1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. Würmtal

Offene Würmtal-Werkstatt bald „machBar“? ‒ Bürger können Wünsche äußern

Erstellt:

Von: Romy Ebert-Adeikis

Kommentare

Am Parklet in der Planegger Bahnhofstraße laden die Mitglieder von „machBar“ – Torsten Friedrich (v.li.), Lotar Krahmer und Gerhard Hartl – bis zum Winter jeden Freitag dazu ein, mit ihnen über die geplante offene Werkstatt zu sprechen.
Am Parklet in der Planegger Bahnhofstraße laden die Mitglieder von „machBar“ – Torsten Friedrich (v.li.), Lotar Krahmer und Gerhard Hartl – bis zum Winter jeden Freitag dazu ein, mit ihnen über die geplante offene Werkstatt zu sprechen. © privat

Eine offene Werkstatt fürs Würmtal: Nach gescheiterten Versuchen ist der Verein bei der Suche nach einem geeigneten Standort jetzt „guter Hoffnung“.

Würmtal - „Aufgeben ist für uns keine Option“, sagt Lotar Krahmer. Der 71-jährige Planegger verfolgt seit mittlerweile viereinhalb Jahren das Ziel, im Würmtal eine offene Werkstatt zu gründen. Einen Trägerverein mit 18 Mitgliedern, die das Projekt vorantreiben wollen, gibt es bereits. Gescheitert ist die „machBar“ bislang an einem passenden Standort, auch wenn es Verhandlungen gab – beispielsweise über die Räume in der Bahnhofstraße 26 in Planegg.

Offene Werkstatt im Würmtal: Bürger können Wünsche für „machBar“ äußern

Jetzt rechnet sich der Verein „gute Chancen“ aus, dass es zeitnah endlich losgehen kann. „Wir haben Interesse an Räumen bekundet und hoffen auf eine Zusage in den nächsten Wochen“, sagt Krahmer. Wo genau diese sind, will er zwar nicht verraten, „um niemanden unter Druck zu setzen“. Nur so viel: In Planegg liegt der anvisierte Standort nicht, sondern in einer Nachbargemeinde.

Neben einer Holz- und Metallwerkstatt sollen unter anderem ein Brennofen, ein 3D-Drucker und eine Cafeteria ihren Platz in der „machBar“ finden. „Wir haben unsere Pläne zuletzt noch besser ausgearbeitet“, sagt Mitstreiter Gerhard Hartl. Die Möbel und Maschinen dafür gibt es bereits: Sind sie derzeit im Keller der Würmtal-Insel in Planegg eingelagert.

Um das Werkstatt-Angebot noch besser in Einklang mit den Wünschen potenzieller Nutzer zu bringen, sind die Mitglieder von „machBar“ derzeit jeden Freitag in Planegg präsent. Sie nutzen das Parklet an der Bahnhofstraße, um mit Interessierten zu sprechen – bisher mit eher mäßigem Erfolg. „Wir haben ein halbes Dutzend interessanter Gespräche geführt. Aber eigentlich hatten wir gehofft, noch mehr darüber zu lernen, welche Ideen es für die Werkstatt gibt“, sagt Krahmer.

Bis das Parklet in die Winterpause geht, sind er und seine Mitstreiter darum weiterhin jeden Freitag von 17 bis 19 Uhr vor Ort. „Interessierte können sich aber auch gern per E-Mail an vorstand@machBar-im-Wuermtal.de an uns wenden“, appelliert Krahmer.

Parklet Planegg: Auch ADFC nutzt Treffpunkt für Bürger-Gespräche

Neben „machBar“ ist auch der ADFC Planegg am Parklet an der Bahnhofstraße 45 aktiv: Jeden Donnerstag von 17 bis 19 Uhr, kann man dort Mitglieder des Fahrradverbands antreffen und mit ihnen über verbesserungsbedürftige Stellen im Verkehrsnetz sprechen. Zudem werden Unterschriften für den aktuellen Radentscheid Bayern gesammelt. Beim ADFC-Fahrradklimatest können Bürger ihre Gemeinde in Sachen Radlfreundlichkeit bewerten. Damit die jeweiligen Kommunen ihre Beurteilung erhalten, braucht es aber mindestens 50 Teilnehmer aus dem Ort.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare