Neuried

Steckbrief Bürgermeisterwahl: Harald Zipfel

+
Harald Zipfel

Was wollen die Kandidaten umsetzten, was ist ihnen wichtig und was wollen sie als erstes anpacken wenn sie gewählt werden. Hallo hat nachgehakt...

Name: Harald Zipfel (SPD)
Alter: 59
Wohnort/Ortsteil: Neuried
Beruf: Neurieds Bürgermeister seit 2014

Darum trete ich wieder für das Amt des Bürgermeisters an:
Wir haben im Gemeinderat viele Projekte auf den Weg gebracht, die jetzt umgesetzt werden müssen. Dies betrifft den Neubau des alten Schultraktes, des neuen Rathauses, überhaupt der Ortsmitte. Darüber hinaus möchte ich mich weiter einsetzen, dass Neuried lebens- und liebenswert bleibt, auch für sozial schlechter gestellte Bürger.

Dieses Projekt in Neuried möchte ich in einer zweiten Amtszeit unbedingt umsetzen:
Die Ortsmittengestaltung ist sicher das größte Projekt. Darüber hinaus liegt mir auch die Infrastruktur am Herzen. Bei der Optimierung des ÖPNV sollen die tangentialen Verbindungen gestärkt werden. Nur Busse werden dies aber nicht lösen. Alle Ortsteile sollen an den ÖPNV angeschlossen werden, am besten mit einem kleinen E-Bus.

Wenn ich wiedergewählt werde, werde ich das als Erstes anpacken:
Erst einmal allen danken, die mich im Wahlkampf unterstützt haben. Und in der ersten Sitzung die neu gewählten Gemeinderäte davon überzeugen, dass wir konstruktiv und zum Wohle der Gemeinde zusammenarbeiten sollten, über Parteigrenzen hinweg. Das ist uns in den letzten sechs Jahren sehr gut gelungen.

Die Region München boomt, auch im Würmtal sind Wohnungen knapp. Wie wollen Sie Menschen das Wohnen in Neuried ermöglichen?
Ich unterstütze die Idee des genossenschaftlichen Wohnens. Außerdem gibt es auf dem Hettlage-Gelände ein Kontingent von über 200 Wohnungen, für 20 Prozent haben wir als Gemeinde Belegungsrechte über 25 Jahre als eine Art des „sozialen Wohnungsbaus“ gesichert. Genauso ist es auf dem Bebauungsplan Südlicher Maxhofweg.

Mit dem Teilneubau der Grundschule und der Planung eines neuen Rathauses wird sich das Zentrum von Neuried stark verändern. Wie wird die neue Ortsmitte mit Ihnen im Amt weiter gestaltet werden?
Bürgerbeteiligung und Transparenz sind hier die Schlagworte. Die Planung soll sich an den Bedürfnissen der Bürger orientieren. Auch die Gautinger Straße ist immer noch zu sehr vom Verkehr geprägt, eine Umgestaltung wird hier neben der Tempo-20-Zone zu einer Beruhigung führen.

In den letzten Monaten wurde viel über einen Kiesabbau im Forst Kasten gestritten. Wie stehen Sie zu dem Abbau dort?
Ausgekieste Flächen sollten zeitnah wieder verfüllt und rekultiviert werden, das kann ich momentan nicht so richtig erkennen. Ich erwarte mir ein Signal vom Münchner Stadtrat dahingehend, dass auf dem Gebiet der Heiliggeistspital-Stiftung nicht ausgekiest werden soll. Denn es sind immerhin auch viele Münchner, die hier gerne „Naherholung und Frischluft“ suchen.

Mit der Wiedereröffnung der Mehrzweckhalle ist das gesellschaftliche Leben in Neuried wieder lebendiger geworden. Was braucht Neuried aus Ihrer Sicht in Sachen Kultur und Vereine noch?
Ich bin sehr froh, dass wir die Mehrzweckhalle wieder nutzen und große Veranstaltungen durchführen können. Unsere Vereine haben unter erschwerten Bedingungen trotzdem dafür gesorgt, dass das kulturelle und gesellschaftliche Gemeindeleben weiter funktioniert hat. Das zeigt eindrucksvoll, dass es um unser Vereinsleben wirklich gut bestellt ist.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahl-Krimis im Würmtal: Wüst muss Amt abgeben - Planegg in CSU-Hand
Wahl-Krimis im Würmtal: Wüst muss Amt abgeben - Planegg in CSU-Hand
Göbel bleibt Landrat - "Keine Zeit für Glückwunschpost"
Göbel bleibt Landrat - "Keine Zeit für Glückwunschpost"
Coronavirus im Landkreis München: Mittlerweile zehn Todesfälle - Probleme bei Versorgung mit Schutzausrüstung
Coronavirus im Landkreis München: Mittlerweile zehn Todesfälle - Probleme bei Versorgung mit Schutzausrüstung

Kommentare