Anschluss „einfach unzumutbar“

Pentenrieder beklagen schlechte Busanbindung und regen Mitfahrbänke für den Ortsteil an

Oft zu spät, wenig Busse am Abend: Mehrere Pentenrieder beklagten sich über den 965er. „Mit einer Mitfahrbank wären alle Prob­leme gelöst“, fand Karl Blunser-Tietjens.
+
Oft zu spät, wenig Busse am Abend: Mehrere Pentenrieder beklagten sich über den 965er. „Mit einer Mitfahrbank wären alle Prob­leme gelöst“, fand Karl Blunser-Tietjens.

Die Pentenrieder fühlen sich vom Hauptort und den Nachbargemeinden abgekoppelt und beklagen die schlechte Busanbindung...

Krailling – Die Kasse in Krailling ist klamm: 2021 wird die Gemeinde erstmals seit 1987 Schulden aufnehmen müssen. Bei der Bürgerversammlung im Ortsteil Pentenried legte Bürgermeister Rudolf Haux ausführlich Rechenschaft zur finanziellen Lage ab. 

Wie sich bei der Veranstaltung aber herausstellte, macht den Pentenriedern noch etwas ganz anderes Sorgen: Sie fühlen sich vom Hauptort und den Nachbargemeinden abgekoppelt. 

Vor allem die Buslinie 965 nach Gauting mache Probleme: „Wenn man dort das Kulturhaus Bosco besucht, kommt man abends nicht zurück, weil der letzte Bus um 21 Uhr fährt“, beklagte etwa Dorothea Sefzig. 

Unzumutbare Verbindung

Außerdem sei in Gauting die Umsteigezeit von Bus auf S-Bahn zu knapp, erklärte Wolfgang Meichelböck. „Vier Minuten. Aber der 965er kommt regelmäßig mehrere Minuten zu spät. Also kann man froh sein, wenn die Bahn auch Verspätung hat, sonst ist sie weg.“ 

Weil die Linie nur einmal in der Stunde fahre, sei das besonders ärgerlich. „Es ist eine unzumutbare Verbindung für uns.“ Dass die Linie 965 grundsätzlich verspätet sei, bestätigte der MVV auf Nachfrage nicht. 

„Sonst würden wir da längst an Verbesserungen arbeiten“, so Sprecherin Franziska Hartmann. Auch die Umstiegszeit sei beim 965er nur in einigen Fällen so knapp. „In der Regel sind es vom Bus zur S-Bahn sechs Minuten.“ 

In Zukunft definitiv Veränderungen beim ÖPNV

Bürgermeister Haux versprach den Pentenriedern, dass es in Zukunft definitiv Veränderungen beim ÖPNV geben werde. „Aber der 965er wird erst 2023 neu ausgeschrieben.“ Gespräche über Takt-Anpassungen werden daher erst Mitte 2021 beginnen. 

Stattdessen versuchte Haux, den Pentenriedern den neuen Expressbus X920 schmackhaft zu machen, der ab 1. März von Fürstenfeldbruck über die Kraillinger Innovationsmeile bis nach Großhadern fahren soll. 

„Krailling hat dann einen U-Bahn-Anschluss, vom Mitterweg ist man in 35 Minuten am Marienplatz“, warb Haux. Auch für ein zeitnahes Rufbus-System wolle er sich einsetzen. „Ein Pilotprojekt dazu läuft bereits im Landkreis Fürstenfeldbruck.“ 

Eine andere Idee haben die Pentenrieder selbst:

 Mitfahrbänke. Dort können Menschen Platz nehmen, bis ein Fahrzeug sie mitnimmt. „Bei dem Verkehr, der hier täglich durchkommt, ist das sinnvoll“, erklärte Karl Blunser-Tietjens im Plenum. 

„Alle unsere Probleme wären gelöst.“ Haux zeigte sich offen für Mitfahrbänke, gab aber zu bedenken, dass ohne gute Standorte das Prinzip nicht funktioniert. Blunser-Tietjens hat dafür bereits zwei im Sinne: „am Gelände des TSV Pentenried und beim Bauernhof Heidrich in Frohnloh.“ 

Romy Ebert-Adeikis

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare