Fülle für leere Räumen

Ideenwettbewerb: Kreativität soll Haus in Infanteriestraße temporär beleben

+
Neben der Hochschul-Fakultät für Design war auch die Aton-Schule (Foto), eine musisch-kreative Ganztagsschule, an der Infanteriestraße zuhause. Diese ist inzwischen nach Perlach gezogen.

Bald rollen die Bagger an in der Infanteriestraße 14. Doch bevor es soweit ist, soll ein Hauch von Kreativität noch einmal Leben in die Räumlichkeiten bringen. Was dahintersteckt, lesen Sie hier.

Das Gebäude der ehemaligen Hochschule für Design in der Infanteriestraße 14 wird ab Oktober zurückgebaut. Bevor es soweit ist, möchte der Eigentümer „Bauwerk“ das Grundstück der Stadt für eine kulturelle Zwischennutzung zur Verfügung stellen. 

„Später kommen hier private Wohnunge hin, aber vorher soll die Stadt ein einmaliges Projekt erleben und mitgestalten“, sagt Geschäftsführer Christoph Lemp.

Unter dem Motto „5000 Quadratmeter für Münchens Ideen“ wird deshalb ein Ideenwettbewerb ausgerufen. Interessierte Münchner – egal ob Einzelperson oder Verein – können ab dem 1. Juni Konzepte zur Zwischennutzung einreichen (www.infanterie14.com). Egal ob Kunst, Musik, Spiel oder Sport: alle fünf Etagen oder Teile davon stehen zur Verfügung.

Eine Fachjury wählt Mitte Juli die Gewinneridee aus, die dann ab Anfang August der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Für die Realisierung des Konzeptes stehen den Gewinnern 15 000 Euro zur Verfügung. 

In der Jury sitzen unter anderem Kommunalreferentin Kristina Frank, Graffitikünstler Loomit (kl. Foto) und Projektleiter Sven Disser. Bis 2022 sollen auf dem Grundstück 150 moderne Wohnungen entstehen.

Tim Pohl

Lesen Sie hier die News aus Münchens Vierteln:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl spannender Themen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neue Grundschule: Planung einstimmig genehmigt – doch Anwohner befürchten Verkehrschaos 
Neue Grundschule: Planung einstimmig genehmigt – doch Anwohner befürchten Verkehrschaos 
Buslinie 157: Ärger auch im Aubinger Westen – Halteverbot trifft vor allem Arztpraxis
Buslinie 157: Ärger auch im Aubinger Westen – Halteverbot trifft vor allem Arztpraxis

Kommentare