"Bärenhöhle"

Bilderstrecke – Mittagsbetreuung Martinsried

Die Treppe zur "Bärenhöhle". Hier gehen die Kinder für die Mittagsbetreuung in den Keller.
1 von 6
Die Treppe zur "Bärenhöhle". Hier gehen die Kinder für die Mittagsbetreuung in den Keller.
Die Eltern beschweren sich über das mangelnde Licht in der Unterbringung.
2 von 6
Die Eltern beschweren sich über das mangelnde Licht in der Unterbringung.
Die Unterbringung im Keller sei für die Kinder ein Grund die Mittagsbetreuung abzulehnen.
3 von 6
Die Unterbringung im Keller sei für die Kinder ein Grund die Mittagsbetreuung abzulehnen.
Die Aussicht aus einem der Kellerfenster.
4 von 6
Die Aussicht aus einem der Kellerfenster.
5 von 6
Der Aufgang zum Sportplatz. Die Eltern bemängeln, dass er zu steil und zu rutschig für die Kinder ist.
Der Sportplatz gleicht einer Baustelle, finden viele Eltern.
6 von 6
Der Sportplatz gleicht einer Baustelle, finden viele Eltern.

Der Streit um die Mittagsbetreuung eskaliert. Ein Antrag, die Räume zu verbessern, wurde vom Gemeinderat abgelehnt. Jetzt werfen Eltern und die Schule der Gemeinde Täuschung vor.

Manipuliert Bürgermeister Heinrich Hofmann (SPD) Entscheidungen im Planegger Gemeinderat? Diesen Vorwurf machen ihm Eltern der Grundschule Martinsried. Vor der Behandlung eines FDP-Antrags – der forderte, die dortige Mittagsbetreuung auf kindgerechte Einrichtung und ein offenes Ganztagsschulkonzept zu prüfen – habe die Verwaltung „Schönmalerei“ betrieben und die Entscheidung des Gremiums damit beeinflusst. 

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stichwahlen im Würmtal: So positionieren sich die anderen Parteien
Stichwahlen im Würmtal: So positionieren sich die anderen Parteien
Wahl-Krimis im Würmtal: Wüst muss Amt abgeben - Planegg in CSU-Hand
Wahl-Krimis im Würmtal: Wüst muss Amt abgeben - Planegg in CSU-Hand
Göbel bleibt Landrat - "Keine Zeit für Glückwunschpost"
Göbel bleibt Landrat - "Keine Zeit für Glückwunschpost"
Coronavirus im Landkreis München: Sechs Todesfälle, nur noch Notreserve an Schutzkleidung
Coronavirus im Landkreis München: Sechs Todesfälle, nur noch Notreserve an Schutzkleidung

Kommentare