Der Würm-Masterplan

Wie Areale an der Würm aufgewertet werden sollen

+
Renaturierte Flächen an der Würm wie hier an der Mergenthalerstraße machen den Flusslauf zum Paradies für Flora und Fauna, Anwohner und Erholungssuchende.

München-West - Renaturierte Flächen machen den Flusslauf zum Paradies für Flora und Fauna, Anwohner und Erholungssuchende: Der Stadtrat entscheidet jetzt über neue Maßnahmen

Baureferentin Rosemarie Hingerl äußerte bereits einige Vorschläge für kommende Renaturierungs-Projekte.

Der Würmgrünzug im Münchner Westen soll für die unterschiedlichsten Nutzer noch attraktiver werden. Das sieht ein Masterplan vor, der diese Woche im Stadtrat beschlossen werden soll. Unter anderem schlägt Baureferentin Rosemarie Hingerl vor, entlang der Würm zwischen dem Obermenzinger Dorfkern und der Von-Kahr-Straße zusätzliche Sitzangebote sowie Tisch-Bank-Kombinationen aufzustellen, um „die Aufenthaltsqualität weiter zu steigern“. Die Verwaltung greift damit einen von mehreren Würm-Anträgen der Stadträtinnen Heike Kainz (CSU) und Sonja Haider (ÖDP) auf.

Auch für den Bolzplatz an der Würm liegen bereits Pläne vor.

Aussicht auf Erfolg hat auch ein weiterer ihrer Vorschläge: ein Beachvolleyballplatz beim Bolzplatz westlich der Würm auf Höhe der Mergenthalerstraße. Das Baureferat möchte damit unter anderem dem Vandalismus entgegenwirken, der auf dem Bolzplatz und dem dortigen Unterstand immer wieder festzustellen ist. Hauptärgernisse sind Glasscherben und Verunreinigungen. Durch eine „Mischung der Nutzergruppen“ könne die „soziale Kontrolle“ gestärkt werden, so Hingerl. 

Ideen gibt es unter anderem für Flächen an der Blutenburg.

Einen zusätzlichen Flussarm der Würm südwestlich der Blutenburg wird es aber nicht geben. Diesem Wunsch erteilt die Stadt nach Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt und der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung aus ökologischen und wasserwirtschaftlichen Gründen eine klare Absage. Für den Artenreichtum in der dortigen Wiesenfläche soll jedoch etwas getan werden. Das hat die Schlösserverwaltung zugesichert. 

Das Baureferat will die Aufenthaltsqualität im Würmgrünzug zwischen dem Obermenzinger Dorfkern und der Von-Kahr-Straße steigern. Konkrete Maßnahmen sind für 2019 geplant.

Kleine Verbesserungen kündigt die Stadt auch für die schmale Grünfläche zwischen der Würm und der Behringstraße auf Höhe der Naßlstraße an. Die Viertelpolitiker haben gefordert, das Würmufer dort sowohl zugänglicher als auch sicherer zu gestalten. Dagegen sprechen laut Experten die Geländebeschaffenheit, der Baumbestand und die hohe Fließgeschwindigkeit der Würm. Es soll jedoch geprüft werden, was im Kleinen möglich wäre. Überdies arbeitet das Wasserwirtschaftsamt an einem Konzept für „konkrete ökologische Maßnahmen“ zur Gewässer-Verbesserung. Parallel dazu wägt das Baureferat Möglichkeiten ab, wo noch mehr für die Aufenthaltsqualität und die Ökologie an der Würm getan werden könnte. ul

Auch interessant:

Meistgelesen

Neuer Trend: Immobilien tauschen, statt aufwendig suchen
Neuer Trend: Immobilien tauschen, statt aufwendig suchen
Prügeleien in der S-Bahn: Streitschlichter (25) und junger Mann (19) verletzt 
Prügeleien in der S-Bahn: Streitschlichter (25) und junger Mann (19) verletzt 

Kommentare