1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. Würmtal

Mehr Identität für Lochhams Mitte

Erstellt:

Kommentare

So könnte der Jahnplatz in ferner Zukunft einmal aussehen. Charakteristisch: die Dachform.
So könnte der Jahnplatz in ferner Zukunft einmal aussehen. Charakteristisch: die Dachform. © Visualisierung: Molenaar

Lochham – Die Gemeinde soll mehr „Dorfcharakter“ bekommen: Architekt Klaus Molenaar setzt hierfür – und zwar in ferner Zukunft auch auf dem alten Posthof und den Häusern nördlich des Platzes

Architekt Klaus Molenaar hat im Gräfelfinger Bauauschuss eine Vision für das bisherige Sorgenkind „Jahnplatz“ präsentiert. Dabei soll die Lochhamer Mitte eine starke Identität mit „Dorfcharakter“ bekommen. Konkret bedeutet das: Molenaar setzt auf Satteldächer, wie sie die Gebäude auf der westlichen Seite des Platzes tragen – und zwar in ferner Zukunft auch auf dem alten Posthof und den Häusern nördlich des Platzes. „Dadurch wird der Jahnplatz besser zur Geltung kommen“, versprach der Architekt.

Zunächst soll aber auf der Ostseite des Jahnplatzes, direkt an der Bahnlinie, ein entsprechender Neubau entstehen. Geplant ist, dafür auch die Aubinger Straße zu verschmälern. Während im Erdgeschoss Geschäfte und Dienstleister erwünscht wären, sollen zwei Obergeschosse auch zum Wohnen dienen. Fürs Parken sollen Kurzparkplätze und in eine Tiefgarage unter dem Geländeentstehen.

Das Gremium befürwortete einstimmig, die Ideen in einen Bebauungsplan zu gießen. Der alte Posthof, der Privateigentum ist, ist davon aber ausgenommen. Wie Bürgermeisterin Uta Wüst (IGG) erklärte, habe es aber auch dort erste Gespräche zwischen Eigentümer und Architekten gegeben.

Romy Ebert-Adeikis

Ideen gehen noch weiter

Eine Zukunftsvision präsentierte Architekt Klaus Molenaar auch für die „neue Lochhamer Mitte“ auf der anderen Seite der Bahn­linie. Hintergrund: Sowohl der Pschorrhof als auch die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde wollen laut Molenaar 2019 bauen. So plane die Kirche ein Generationen-Wohnheim und einen Kindergarten. Der Pschorrhof will sich erneuern. Außerdem ist unklar, was mit dem Rudolf-Maria-Gunst-Haus passiert.

Molenaars Idee: Zwischen Altenheim und Pschorrhof könnte ein zentraler Platz entstehen, den ein Biergarten dominiert. Die Lochhamer Straße würde in dem Bereich auf Tempo 20 reduziert, die Kirche erweitert.

„Als Stadtplaner darf man natürlich träumen“, warf Gemeinderat Jörg Scholler (FDP) Molenaar vor. Auch vielen anderen Mitgliedern im Bauausschuss kamen die Überlegungen zu früh. Allerdings liegen laut Wüst bereits Bauanträge vor. Jetzt sollen sich erst die einzelnen Fraktionen beraten.

Auch interessant

Kommentare