Wildschweinrotte passiert die M 21 – und verursacht einen Verkehrsunfall

Wildschweinrotte passiert die M 21 – und verursacht einen Verkehrsunfall

Wildschweinrotte passiert die M 21 – und verursacht einen Verkehrsunfall

Bahnhofsstraße Planegg: Entsteht hier eine neue Begegnungsstätte fürs Würmtal?

Bahnhofsstraße Planegg: Entsteht hier eine neue Begegnungsstätte fürs Würmtal?

Bahnhofsstraße Planegg: Entsteht hier eine neue Begegnungsstätte fürs Würmtal?

Spezial-Bier zum 825-jährigen Bestehen

Ein Prosit auf Neuried!

+
Seit 2014 braut Werner Schuegraf eigenes Craft Beer. Jetzt hat er zum 825. Geburtstag Neurieds ein Bier kreiert.

Neuried – „AchtFünfaZwanz’ger“ heißt das Bier, das nicht nur Alkoholgehalt, sondern auch Anlass im Namen trägt. Entworfen wurde es von Werner Schuegraf – passend zum 825. Geburtstag seiner Gemeinde

Schiefgehen durfte nichts: Zum 825-jährigen Bestehen der Gemeinde Neuried hat Werner Schuegraf ein Bier mit exakt 8,25 Prozent Alkoholgehalt gebraut – und zwar ohne Probeversuch. „Dafür wäre die Zeit zu knapp gewesen. Ich musste stattdessen meine Erfahrung spielen lassen“, sagt der 56-Jährige mit einem Schmunzeln.

Schuegraf hat sowohl eine Lehre als auch ein Studium zum Braumeister absolviert. Seit 2014 macht er unter dem Namen „Hopfenhäcker“ (hopfenhaecker.de) selbst Craft Beer. Nach den Anfängen in der Garage seines Hauses in Neuried, braut er seit Ende 2016 in seiner eigenen Brauerei in Haidhausen.

Mehr als 1000 Liter soll es vorerst nicht geben

Für das Gemeindejubiläum hat er dort bereits Anfang Januar einen Sud mit 1000 Litern angesetzt. Schuegrafs Ziel: ein heller Doppelbock, bei dem der Alkoholgehalt das Alter der Gemeinde widerspiegelt. Gebraut hat er sein „AchtFünfa­Zwanz’ger“ sowohl mit bayerischem als auch amerikanischem und australischem Hopfen – „mit lokalem Herz und Sinn für die Welt“, wie Schuegraf seine Kreation anpreist.

Derzeit wird das Jubiläumsbier in passend gestaltete Flaschen verfüllt. Mehr als die 1000 Liter soll es davon vorerst nicht geben. „Aber nachbrauen kann man natürlich immer, wenn der Bedarf da ist“, so Schuegraf.

Ausgeschenkt werden soll das Spezialbier natürlich auch bei den Neurieder Jubiläumsfeiern. „Das Interesse ist auf jeden Fall da“, sagt Schuegraf. Ein schaler Beigeschmack bleibt für den Brauer dennoch: Er musste mit seinem Bier selbst an die Gemeinde herantreten. Für die Festlichkeiten hatte diese bereits mit der Brauerei Ayinger einen Vetrag geschlossen. 

„Das finde ich schade, gerade wenn man schon einen Brauer im Ort hat. Wir kennen uns hier ja alle“, ärgert sich Schuegraf darüber, dass er in die Festplanungen nicht mit einbezogen wurde. Stattdessen hat er sich mit dem Wirtschaftsclub Neuried zusammengetan: Bei einem Starkbieranstich wurde seine Kreation letzte Woche erstmals verkostet.

Romy Ebert-Adeikis

Lesen Sie auch: Kleinbrauereien boomen: Dieses Bier müssen Sie probieren

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wildschweinrotte passiert die M 21 – und verursacht einen Verkehrsunfall
Wildschweinrotte passiert die M 21 – und verursacht einen Verkehrsunfall
Bahnhofsstraße Planegg: Entsteht hier eine neue Begegnungsstätte fürs Würmtal?
Bahnhofsstraße Planegg: Entsteht hier eine neue Begegnungsstätte fürs Würmtal?

Kommentare