Bedeutendes Kunstwerk von Joseph Stieler wieder im Schloss

Die Madonna kehrt zurück

+
Das Gemälde „Madonna in Anbetung“ hängt nun im ehemaligen Schlafzimmer der Königin in Schloss Nymphenburg.

Nymphenburg – Joseph Stieler, der Schöpfer der berühmten Nymphenburger Schönheitengalerie, malte auch ein Madonnenbild für Königin Karoline – jetzt hat es den Weg zurück ins Schloss gefunden

Schloss Nymphenburg ist um ein Exponat reicher: Die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung hat das Madonnenbild von Joseph Stieler erworben. Damit gelang die Rückführung eines bedeutenden Kunstwerks an seinen authentischen Ort – das Schloss Nymphenburg.

Die „Madonna in Anbetung“ malte Joseph Stieler im Jahr 1817 für die bayerische Königin Karoline, die Gemahlin König Max I. Josephs.

Joseph Stieler, der Schöpfer der berühmten Schönheitengalerie in Schloss Nymphenburg, malte das für ihn ungewöhnliche Bildmotiv der „Madonna in Anbetung“ 1817 für die bayerische Königin Karoline, die Gemahlin König Max I. Josephs.

Auf einem zeitgenössischen Raumaquarell ist das vom Künstler signierte und datierte Gemälde noch im Kabinett des Appartements der Königin dargestellt. Da dieser Raum heute nicht mehr existiert, schmückt das Kunstwerk nun das benachbarte Schlafzimmer der Königin. Seit Mitte Januar ist die Neuerwerbung dort zu besichtigen.

Stieler war seit 1812 für König Max I. Joseph von Bayern in München tätig und wurde 1820 zum bayerischen Hofmaler ernannt. Nach dem Tod des Königs nahm Karoline das Bild mit in ihren Witwensitz. Aus Familienbesitz gelangte es in den Kunsthandel, aus dem die Schlösserverwaltung es im Jahr 2017 – 200 Jahre nach seiner Entstehung – zurückerwerben konnte.

Andreas Daschner

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Streit: Münchnerin attackiert Münchner mit Messer - er musste verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden
Nach Streit: Münchnerin attackiert Münchner mit Messer - er musste verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden
Zusätzliche Bushaltestelle fürs Westkreuz
Zusätzliche Bushaltestelle fürs Westkreuz
Ein offenes Ohr für die Jugend in Neuaubing
Ein offenes Ohr für die Jugend in Neuaubing

Kommentare