Himmlischer Verbund

Warum fünf katholische Viertel-Pfarreien künftig zusammenarbeiten

Die fünf katholischen Pfarreien des Viertels sind aufgefordert, über den eigenen Kirchturm hinauszuschauen.
+
Die fünf katholischen Pfarreien des Viertels sind aufgefordert, über den eigenen Kirchturm hinauszuschauen.

Neuhausen - Für die Gemeindemitglieder der fünf katholischen Pfarreien St. Clemens, St. Vinzenz, St. Theresia, Herz Jesu und St. Benno brechen neue Zeiten an

Fünf katholische Pfarreien in Neuhausen wagen etwas Neues: Unter dem Titel „Himmel über Neuhausen“ treten sie ab sofort gemeinsam auf und laden die Menschen ein, viertel- und pfarreiübergreifend Kirche neu kennenzulernen und mitzugestalten. „Ich glaube, das Gartenzaundenken muss weg. Der Blick über den Tellerrand ermöglicht ganz viel Neues“, sagt Kon­stantin Bischoff (32), Pastoralreferent in St. Clemens und Initiator des Projekts.

Was ihn dazu veranlasst hat: „Bei vielen Sachen, die wir neu anfangen, stellen wir fest, dass die jeweilige Gemeinde eigentlich zu klein dafür ist – oder dass es so etwas beim Nachbarn schon gibt, man es nur nicht weiß.“ Als Beispiele nennt er Angebote für bestimmte Zielgruppen wie Singles, besondere Gottesdienstformen oder eine aktive Öffentlichkeitsarbeit.

Konstantin Bischoff (32) ist Pastoralreferent in St. Clemens und Initiator des Projekts.

Also brachte Bischoff vor einigen Monaten die Seelsorger der Pfarreien St. Clemens, St. Vinzenz, St. Benno, St. Theresia und Herz Jesu an einen Tisch und sie zogen Bilanz: Wo fehlt’s an was und was kann welche Gemeinde besonders gut? Beispiele für Letzteres wären die Kulturreihe „Offene Tore“ in Herz Jesu oder das große Bildungsprogramm in Theresia. Sprich: Wie können Ideen und Kräfte gebündelt und vernetzt werden?

Das Resultat: Es gibt jetzt eine gemeinsame Internetseite der fünf Pfarreien mit zusammen rund 26 000 Gemeindemitgliedern. Unter www.himmel­-ueber-neuhausen.de finden Interessierte Service- und Veranstaltungs-Infos über ihre eigene und die Nachbarpfarreien in Neuhausen. Es gibt künftig auch gemeinsame Programm-Flyer, Plakataktionen und neue Angebote. „Der Seelsorger auf der Parkbank oder dem Wochenmarkt“, verrät Bischoff eine von vielen Ideen. Die Pfarreien möchten in ihren Vierteln damit mehr Präsenz „auf der Straße“ zeigen. Denn: „Wir sind für die Menschen im Viertel da, nicht nur für die Kirchgänger.“

Angst vor Abwanderungen hat der Pastoralreferent von St. Clemens nicht. „Hauptsache, die Menschen kommen mit der Botschaft in Kontakt, egal, ob in der eigenen Pfarrei oder beim Nachbarn. Sie bleiben ja im Verein.“ Und: „Wir wollen auch niemandem seine Heimat nehmen. Die Pfarreien behalten trotzdem ihre Eigenständigkeit. Wir sind kein Pfarrverband“, betont Bischoff. Die Devise des Familienvaters lautet dabei: „Alles kann, nichts muss.“

Ursula Löschau

Erste Ideenwerkstatt in St. Benno

Der Pfarrgemeinderat von St. Benno veranstaltet passend zum Projekt „Himmel über Neuhausen“ die erste „Ideenwerkstatt für Christen und andere Querdenker“ im Stadtteil. Dazu findet am Samstag, 6. Oktober, von 13.30 bis 18 Uhr das „Café Inspiration³“ statt. „Die Idee dazu ist aus dem Wunsch heraus entstanden, jenseits der gewohnten Gremien und Arbeitsgruppen einen offenen, ‚denkbarrierefreien‘ Dialog zu initiieren, um Kirche in unserem Stadtviertel im wahrsten Sinne des Wortes ‚weiter‘ zu denken“, erklärt Mitorganisatorin Monika Prestel. Um Anmeldung bis 25. September unter Telefon 1 21 14 90 wird gebeten.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Pferd „Buali“ allein Richtung München unterwegs - Bürger alarmiert die Feuerwehr
München West
Pferd „Buali“ allein Richtung München unterwegs - Bürger alarmiert die Feuerwehr
Pferd „Buali“ allein Richtung München unterwegs - Bürger alarmiert die Feuerwehr
Online-Terminvergabe im Bürgerbüro
München West
Online-Terminvergabe im Bürgerbüro
Online-Terminvergabe im Bürgerbüro
So wird Freihams neue Mitte
München West
So wird Freihams neue Mitte
So wird Freihams neue Mitte
Werfen wir Münchner bald 3D-Blicke in die Zukunft?
München West
Werfen wir Münchner bald 3D-Blicke in die Zukunft?
Werfen wir Münchner bald 3D-Blicke in die Zukunft?

Kommentare