Flüchtlingsunterkunft Neu-Aubing

Sie helfen Flüchtlingen hoch hinaus

Max Müller (3.v.l.) und Konrad Meinl (2.v.r.) gründeten das „Refugee Boulder Project“. Unterstützt werden sie von der Bürgerstiftung München.

Studenten engagiert sich mit seinem Mitstreiter in der Kletterhalle für Asylsuchende.

In der Kletterhalle der Boulderwelt München West hangelt sich eine Gruppe Jugendlicher auf die Kletterfelsen – immer höher hinauf, entlang der bunten Griffe bis ganz oben. Es sind Flüchtlinge der nahegelegenen Unterkunft in Neuaubing. Dass sie sich in der Kletterhalle vom eintönigen Leben im Asylheim ablenken können, dafür sorgen die zwei Studenten Konrad Meinl aus Sendling und Max Müller aus Schwabing. Die beiden haben im Sommer das „Refugee Boulder Project“ ins Leben gerufen. Jeden Freitag gehen die sie mit den Flüchtlingen zum Bouldern. Eine ganz besondere Patenschaft – das sieht auch die Bürgerstiftung München mit Sitz in der Isarvorstadt so. Unter dem Motto „Komm! Ich zeig‘ Dir meine Welt…“ fördert sie soziale Projekte für Flüchtlinge im gesamten Stadtgebiet finanziell – auch das „Refugee Boulder Project“ von Meinl und Müller. 2016 hatte die Stiftung den Fonds „Ehrenamt und Flüchtlinge“ eingerichtet. Ehrenamtliche, die mit Flüchtlingen arbeiten, sollen so in ihrer Arbeit unterstützt und weiter motiviert werden. 250 dieser Flüchtlingspartnerschaften sind mittlerweile zustande gekommen. Bei einer Projekt-Gala am Montag, 14. November, wird die Arbeit der Freiwilligen vorgestellt (siehe Kasten unten). 

Zurück in die Kletterhalle: Konrad Meinl und Max Müller achten darauf, dass die Flüchtlinge die richtige Technik lernen – viele bouldern zum ersten Mal. „Für die Flüchtlinge ist das eine klasse Abwechslung“, sagt Meinl. Die beiden Studenten sind schon seit rund drei Jahren Boulder-Fans. Der Sport habe den großen Vorteil, dass man direkt loslegen kann, denn „außer Kletterschuhen ist keine weitere Ausrüstung nötig.“ Das passende Schuhwerk erhält die multikulturelle Klettergruppe direkt vor Ort. Die finanzielle Unterstützung der Bürgerstiftung macht das möglich. Meinl ist darüber sehr froh: „Uns wurde schnell klar, dass wir Hilfe brauchen“, berichtet er, „die Flüchtlinge könnten sich das Bouldern sonst einfach nicht leisten.“

Wie es aussieht, wenn die beiden Studenten mit ihren Schützlingen die Wand emporkraxeln, sehen Interessierte bei der Projekt-Gala. In den vergangenen Wochen hat die Bürgerstiftung Meinl und andere Flüchtlingspaten bei ihrer Arbeit begleitet. Dabei ist ein kurzer Film entstanden, der Einblick in unterschiedliche Projekte bietet. Dieser Film wird nun gezeigt und einige der Patenpaare werden anwesend sein, um anschließend von ihren Einsätzen zu berichten. „Ein klasse Engagement, das unsere Paten leisten!“ findet Paul Kuhlmann von der Bürgerstiftung München.

Die Patenschaften reichen von Ideen wie der der beiden Studenten, bis hin zu Bürgern, die Flüchtlingen Hilfe im Alltag anbieten. Viele begleiten beispielsweise bei Behördengängen in der neuen Heimat, vermitteln, wenn Kommunikationsprobleme auftreten oder babysitten für Flüchtlingsmütter, wenn die einen Arzttermin haben.

Die Gala soll auch dazu dienen, Interessierte zu einer Flüchtlingspartnerschaft zu ermutigen. „Die Sprachbarriere ist jedenfalls gar kein Problem!“, berichtet Boulder-Profi Konrad Meinl. Das Gemeinschaftsgefühl steht im Vordergrund: „Die Flüchtlinge helfen sich hier in der Kletterhalle gegenseitig. Das Bouldern schweißt alle zusammen.“ Vanessa Hahn

Projektgala im Einstein Kultur

Die Projektgala der Bürgerstiftung München zum Thema Flüchtlingspatenschaften findet am Montag, 14. November, um 18 Uhr im Einstein Kultur in der Einsteinstraße 42 statt. Paten, Geflüchtete und alle Interessierten sind eingeladen, sich über die Arbeit der Stiftung zu informieren. Es spielt die afrikanisch-deutsche Band „Get Together Drum Group“ und ein syrischer Balljongleur zeigt sein Können. Um Anmeldung unter buero@buergerstiftung-muenchen.de wird gebeten, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zum Refugee Boulder Project gibt es auf Facebook unter www.facebook.com/refugeeboulderproject.

Auch interessant:

Meistgelesen

Wirbel um die „Erdbeerwiese“ – Vereine lehnen Bauseweinallee als Schulstandort ab
Wirbel um die „Erdbeerwiese“ – Vereine lehnen Bauseweinallee als Schulstandort ab
Eröffnung im Juni: So wird der neue Pasinger Nachbarschaftstreff
Eröffnung im Juni: So wird der neue Pasinger Nachbarschaftstreff
Paketposthalle: Turm-Pläne für Areal heizen Hochhaus-Debatte an
Paketposthalle: Turm-Pläne für Areal heizen Hochhaus-Debatte an

Kommentare