Verbaler Angriff

Mit Schriftzeichen: Gräfelfing kämpft gegen Rad-Rowdys

+
Drastik soll helfen: Fortan gibt es klare Ansagen zum Verkehrsverhalten.

Nach einem Verkehrsunfall in der Bahnhofstraße Anfang Juli, bei dem ein 84-jähriger Mann tödlich verunglückte, weist die Gemeinde mit Schriftzügen explizit auf die Verkehrsregeln hin.

Gräfelfing – Damit soll Gräfelfing sicherer werden: Insgesamt acht Schriftzüge weisen ab sofort in der Bahnhofsstraße auf verantwortliches Radfahren hin. Die erste „Schritttempo“-Markierung hat Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst (IGG) gemeinsam mit Gemeinderat Günter Roll (BVGL) angebracht. Die restlichen werden im Verlauf der nächsten Woche an Straßeneinmündungen sowie hoch frequentierten Plätzen aufgemalt.

Wüst: „Falsch fahrende Radfahrer bringen sich oft selbst in Gefahr“

Anlass für die Anbringung der Schriftzeichen war ein Fahrradunfall in der Straße Anfang Juli. Dabei war ein 84-Jähriger nach einem Zusammenstoß mit einem Neunjährigen verstorben. Laut Wüst hätte zwar keiner der Beteiligten Schuld an dem Vorfall gehabt. Oft brächten sich in Gräfelfing falsch fahrende Radfahrer aber selbst in Gefahr. 

„Uns war es wichtig, dass keine Gefahr von dem ausgeht, was in der Verantwortung der Gemeinde liegt“, begründet Wüst die Markierungen. Gleichzeitig erinnerte sie Radfahrer noch einmal eindringlich an die Regeln für den gelb markierten Fahrradangebotsstreifen in der Bahnhofstraße.

Bereits bei seiner Einrichtung vor mehreren Jahren bot dieser Konfliktpotenzial. Nach derzeitigem Recht ist er zu nämlich zu schmal, um als offizieller Fahrradweg zu gelten. Er muss darum nicht zwingend genutzt werden. In Folge kommt es immer wieder zu Missverständnissen: Radfahrer und Fußgänger nutzen den kombinierten Rad- und Gehweg, ohne aufeinander zu achten, Autofahrer verweisen Radfahrer darauf, den Angebotsstreifen anstatt die Straße zu nutzen und viele Radler befahren den Weg in falscher Richtung.

Ordnungsamt habe frühere Anbringung von Schriftzeichen verhindert

Die erste „Schritttempo“-Markierung hat Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst (IGG) gemeinsam mit Gemeinderat Günter Roll (BVGL) angebracht.

Schon seit Langem setze sich Wüst deshalb für Hinweise ein, der Radfahrer zumindest an das Fahren im Schritttempo erinnert. Sie sei aber immer wieder an der Bürokratie gescheitert. So habe das Ordnungsamt reklamiert, dass die Markierungen keine offiziellen Verkehrsschilder seien, nicht rutschig sein dürfen und zudem nicht lange halten würden. 

Wenngleich diese Bedenken berechtigt sind so Wüst, ist sie zufrieden, dass die Schriftzüge nun doch angebracht werden. Denn eine umfangreiche Änderung des Verkehrskonzepts sei zwar in der Planung, könne allerdings nicht schnell genug umgesetzt werden.

Romy Ebert-Adeikis

Diese Regeln gelten in der Gräfelfinger Bahnhofstraße für Radfahrer und Fußgänger

  • Auf dem Gehweg ist ein gelb markierter Bereich für Radfahrer markiert, die sich beim Fahren auf der Straße nicht sicher fühlen. Damit ist ein Teil des Fußgängerwegs für sie zur Benutzung in Schrittgeschwindigkeit und unter Rücksichtnahme auf die Fußgänger frei. Auf diesem darf nicht schnell gefahren werden, die Fußgänger haben hier Vorrang.
  • Sichere Fahrer sollen auf der Straße fahren.
  • Fußgänger auf den Gehwegen in der Bahnhofsstraße müssen auf Radfahrer und Tretrollerfahrer achten, die den gelben Bereich nutzen.
  • Zebrastreifen dürfen von Radfahrern nur das Fahrrad schiebend überquert werden.

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Deutsch-polnische Schau – Zoff um Harmonie-Ausstellung
Deutsch-polnische Schau – Zoff um Harmonie-Ausstellung
Bürgerversammlung 2019: Diese Themen bewegen Planegg
Bürgerversammlung 2019: Diese Themen bewegen Planegg

Kommentare