Autorennen bremsen Ausflügler aus

Pioniergelände Krailling: Parkplatz gesperrt – Sind dort Spaziergänger nicht mehr willkommen?

Täglich ist Bettina Depauli mit ihren Hunden am Pionierglände unterwegs. Dass der Parkplatz davor seit kurzem mit großen Steinen abgesperrt ist, sorge vor allem am Wochenende für Chaos.
+
Täglich ist Bettina Depauli mit ihren Hunden am Pionierglände unterwegs. Dass der Parkplatz davor seit kurzem mit großen Steinen abgesperrt ist, sorge vor allem am Wochenende für Chaos.
  • Romy Ebert-Adeikis
    vonRomy Ebert-Adeikis
    schließen

Einen Spaziergang im Grünen machen? Viele Kraillinger nutzen hierfür das ehemalige Pioniergelände. Doch nun sorgt die Sperrung eines Parkplatzes für Ärger.

Krailling - Raus in die Natur – während des Corona-Lockdowns für viele eine der letzten Freizeitfreuden. Für einen Ausflug ins Grüne ist das ehemalige Pioniergelände in Krailling eigentlich perfekt geeignet.

Auch Bettina Depauli geht hier fast jeden Tag mit ihren Hunden eine ausgiebige Spazierrunde. „Ich kenne das Gelände, seit es von der Bundeswehr geöffnet wurde. Ein tolles Biotop“, so die Planeggerin. „Inzwischen hat man hier aber das Gefühl, dass man als Spaziergänger gar nicht mehr erwünscht ist.“

Ein Grund dafür: Seit Anfang des Jahres wurden am Robert-Stierling-Ring, an dessen Ende ein großer Zuweg zum Pioniergelände liegt, alle bisherigen Parkplätze nach und nach gesperrt. Eine Fläche wird seit Januar von der Entsorgungsfirma Wittmann als Containerlager genutzt. Und am ehemaligen Sportplatz versperren seit gut zwei Wochen große Steine die Zufahrt.

Stattdessen müssen Spaziergänger ihre Autos an der engen Straße abstellen. Vor allem am Wochenende sei die Straße zugeparkt. „Manche stellen ihre Autos sogar auf der Skate-Anlage nebenan ab oder müssen dort wenden“, so Depauli. Sie fragt sich: „Warum wird hier keine einzige Parkmöglichkeit gelassen?“

Darum wurde der Parkplatz gesperrt

Eigentümer des ehemaligen Sportplatzes ist das Unternehmen EOS. Sprecherin Claudia Jordan zufolge sei eine Sperrung der Fläche unumgänglich gewesen.

„Die Findlinge wurden unter anderem aufgestellt, um den Parkplatz gegen eine weitere unbefugte Nutzung durch ‚Autorennen’ zu sichern und bleiben auch erstmal bestehen.“ So sei das Grundstück Anfang des Jahres dazu genutzt worden, um auf Schnee und Eis zu driften.

Gemeinde und Polizei ist das Problem neu. „In Krailling haben wir bisher noch keine Erfahrung mit Autorennen oder Ähnlichem gemacht“, sagt Martin Heinrich, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Gauting.

Auch der aktuelle Vorfall sei den Beamten nicht gemeldet worden, so die EOS-Sprecherin. „Wir haben uns stattdessen dazu entschlossen, unsere eigenen Konsequenzen zu ziehen.“

Kein Platz für Hunde

Neben der Parkplatznot gibt es am Pioniergelände noch ein Ärgernis: Obwohl es von vielen zum Gassigehen genutzt wird, gibt es – anders als bei anderen Kraillinger Grünflächen – keine Hundekot-Tütenspender.

Das wird vorerst auch so bleiben: „Wir planen aktuell nicht, weitere Standorte für die Doggystations zu schaffen“, so die Gemeinde auf Hallo-Anfrage.

Romy Ebert-Adeikis

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Impfzentrum in Planegg: Aufbau „sehr gut im Zeitplan“
Impfzentrum in Planegg: Aufbau „sehr gut im Zeitplan“

Kommentare