Vorläufige Festnahme

Banküberfall in Neuried: Polizei schnappt Tatverdächtigen

+
Die Münchner Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort.

Erster Erfolg im Bankräuber-Fall Neuried - Die Kriminalpolizei München konnte jetzt eine dringend Tatverdächtige Person festnehmen.

+++Aktualisieren+++

Update 02. Mai:

Neuried - Am Freitag, den 5. April, erzwang ein maskierter Unbekannter, unter dem Vorhalt einer Pistole, gegenüber Angestellten einer Bankfiliale, in der Forstenrieder Straße die Herausgabe von Bargeld und flüchtete unter der Mitnahme der Tatbeute (Hallo berichtete).

Öffentlichkeitsfahndung ergab konkrete Hinweise

Die umfangreichen Ermittlungen wurden noch vor Ort durch die Kriminalpolizei München übernommen. Insbesondere aufgrund der zeitnahen Öffentlichkeitsfahndung ergaben sich konkrete Hinweise auf einen Tatverdächtigen aus dem Oberbayerischen Raum.

Hier wohnt der Tatverdächtige

Aufgrund dieser Hinweise wurde ein Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht München beantragt und an dessen Wohnanschrift im Landkreis Traunstein vollzogen.

Dort konnte der 39-Jährige angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Er wurde dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl.

Polizei München/se

 

Update 16:30 Uhr:

Während der Großeinsatz der Münchner Polizei im Bereich um die Kreissparkasse Neuried nach wie vor auf Hochtouren läuft, haben die Beamten mittlerweile ein offizielles Statement zum Stand der Ermittlungen veröffentlicht.

Darin heißt es, dass der mutmaßliche Täter offenbar mit einer Sturmhaube und einer Kapuze maskiert in das Bankgebäude eingedrungen war und die dortige Angestellte mit einer Pistole bedroht hatte. Sie versuchte dem Mann zu erklären, dass dies nicht möglich sei und führte den Unbekannten in einem Nebenraum – wo sich die 36-jährige Filialleiterin befand. 

Aufgrund der Brisanz der Situation veranlasste sie die Auszahlung eines Bargeldbetrages in Höhe von mehreren tausend Euro. Anschließend flüchtete der Täter in unbekannte Richtung aus der Bankfiliale.

Glücklicherweise blieben die beiden Frauen bei dem Vorfall unverletzt und konnten umgehend die Polizei verständigen.
Wie bereits berichtet leiteten die Beamten sofort intensive Fahndungsmaßnahmen ein-. Auch ein Polizeihubschraubers war mehrere Stunden in der Luft.

Die Münchner Kriminalpolizei, die ebenfalls Teil des Einsatzteams war, führte vor Ort Spurensicherungsmaßnahmen durch. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München erließ das Amtsgericht München einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung.

reb/Polizei München

Update 14:15 Uhr 

Wie die TZ berichtet, sind die Straßen rund um die überfallene Bank aktuell abgesperrt. 

Alle passierenden Autos werden als Sicherheitsmaßnahme von den Beamten vor Ort kontrolliert. Auch ein Hubschrauber kreist derzeit über Neuried. 

Außerdem hat die Polizei mittlerweile eine Beschreibung des flüchtigen Täters veröffentlicht.

Stand 13:45 Uhr

Am frühen Nachmittag erreichten zahlreiche Notrufe die Polizei-Einsatzzentrale. Der Grund: Angeblich habe ein Mann die Neurieder Bank überfallen und sei daraufhin geflohen. 

Mittlerweile haben sich die Meldungen bestätigt. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. 

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen hat ein unbekannter Mann einen Angestellten im Schalterbereich der Kreissparkasse in der Forstenrieder Straße mit einer Waffe bedroht. Er erbeutete eine Summe Bargeld in bislang unbekannter Höhe und ergriff anschließend umgehend die Flucht. Zu verletzten Personen gibt es bislang noch keine Hinweise. 

Wie die Münchner Polizei via Twitter mitteilte, laufen die Fahndungen nach dem Täter zum aktuellen Zeitpunkt auf Hochtouren. Wegen des Einsatzes kommt es derzeit auch zu Behinderungen bei der U-Bahn: Die Haltestelle Fürstenried West (U3) kann aktuell nicht angefahren werden.

reb/Polizei München/tz.de/merkur.de

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zigarettenmüll an Bushalt stört Bürger – Doch Gemeinde scheut neue Aschenbecher
Zigarettenmüll an Bushalt stört Bürger – Doch Gemeinde scheut neue Aschenbecher
Umfrage zeigt: Kraillinger wollen mehr
Umfrage zeigt: Kraillinger wollen mehr

Kommentare