Grünen beantragen mehr Solaranlagen

Photovoltaik-Offensive für Planegg

Das Planegger Archiv soll laut Gemeinde zeitnah mit einer Solaranlage versehen werden. Die Planegger Grünen um Judith Grimme fordern eine weiter gefasste Photovoltaik-Offensive.
+
Das Planegger Archiv soll laut Gemeinde zeitnah mit einer Solaranlage versehen werden. Die Planegger Grünen um Judith Grimme fordern eine weiter gefasste Photovoltaik-Offensive.

Die Grüne pochen in Planegg auf mehr Solaranlagen und Infos für Bürger – Die Gemeinde erwidert: „Sind bereits sehr aktiv“

  • Planegg ist Schlusslicht bei erneuerbaren Energien.
  • Die Grünen beantragen eine Photovoltaik-Offensive beantragt.
  • Laut Bürgermeister Nafziger ist Planegg in Sachen Photovoltaik bereits sehr aktiv.

„In Planegg liegt der Anteil erneuerbarer Energien bei der Stromgewinnung bei 0,7 Prozent. Im Landkreis München sind wir damit mit Neubiberg Schlusslicht“, sagt Judith Grimme. Die Ortsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen hat darum mit ihrer Fraktion Photovoltaik-­Offensive für Planegg beantragt. 

Wichtigstes Ziel: Die Gemeindeverwaltung soll die Eignung von Dächern öffentlicher Gebäude für Photovoltaik ermitteln und eine Nutzung für Gemeinschafts- oder Eigenbedarfs-­Solaranlagen anstreben. 

Planeggs Nachbarn seien da schon weiter

„Dort gibt es große Solarstrom-Anlagen, zum Beispiel auf dem Gräfelfinger Kurt-Huber-­Gymnasium, der Mehrzweckhalle Neuried oder der Freiwilligen Feuerwehr“, weiß Grimme. Tatsächlich liegt der Anteil erneuerbarer Energien dem Klimaschutz-Bericht des Landratsamts zufolge in Neuried bei 2,0 Prozent; in Gräfelfing sogar bei 2,9. Gleichzeitig fordern die Grünen, Bürger wie Gewerbetreibende besser zu informieren – zum Beispiel über das Energiesparförderprogramm der Gemeinde. Zudem soll dieses erweitert werden. Anlagen mit Batteriespeichern würden etwa derzeit gar nicht gefördert. 

Laut Bürgermeister Hermann Nafziger (CSU) ist Planegg in Sachen Photovoltaik bereits sehr aktiv. So gebe es auf dem Dach des Gymnasiums eine Bürgersolaranlage. Auf dem Wertstoffhof, der Bücherei und dem Kindergarten in der Josef-von-Hirsch-Straße befinden sich gemeindeeigene Photovoltaik-Flächen, auf dem Kinderzentrum sogar zwei. Eine weitere sei auf dem Dach des Gemeindearchivs geplant. 

Die regelmäßige Überprüfung von Liegenschaften hinsichtlich Photovoltaik sei „nichts Neues für uns“, so Nafziger. Auch das Energiesparförderprogramm, das es bereits seit über 20 Jahren gibt, wolle man künftig besser bewerben. „Wir planen aktuell, einen neuen Flyer zu realisieren, den wir im Rathaus und unseren Außenstellen auslegen“, teilt die Gemeinde mit. 

Auftaktveranstaltung für Photovoltaik-Bündelaktion in Neuried

Eigenheimbesitzer, Vermieter und Interessierte können sich am Donnerstag, 24. September, in Neuried über die Photovoltaik-Bündelaktion von Gemeinde, Energieagentur Ebersberg-München und Bürgerenergiegenossenschaft informieren. In der Mehrzweckhalle, Am Haderner Winkel 2, findet ab 18.30 Uhr die Auftaktveranstaltung statt.

 Bei der Aktion werden Interessierte zu Photovoltaik beraten und erhalten eine Angebotsprüfung sowie Begleitung bei der Umsetzung. Durch gemeinsamen Einkauf können Kosten gesenkt werden. Eine Anmeldung bei Milan Jermar, Telefon 75 90  163, ist notwendig. Auch eine Online-Teilnahme ist möglich.

Romy Ebert-Adeikis

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona im Landkreis München: Zahlreiche Einrichtungen wieder offen - Weniger als zehn aktuell Infizierte
Corona im Landkreis München: Zahlreiche Einrichtungen wieder offen - Weniger als zehn aktuell Infizierte
Margot Hielscher: Preis zu Ehren eines Multitalents
Margot Hielscher: Preis zu Ehren eines Multitalents
Das passiert 2020 in Neuried – Die große Jahresvorschau
Das passiert 2020 in Neuried – Die große Jahresvorschau
Tickende Zeitbomben im Westen Münchens
Tickende Zeitbomben im Westen Münchens

Kommentare