Wird der Autoverkehr bevorzugt?

Würmtal-Stadtradeln: Gräfelfinger Grüne im Pedal-Protest

+
Ein Grund für den Protest: Martin Feldner steht vor einem neuen Radweg an der Pasinger Straße, auf dem das Fahrradfahren aus Gefahrengründen verboten wurde.

„Symbolische Aktionen bringen uns nicht weiter“, sagt Martin Feldner. Er und die Gräfelfinger Ortsgruppe der Grünen werden heuer nicht beim „Stadtradeln“ mitmachen. Warum? Das lesen Sie hier.

Gräfelfing – Zeit, wieder in die Pedale zu treten: Am Samstag, 29. Juni, findet die offizielle Auftaktveranstaltung des Stadtradelns für das Würmtal statt. Wieder konkurrieren die Gemeinden um die höchste erstrampelte Kilometerzahl. Eine Neuerung gibt es dieses Jahr jedoch: Die Grünen in Gräfelfing werden aus Protest nicht an der Aktion teilnehmen.

„Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass die Gemeinde Gräfelfing eine durch und durch autogerechte Gemeinde ist und das offensichtlich auch nicht ändern will“, heißt es in einer Pressemitteilung der Ortsgruppe. „Symbolische Aktionen ohne entschiedenes Handeln für die Verkehrswende bringen uns nicht weiter“, erklärt der Bürgermeisterkandidat der Grünen, Martin Feldner, die Entscheidung.

Hier sieht die Ortsgruppe Nachbesserungsbedarf

In der Gemeinde brauche es dringend eine Neuverteilung der Verkehrsflächen, so Feldner. Beispiel Bahnhofstraße: „Da reiht sich Parkplatz an Parkplatz, die Radfahrer dürfen auf engstem Raum neben dem Bürgersteig fahren. Das macht es teilweise nicht möglich, sicher abzubiegen, weil der direkte Weg blockiert wird.“ Oder: Trotz neuem Radweg über die Autobahnbrücke darf dieser nicht genutzt werden. Radschutzstreifen oder Fahrradstraßen suche man in Gräfelfing vergebens, so die Grünen.

Deren Protest stößt bei der Gemeinde indes auf Unverständnis, „da man sich stets um die Optimierung der Radfahrmöglichkeiten bemühe“, so Zweiter Bürgermeister Peter Köstler (CSU). Auch motiviere man zum Fahrradfahren durch Angebote wie den Verleih eines Lastenfahrrads oder von MVG-Rädern. „Natürlich gibt es Optimierungsmöglichkeiten, aber die müssen im Gemeinderat besprochen und angenommen werden“, so Köstler. Die Beschwerden der Grünen wurden jedoch allesamt abgelehnt, entgegnet Feldner.

So reagiert man in den umliegenden Gemeinden

Die grünen Ortsgruppen in den Nachbargemeinden unterstützen den Protest der Gräfelfinger: In Planegg hofft man, „dass sie damit etwas Aufmerksamkeit erregen können“, so Judith Grimme. In Neuried habe man großen Respekt vor der Entscheidung, man selbst werde dennoch wieder antreten, sagt Ortsvorsitzende Corinna Pflästerer.

Nach aktuellem Stand nehmen heuer aus allen Würmtal-Gemeinden 77 Teams bestehend aus 390 Fahrern am Stadtradeln teil.

Benedikt Strobach

Auftakt Stadtradeln im Würmtal

Am Samstag, 29. Juni, startet das Stadtradeln mit einer Fahrt durchs Würmtal. Beginn ist um 11 Uhr am Gautinger Rathaus, enden wird die Schleife um 13.30 Uhr am Planegger Marktplatz, wo an diesem Tag auch der Würmtaler Energietag stattfindet.
Weitere Informationen unter: www.wuermtaler-energietag.de

Eine große Auswahl weiterer aktueller Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gefährlicher Verkehr in Martinsried – Eltern und Parteien fordern Ampeln und Zebrastreifen
Gefährlicher Verkehr in Martinsried – Eltern und Parteien fordern Ampeln und Zebrastreifen
Bus kollidiert mit Bushaltestelle - Feuerwehr muss Straße sperren
Bus kollidiert mit Bushaltestelle - Feuerwehr muss Straße sperren
Der Traum von öffentlichen Seilbahnen in München – erste Vision für Station im Würmtal
Der Traum von öffentlichen Seilbahnen in München – erste Vision für Station im Würmtal
Feinstaub-Messstation für Planegg? – Teils höhere Belastung als in Innenstadt
Feinstaub-Messstation für Planegg? – Teils höhere Belastung als in Innenstadt

Kommentare