Droht jetzt ein Verkehrschaos auf der A96?

Baustelle auf Probe auf A96: Einschränkungen im Gräfelfinger Tunnel bis Ende Juni

+
Der Gräfelfinger Autobahntunnel ist dringend sanierungsbedürftig. Jetzt laufen vorbereitende Maßnahmen.

Wie kann der Gräfelfinger Autobahntunnel am besten saniert werden? Das testen Experten jetzt mit einer sechswöchigen Probebaustelle. Was das für den Verkehr bedeutet:

Gräfelfing - Zwischen Gräfelfing und Freiham verläuft der älteste, unsanierte Autobahntunnel Bayerns - jetzt braucht er dringend eine Instandsetzung. Dafür ist bis Ende Juni eine Röhre des 48 Jahre alten Tunnels an der A96 gesperrt. Wirklich saniert wird dort allerdings noch nicht - bisher handelt es sich bei der Sperrung nur um eine "Baustelle auf Probe".  

Drei verschiedene Sanierungsverfahren werden ausprobiert

"Betonsanierungen sind nie einfach, vor allem nicht bei so alten Strukturen", erklärt Josef Seebacher von der zuständigen Autobahndirektion Südbayern. Zwar seien in den vergangenen Jahren immer wieder Bohrungen durchgeführt worden. "Mit der Probeinstandsetzung können wir jetzt aber verschiedene Techniken zu Tunneldecken-Sanierung konkret ausprobieren." Erst danach werden die Arbeiten für Bauunternehmen ausgeschrieben.

Mindestens drei verschiedene Verfahren sollen in den kommenden sechs Wochen getestet werden. Die Probeinstandsetzung findet in der Tunnelröhre in Fahrtrichtung München statt. 

Tempolimit und eine Wechselspur zur Hauptverkehrszeit

Die Fahrzeuge werden deshalb ab Donnerstag, 14. Mai, auf die Fahrbahn in Richtung Lindau umgeleitet, der Gegenverkehr wird nach rechts gedrängt. Anstelle von drei Fahrspuren je Richtung wird es bis Ende Juni nur zwei geben.

Wegen der beengten Platzverhältnisse gibt es in den Hauptverkehrszeiten eine Wechselverkehrsführung: morgens stehen drei Fahrspuren in Richtung München und zwei in Richtung Lindau zur Verfügung, abends ist es umgekehrt. 

Aus Sicherheitsgründen gilt zudem auf dem Abschnitt ein Tempolimit von 60 Stundenkilometern, ohne Freigabe der fünften Spur gilt Tempo 80.

Dass es ein Verkehrschaos geben wird, glaubt Seebacher von der Autobahndirektion nicht. "Die kritischste Phase war der Aufbau der Baustelle, weil wir da zum Teil mehrere Spuren sperren mussten." Dank der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie habe es dabei aber keine größeren Probleme gegeben.

Eigentliche Sanierung startet frühestens 2021

Ganz ausschließen könne man größere Staus während der Probeinstandsetzung allerdings auch nicht, so Seebacher. "Immerhin gibt es in dem Bereich die größte Verkehrsbelastung der A96."

Die eigentliche Sanierung des Tunnels soll erst 2021 oder 2022 stattfinden. Wann genau hänge Seebacher zufolge auch von den Ergebnissen der derzeitigen Tests ab. Derzeit rechnet die Autobahndirektion Südbayern mit einer reinen Bauzeit von zwei Jahren.

Autobahndirektion will in Zukunft öfter "auf Probe bauen"

Bei einer Probeinstandsetzung können verschiedene Verfahren und Bautechniken am Objekt selbst getestet werden - ohne, dass die Sanierung schon konkret geplant oder gar ausgeschrieben ist. "Das wollen wir in Zukunft öfter so machen", erklärt Autobahndirektion-Sprecher Josef Seebacher. 

Durch die aufwendigere Vorbereitung könne man bösen Überraschungen vorbeugen. Dadurch würden Mehrkosten oder zeitliche Verzögerungen vermieden.  rea

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neubau fürs Rathaus: Neuried muss Wettbewerbssumme erhöhen
Neubau fürs Rathaus: Neuried muss Wettbewerbssumme erhöhen
Corona im Landkreis München: Hygienekonzepte stehen - zahlreiche Einrichtungen wieder offen
Corona im Landkreis München: Hygienekonzepte stehen - zahlreiche Einrichtungen wieder offen

Kommentare