Halten Busse bald öfter?

Haltestellen-Reform in Gauting – diese Standorte sind im Gespräch

Noch hält nur der Bürgerbus an der Ecke Germeringer Straße/Waldpromenade. Das könnte sich aber zum Fahrplanwechsel ändern – wenn die Wünsche der Gautinger berücksichtigt werden.
+
Noch hält nur der Bürgerbus an der Ecke Germeringer Straße/Waldpromenade. Das könnte sich aber zum Fahrplanwechsel ändern – wenn die Wünsche der Gautinger berücksichtigt werden.

Gauting - Gute Nachrichten für die Gemeinde: künftig gibt es mehrere Haltestellen und regelmäßigere Fahrten

Ein engagierter Bürger hat den Stein ins Rollen gebracht: In den kommenden Wochen prüft die Gemeindeverwaltung Gauting mehrere Standorte für neue Bushaltestellen. Die Vorschläge dafür hat der Münchner Verkehrsverbund (MVV) anonym von einem Gautinger bekommen. Die insgesamt neun Ideen hat der MVV bereits sicherheits- und fahrplantechnisch geprüft. Das Ergebnis: Die gewünschten Haltepunkte in Unterbrunn „Am Rain“, an der Kreuzlingerforststraße und am Pippinplatz seien sinnvoll. Bei letzterem gebe es aber Bedenken wegen hohen Verkehrsaufkommens. In Buchendorf an der Keltenschanze, der Ecke Starnberger Straße/Sackstraße und in der Paul-Hey-Straße seien die Stopps „fahrplanverträglich“. 

Im Rahmen des geplanten Verkehrskonzepts für Gauting arbeitet Gemeinderat und Verkehrsexperte Richard Eck (UBG) seit Jahren daran, „Löcher im Busverkehr“ auszumachen. Er brachte drei weitere Ideen in die Debatte im Umwelt- und Verkehrsausschuss ein: Auch an den Ecken Unterbrunner Straße/Römerstraße sowie Münchner Straße und Clermontstraße sollen Busse halten. Statt der Kreuzlingerforststraße befürwortet er die Germeringer Straße/Waldpromenade. Dort halte bereits der Bürgerbus an drei Wochentagen – das sei aber nicht genug. „Wer an anderen Tagen in den Ort fahren will, läuft sicher nicht bis zur nächsten Haltestelle am Schulcampus“, so Eck. Auch seine Vorschläge werden nun hinsichtlich Kosten und Machbarkeit geprüft. Dann müssen Landratsamt und MVV zustimmen. 

Gemeinderat und Verkehrsexperte Richard Eck (UBG) arbeitet seit mehreren Jahren daran, „Löcher im Busverkehr“ auszumachen. Deswegen hat er drei weitere Ideen in die Debatte im Umwelt- und Verkehrsausschuss eingebracht.

Beim MVV rechnet man frühestens zum Fahrplanwechsel im Dezember mit Veränderungen. Eck ist optimistisch, dass die Vorschläge ankommen. „Es betrifft vier verschiedene Linien und sollte daher die Busse wenig verlangsamen.“ Gleichzeitig wünscht sich der Gemeinderat einen engeren Bezug zum Gesamt-Verkehrskonzept – etwa bei dessen öffentlicher Vorstellung am Montag, 25. Juni, im Kulturhaus Bosco. Laut Gemeinde könnten die Bürger dort zumindest eigene Ideen für Busstopps einbringen. 

Aber auch eine negative Nachricht hatte der MVV für Gauting: Die Buslinie 907 von Germering über das Industriegebiet KIM zum Gautinger Schulcampus wird wohl bald nicht mehr fahren wie bisher. Auf Wunsch Kraillings soll die Linie stattdessen U-Bahn-Anschluss nach Großhadern bekommen, erklärt MVV-Verkehrsplaner Andreas Hanitzsch. Eine Lösung für die Anbindung des Schulcampus müsse noch gefunden werden. Die Veränderung trete aber frühestens Dezember 2019 in Kraft. 

Romy Ebert-Adeikis

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona im Landkreis München: Zahlreiche Einrichtungen wieder offen - Weniger als zehn aktuell Infizierte
Corona im Landkreis München: Zahlreiche Einrichtungen wieder offen - Weniger als zehn aktuell Infizierte
Unternehmen aus Martinsried entwickelt Corona-Medikament
Unternehmen aus Martinsried entwickelt Corona-Medikament
Wärme aus der Kiesgrube: Entsteht vor Münchens Toren der weltweit größte Solarthermiespeicher?
Wärme aus der Kiesgrube: Entsteht vor Münchens Toren der weltweit größte Solarthermiespeicher?
Planegger Kupferhaus: So schön wird das Jubiläum
Planegger Kupferhaus: So schön wird das Jubiläum

Kommentare