Nur ein Viertel der Gräfelfinger lehnt aktuelle Planung ab

Ratsentscheid zur Sporthalle im Schulwald Lochham: Große Mehrheit für Projekt

Innendarstellung der geplanten Sporthalle mit Schwimmbad im Schulwald Lochham
+
So könnte die geplante Sport- und Schwimmhalle im Schulwald Lochham von innen aussehen.

Monatelang wurde heftig um eine neue Sporthalle im Schulwald Lochham gestritten. Im Ratsentscheid gaben die Bürger in Gräfelfing jetzt ein klares Votum ab...

  • Ergebnis des Ratsentscheids über den Neubau einer Sport- und Schwimmhalle im Schulwald Lochham steht
  • Drei Viertel der Bürger stimmen der Planung der Gemeinde Gräfelfing zu
  • Die Grünen wollen jetzt im Gemeinderat die Klimaverträglichkeit des Projekts durchsetzen

Update 23. November 2020: 75 Prozent stimmen in Ratsentscheid für Sporthalle im Schulwald

Die Gräfelfinger haben entschieden – und zwar mit deutlicher Mehrheit: 75,1 Prozent sprachen sich im Ratsentscheid um die geplante Dreifeldsporthalle mit Schwimmbad für die bisherige Planung der Gemeinde aus. Damit ist der Bau nördlich der Adalbert-Stifter-­Straße – im sogenannten Schulwald, den Grüne und Bund Naturschutz gern vollständig erhalten wollten – einen großen Schritt vorangekommen. Die Wahlbeteiligung lag bei 59 Prozent. Das entspricht circa 6200 Bürgern.

Nicht nur diese ist für Gräfelfings Bürgermeister Peter Köstler (CSU) sehr erfreulich. „Ich bin froh und zufrieden mit dem Ergebnis. Es ist ein deutliches und klares Signal für uns, den eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen.“ So deutlich habe selbst er nicht mit der Zustimmung gerechnet.

Lochham: Planung für Sporthallen-Neubau soll jetzt rasch vorangetrieben werden

Die Grünen zeigten sich von dem Ergebnis enttäuscht, vor allem vor dem Hintergrund des Klimawandels und Schutzes natürlicher Ressourcen. „Umso mehr werden wir im Gemeinderat alle anstehenden Entscheidungen auf ihre Klimaverträglichkeit überprüfen“, kündigte die Fraktion an. „Bei den nächsten Schritten zum Bau der Schwimm- und Sporthalle werden wir sehr genau darauf achten, dass die zugesagten Kompensationen ohne Wenn und Aber umgesetzt werden.“

Tatsächlich soll die weitere Planung jetzt rasch voranschreiten, kündigt Köstler gegenüber Hallo an. In den nächsten Monaten werde daher parallel erneut das Bebauungsplanverfahren ausgelegt und von den Planern ein einreichfähiger Bauantrag erarbeitet. Letzteres sei vom Gemeinderat eigentlich bereits beschlossen worden. „Unser Ziel ist, 2021 alle Voraussetzungen für den Bau zu schaffen und im vierten Quartal vielleicht den Spatenstich zu setzen.“ 

Sporthalle im Schulwald Lochham: Schlammschlacht vor Ratsentscheid

Lochham - Manipulationsvorwürfe, abgerissene Plakate und die Elternbeiräte der Gräfelfinger Schulen zwischen den Fronten: Vor dem Ratsentscheid am 22. November über den Neubau einer Dreifeldturnhalle samt Schwimmbad im Schulwald Lochham kocht die Stimmung.

Wie groß wird die geplante Sporthalle in Lochham? Um das besser abschätzen zu können, hat die Gemeinde die Dimensionen im Wald abgesteckt.

An dem Termin entscheiden die Gräfelfinger, ob die neue Sport- und Schwimmhalle weitergeplant werden kann. Die Abstimmung war von der Gemeinde angestoßen worden, nachdem sie ein Bürgerbegehren mit etwa 1000 Unterschriften aus formalen Gründen abgelehnt hatte. Bei diesem hatte die Initiative „Rettet den Schulwald“ gefordert, den Bau lieber auf bereits versiegelten Flächen zu errichten.

Bürgerinitiative retuschiert Architektenentwurf: „Fake-Darstellung“

Kurz vor dem Entscheid kämpfen Unterstützer beider Seiten mit immer härteren Bandagen. So zeigt die Bürgerinitiative auf ihrer Homepage eine veränderte Visualisierung des geplanten Bauprojekts. Dabei wurden hinter der Halle eingezeichnete Bäume mit einem blauen Papier abgedeckt – für viele Befürworter des Vorhabens eine gezielte „Manipulation“.

