Namenssuche noch bis zum 15. September

Ehre für Ex-Bürgermeisterin in neuer Ortsmitte?

+
Am 1. Oktober sollen die ersten Mieter in die Ortsmitte ziehen, erst Ende Oktober wird es aber einen Namen für den Platz geben.

Martinsried - Die Gemeinde Planegg sucht einen Namen für ihren Platz – manche Bürger wünschen sich eine Erinnerung an die Ex-Rathauschefin

Eigentlich hatte sich die Planegger CSU das einfacher vorgestellt: Im Juni stellte die Gemeinderatsfraktion den Antrag, der neuen Martinsrieder Ortsmitte den Namen „Klausener Platz“ zu geben – nach der Südtiroler Partnergemeinde Planeggs. Die Gemeindeverwaltung entwickelte indes weitergehende Gedanken: Sie erarbeitete ein Konzept für eine offene Ideensammlung aus der Bürgerschaft, das der Gemeinderat im Juli annahm. Seither werden Namen vorgeschlagen – zunächst noch bis Samstag, 15. September.

„Wir haben bisher online, per E-Mail und per Post circa 130 Vorschläge erhalten“, freut sich Gemeinde-Pressesprecherin Martina Sohn. „Die Namen sind durchweg sehr kreativ und es ist ersichtlich, dass sich die Bürger einige Gedanken gemacht haben.“ Konkrete Vorschläge will die Gemeinde aber bis Mitte September – wenn eine Jury aus Erstem Bürgermeister, Pressestelle und je einem Vertreter der Gemeinderatsfraktionen zusammenkommt und fünf Favoriten auswählt – geheim halten, um die Auswahl nicht zu beeinflussen.

Ein Name fiel aber definitiv: Annemarie Detsch. Der 2014 überraschend verstorbenen Bürgermeisterin wollen Judith Grimme, Thomas Krause, Anna Lingenfelder und Dr. Jürgen Peters vom Martinsrieder Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen ein Denkmal setzen. „Den Namen ,Annemarie-Detsch-Platz‘ halten wir für sehr treffend, da in ihrer Amtszeit 2012 die Planung der Ortsmitte von Martinsried in einem bisher einzigartigen, aufwendigen Verfahren und vor allem unter sehr großer Beteiligung der Bürger von Martinsried stattfand“, erklärt Sprecherin Judith Grimme gegenüber Hallo. Weil Detsch die Realisierung nicht mehr miterleben könne, sei es ein schönes Gedenken an die ehemalige Rathauschefin.

Die fünf Favoriten der Gemeinde-Jury werden im Oktober auf Postkarten gedruckt und an alle Einwohner ab 16 Jahren versendet. Die dürfen bis Mitte Oktober ihre Lieblinge ankreuzen und der Gemeinde zuschicken. Am 25. Oktober wird der Gemeinderat den neuen Namen voraussichtlich beschließen.

Bereits zum 1. Oktober werden hingegen die Wohnungen in der Ortsmitte bezogen, „auch wenn die Außenanlagen zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig fertiggestellt sein werden“, teilt Sohn mit. Die Läden im Erdgeschoss würden planmäßig im November übergeben.

Romy Ebert-Adeikis

Infos zur Ideensammlung

Namen können unter Telefon 89 92 62 22 oder per E-Mail an umfrage@planegg.de abgegeben werden. Zudem steht zum „O’tanzt is“-Volksfest am Martinsrieder Kirchplatz am Samstag, 15. September, ein Briefkasten bereit.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn Attacke: 18-Jähriger greift Fahrgäste an – Mitreisende zeigen Zivilcourage
S-Bahn Attacke: 18-Jähriger greift Fahrgäste an – Mitreisende zeigen Zivilcourage
Manipulation im Gemeinderat? –  Martinsrieder Eltern bezichtigen Gemeinde der Lüge 
Manipulation im Gemeinderat? –  Martinsrieder Eltern bezichtigen Gemeinde der Lüge 
Bilderstrecke – Mittagsbetreuung Martinsried
Bilderstrecke – Mittagsbetreuung Martinsried
Eine Gräfelfingerin kämpft für die Belange von Slowaken im Ausland 
Eine Gräfelfingerin kämpft für die Belange von Slowaken im Ausland 

Kommentare