssen häufig etwa Jobs erledigt werden, um das eigene Überleben zu sichern, und mithilfe eines besonderen Serums das schnelle Altern der künstlichen Körper zu verhindert werden.

Jeder der vielseitigen Bewohner der Station bringt eigene Lebensgeschichten mit sich, die einem dazu Quests mitgeben. Welche Entscheidungen man in den vielen textbasierten Konversationen trifft, entscheidet schließlich auch über das Ende des Spiels - mehrere Durchgänge können sich also lohnen.

Viel Story, wenig Handlungsdruck

Trotz der großen, nicht immer übersichtlichen Karte ist „Citizen Sleeper“ vor allem eine relaxende Erfahrung. Wer keine schnellen, fordernden Kämpfe braucht, und sich lieber entspannt auf die Story konzentrieren möchte, findet in „Citizen Sleeper“ ein Science-Fiction-Rollenspiel auf die erzählerische Art.

„Citizen Sleeper“
Unterwegs im Raumschiff: Im Gegensatz zu „Star Trek“ ist „Citizen Sleeper“ eher ein dunkler Ausblick, statt optimistische Utopie. © Jump over the Age/Fellow Traveller/dpa-tmn

„Citizen Sleeper“ gibt es für PC und Mac via Downloadplattform Steam. Kosten: rund 17 Euro. dpa

Auch interessant

Kommentare