Auf ihrer Homepage zeigt die Bürgerinitiative eine Darstellung des Architektenentwurfs, bei der Bäume im Hintergrund wegretuschiert wurden.

„Nicht unsere Darstellung ist eine Fake-Darstellung, sondern die Darstellung der Architekten“, verteidigt das Protest-Initiator Dieter Kubisch auf Anfrage von ­Hallo. „Die Bäume sind heute circa zehn bis 15 Meter hoch. Die Bäume in der Architektendarstellung müssten schon mindesten 30 bis 40 Meter hoch sein, um die Halle noch sichtbar zu überragen.“ Von Anfang an hätten Architekten und Gemeinde mit Falschmeldungen und -infos das Projekt vorangetrieben, meint Kubisch.

Dieter Kubisch, einer der Initiatoren des Bürgerbegehrens „Rettet den Schulwald“.

Tatsächlich seien die Bäume in einer bereits vor einem Jahr veröffentlichten Visualisierung zu hoch dargestellt gewesen, räumt Johannes Krüger, Projektleiter bei „Dietrich Untertrifaller Architekten“ ein. „Aber am Anfang lagen auch nicht alle Daten zum Baum-Ausmaß vor.“ Inzwischen sei die Grafik aber dementsprechend angepasst worden. Die Gemeinde nahm dazu keine Stellung.

In der Darstellung der Architekten sind hinter der neuen Sporthalle Lochham noch Bäume zu sehen. Die aktuelle Variante berücksichtige dabei die realen Baum-Maße.

Elternbeiräte sprechen sich für Neubau aus - Naturschützer monieren „Einseitigkeit“

Auch gegen die Elternsprecher der drei Gräfelfinger Schulen geht die Bürgerinitiative vor. Diese hatten allen Eltern per E-Mail dazu geraten, das Projekt im Sinne der Gemeinde zu unterstützen. „Wir sind der Auffassung, dass es nicht Aufgabe des Elternbeirats ist, politisch einseitig Stellung zu beziehen“, sagen die Naturschützer.

Sabine Stiegler-Nardi, Daniela Süss und Anette Lippert halten dagegen: „Der Ausfall von Sport- und Schwimmunterricht betrifft den Schulalltag und die Ausgestaltung des Unterrichts und damit direkt den Wirkungsbereich der Elternbeiräte.“ Für die Forderung der Initiative – ein weiteres Schreiben mit ihren Argumenten zu verschicken – sehe man keine Grundlage: Bereits im ersten Schreiben wurde auf deren Homepage hingewiesen.

Die Protestler wollen jetzt die schulischen Aufsichtsbehörden einschalten. Das sei zwar möglich, teilt ein Sprecher des Kultusministeriums auf Nachfrage mit. Aber: „Wir sehen derzeit keinen Anlass, in der Sache tätig zu werden.“

Plakate zerstört: Initiative erstattet Anzeige

Aber auch Befürworter des Bauprojekts greifen mitunter zu rabiaten Mitteln. Schon zum zweiten Mal haben Unbekannte Plakate der Bürgerinitiative abgerissen. Diese hatten auf eine Online-Diskussionsveranstaltung am Donnerstag, 19. November, hingewiesen.

Unbekannte haben Plakate der Bürgerinitiative schon zwei Mal abgefetzt.

Wegen Sachbeschädigung hat die Gruppe jetzt bei der Polizei Anzeige erstattet. „Es ist ein reichlich unsportliches Verhalten, Plakate der gegnerischen Seite zu beschädigen“, sagt Raymund Messmer, der bei der Initiative für die Plakate zuständig ist. Die Täter ruft er dazu auf, sich lieber an der geplanten Diskussionsveranstaltung zu beteiligen. 

Die Argumente beider Seiten zum Nachlesen

Mehr Informationen über den geplanten Sporthallen-Neubau im Schulwald Lochham gibt es im Internet. Die Argumente der Befürworter sind auf der Gemeindehomepage zu finden. Welche Kritik es an dem geplanten Bau gibt und alternative Vorschläge gibt es auf der Website der Bürgerinitiative „Rettet den Schulwald“

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unternehmen aus Martinsried entwickelt Corona-Medikament
Unternehmen aus Martinsried entwickelt Corona-Medikament
Gräfelfing will mehr Sicherheit vorm Rathaus und an Kreisel in Lochham
Gräfelfing will mehr Sicherheit vorm Rathaus und an Kreisel in Lochham
Türmen sich hier bald Müllberge?
Türmen sich hier bald Müllberge?
Neuer Rektor am Gymnasium Planegg zieht erstes Fazit: „Ohne Corona das ganz große Los gezogen“
Neuer Rektor am Gymnasium Planegg zieht erstes Fazit: „Ohne Corona das ganz große Los gezogen“

Kommentare