Abmahnung zur Einweihung

Neue Ortsmitte: Martinsrieder üben Kritik – Zu wenig Grün, kein Bürgerhaus

+
Nicht alle Martinsrieder begrüßen die neue Ortsmitte. Einigen ist das Gesamtbild zu grau und man vermisst einen einem Bürgertreff.

Nach über 14 Jahren Planung ist es geschafft: Martinsried hat am Wochenende mit einem großen Straßenfest seine neue Ortsmitte eingeweiht. Doch nicht alle Martinsrieder sind deswegen in Feierlaune...

Martinsried – So etwas hat es in Martinsried schon lange nicht mehr gegeben: Essensstände und Musik an jeder Ecke, Stelzenläufer, Clowns – und hunderte Besucher. Nach über 14 Jahren Planung und Bauzeit hat Martinsried am Wochenende seine neue Ortsmitte mit einem Straßenfest eingeweiht. Doch während Gemeinde und Bürgermeister deswegen in bester Feierlaune waren, sind einige Martinsrieder ernüchtert. „Der eigentliche Sinn und Zweck der Ortsmitte, die gezielte Zusammenführung unterschiedlicher Bereiche, ist verfehlt“, kritisiert Barbara Markert den neuen Martinsplatz.

Barbara Markert (rechts) kritisiert den Martinsplatz.

„Sie soll sowohl als kommunikatives Zentrum für Quartiere des Altortes wie auch als Bindeglied zum Campus dienen“, hieß es 2012 im Masterplan Ortsmitte. „Um eine Verbindung zwischen Bürgern, Wissenschaftsstandort und Gewerbe zu schaffen, wäre ein Haus in der Ortsmitte, das Möglichkeiten für Treffen schafft, die ideale Lösung gewesen“, so Markert. Das hätte auch die Gemeinde lange so kommuniziert. Stattdessen gebe es jetzt nur ein Ärztehaus.

Die Gemeinde widerspricht Markerts Darstellung: Ein „Haus der Bürger“ sei nie vorgesehen gewesen. Allerdings gebe es unterhalb des Cafés am Platz einen Veranstaltungsraum, der angemietet werden könne. „Aber grundsätzlich sehen wir den Platz selbst als einen öffentlichen Raum für Begegnungen“, teilt Sprecherin Martina Sohn mit. Beim Einweihungsfest habe sich auch gezeigt, dass „dieses Konzept sehr gut aufgegangen ist“.

Doch es gibt noch einen zweiten Kritikpunkt: „Eine unebene Pflastersteinwüste vor der Apotheke, säuberlich ausgekieste Blumenbeete, Rollrasen ersetzen das, was mal grün war“, ärgert sich Markert. Umso mehr appelliert sie nun an den Erhalt des westlich gelegenen Walls, der künftig zumindest teilweise Gewerbe zum Opfer fallen könnte (Hallo berichtete).

Neue Martinsrieder Ortsmitte: Impressionen der Eröffnungsveranstaltung

Hunderte Besucher zog es zur feierlichen Eröffnung der neuen Ortsmitte Martinsried.
Hunderte Besucher zog es zur feierlichen Eröffnung der neuen Ortsmitte Martinsried. © rea
 © rea
 © rea
 © rea
 © rea
 © rea
 © rea
 © rea
 © rea

Im „Masterplan Ortsmitte“ hatten die Planer vorgesehen, den Baumbestand in den Platz zu integrieren. Dies sei gelungen, so Sohn. „Es musste natürlich auch ein Teil des Platzes gepflastert werden, weil er als Marktplatz geplant ist. Das entspricht übrigens auch dem Masterplan.“ Die Kritiker seien ohnehin nicht repräsentativ für die Mehrheit der Martinsrieder. Bürgermeister Heinrich Hofmann (SPD) sieht im Martinsplatz vor allem einen Ort, der sich mit Leben füllt. „Wir sind stolz auf diesen Platz.“

Romy Ebert-Adeikis

Weitere Nachrichten zum Thema

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neurieder Ortsmitte: Bauausschuss krempelt Pläne um
Neurieder Ortsmitte: Bauausschuss krempelt Pläne um
Barrierefreiheit: Rollstuhlfahrer stoßen im Würmtal an ihre Grenzen – was sich ändern muss
Barrierefreiheit: Rollstuhlfahrer stoßen im Würmtal an ihre Grenzen – was sich ändern muss
Martinsplatz: Nach Kritik – Geschäftstreibende und Gemeinde ziehen gute Bilanz
Martinsplatz: Nach Kritik – Geschäftstreibende und Gemeinde ziehen gute Bilanz

Kommentare