Ins Rampenlicht für Toleranz

Wie zwei Münchner bei Mister-Wahlen gegen Vorurteile kämpfen

+
Selbst auf dem roten Teppich wurde Musical-Star Florian Hüttner wegen seines Gewichts schon blöd angesprochen.

Der eine stellt sich bei der "Fräulein Kurvig und Mister Big" Wahl den kritischen Juroren, der andere kämpft um den Titel "Mr. Gay Germany"...

Er führt ein Leben zwischen tosendem Applaus und schiefen Blicken: Florian Hüttner ist erfolgreicher Musicaldarsteller. Aber abseits der Bühne stößt der 27-jährige Sendlinger oft auf Ablehnung. „Weil ich etwas auf den Rippen habe“, wie er selbst sagt. Die Situation für dickere Menschen habe sich zwar gebessert, dennoch gehöre Spott zum Alltag vieler Übergewichtiger.

Deshalb setzt sich Hüttner für „Bodypositivity“ ein – und so stellt er sich beim Schönheitswettbewerb „Fräulein Kurvig und Mr. Big“ den kritischen Augen der Juroren. Das Event ist dabei mehr als eine Misswahl: Die Gala soll beweisen, dass man nicht gängigen Schönheitsidealen folgen muss: Jeder ist auf seine Weise schön. „Ich habe mich lange nicht getraut, dazu zu stehen, wie ich bin“, sagt Hüttner. „In der Schule wurde ich gemobbt, weil ich anders war.“ Mit 16 wog er 100 Kilo. „Irgendwann habe ich 30 Kilo abgenommen“. Der Jo-Jo-Effekt kam aber rasch und heftig. „Heute weiß ich: Anders zu sein, ist nicht schlecht.“

Trotzdem muss er sich immer wieder schwierigen Situationen stellen – wie zuletzt am roten Teppich: „Da haben mich verschiedene Promis gefragt: Was, du bist Musicaldarsteller? Du siehst gar nicht so aus. Ich dachte, du gehörst zum Servicepersonal.“ Sätze wie diese lächelt er zuerst weg, aber im Kreis von Familie und Freunden kämpft der Münchner mit den Tränen. „Warum wird man so behandelt? Ich gebe alles für meinen Job. Stattdessen wird man oft auf Äußerlichkeiten reduziert.“
Jetzt greift er also an, statt sich zu verteidigen – im Rampenlicht der Fräulein Kurvig Wahl. Das Finale der Wahl findet am 14. Dezember im Krefelder Circus Probst statt. Als Preis lockt neben der klassischen Scherpe eine Karriere als Plus-Size-Model. Perfekt für Hüttner: Zuerst ist er der Teil des Musicals, das dort zu sehen ist. „Gleichzeitig werden wir auch wie bei einer Modenschau über den Laufsteg stolzieren.“ Sein Outfit ist derzeit noch geheim. „Aber eins kann ich sagen: Es wird ein Traum.“

Er kämpft für Respekt für die LGBTQ-Community

Maximilian Wittig will Mr Gay Germany werden.

Er lächelt ein Ein-Million-Euro-Lächeln und sein glitzernder Anzug sitzt perfekt. Aber nicht nur auf dem Weg zum roten Teppich kämpft Maximilian Wittig aus Waldperlach mit den Vorteilen, die ihm entgegen gebracht werden. „Wenn ich in der Stadt unterwegs bin, halte ich mit meinem Mann nicht Händchen, weil sonst blöde Kommentare kommen.“ Deshalb tritt Wittig beim Mister-Wettbewerb „Mr. Gay Germany“ an, um sich für Normalität und Akzeptanz für Homosexuelle einzusetzen. Damit er beim Finale am 14. Dezember in Köln gewinnt, muss der Salesforce Consultant nicht nur am Laufsteg mit drei Outfits die Jury überzeugen. 60 Prozent zählt der „Brain-Teil“, bei dem er seine Kampagne „1 Community 2 Respect“ vorstellt. Außerdem kommt es hier auf Wissen an. Dieses bewies der Münchner schon beim Vorentscheid: Bei Fragen zu aktuellen homosexuellen Politikern, der Ehe für alle oder Fragen zur Bedeutung der Regenbogen-Fahne glänzte er mit 91 Prozent der Punkte.

Hier können Sie für Maximilian abstimmen.

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der "Rosenheim-Cop" Joseph Hannesschläger ist gestorben
Der "Rosenheim-Cop" Joseph Hannesschläger ist gestorben
S-Bahn Attacke: 18-Jähriger greift Fahrgäste an – Mitreisende zeigen Zivilcourage
S-Bahn Attacke: 18-Jähriger greift Fahrgäste an – Mitreisende zeigen Zivilcourage
Drama um „Dahoam is Dahoam“ Schauspieler – Überraschender Tod mit 34 Jahren
Drama um „Dahoam is Dahoam“ Schauspieler – Überraschender Tod mit 34 Jahren
Verletzt, unterkühlt und nur in Unterwäsche – Gewalt-Opfer auf Baustelle gefunden
Verletzt, unterkühlt und nur in Unterwäsche – Gewalt-Opfer auf Baustelle gefunden

Kommentare