Wird die Park-Zone bis zur Arnulfstraße erweitert?

Parken? – Nur mit Lizenz!

+
Auch westlich des Winthirplatzes sollen künftig solche Schilder stehen.

Neuhausen – Der BA hat in seiner jüngsten Sitzung der Erweiterung des Parklizenzgebiets westlich des Winthirplatzes grundsätzlich zugestimmt – Hallo erklärt, welche Fragen noch offen sind

Die neuen Parklizenzgebiete Rotkreuzplatz Nord und Süd sind beschlossene Sache und werden heuer umgesetzt (Hallo berichtete). Nun will der Bezirksausschuss (BA) Neuhausen-Nymphenburg das Gebiet auf den Bereich westlich des Winthirplatzes erweitern. 

Eine Untersuchung durch das Planungsreferat hat ergeben, dass die Voraussetzungen für ein Parklizenzgebiet erfüllt sind. Morgens um 5 Uhr und abends um 20 Uhr ist der Park­raum demnach zu mehr als 100 Prozent ausgelastet. Soll heißen: Es gibt immer wieder Fahrzeuge, die sogar illegal parken. Auch tagsüber um 10 und um 15 Uhr ist die Auslastung mit mehr als 90 Prozent hoch. Der BA hat in seiner jüngsten Sitzung der Erweiterung des Parklizenzgebiets grundsätzlich zugestimmt. Es soll den Bereich westlich des Winthirplatzes zwischen Lachner-, Nibelungen- und Arnulfstraße sowie Steubenplatz umfassen. 

Gudrun Piesczek (CSU), Vorsitzende des Verkehrsausschusses, fragte jedoch: „Was passiert mit den Parkern?“ Piesczek spielte damit auf die Verdrängung des Parkdrucks auf die umliegenden Bereiche an. Die Auswirkungen solle die Stadt ebenfalls noch untersuchen. Die Erfahrung mit den neuen Gebieten hat gezeigt: Es kann ohnehin Jahre bis zur Umsetzung dauern. 

Zum künftigen Namen des Gebiets soll Franz Schröther von der Geschichtswerkstatt Neuhausen nach einem eventuellen historischen Bezug befragt werden. Bei der BA-Sitzung fiel dem anwesenden Schröther spontan nichts ein. „Ich werde mir darüber aber Gedanken machen“, sagte er zu den BA-Mitgliedern. 

Andreas Daschner

Frei Fahrt für Radfahrer ist umstritten

Die SPD-Fraktion im Bezirksausschuss (BA) Neuhausen-Nymphenburg will die Nutzung der Fußgängerbrücke durch Radfahrer legalisieren und dabei auch die Umlaufsperren beseitigen.

Die Fußgängerbrücke über die Landshuter Allee zwischen Heideck- und Braganzastraße wird – verbotenerweise, aber geduldet – auch von Radfahrern genutzt. Die SPD-Fraktion im Bezirksausschuss (BA) Neuhausen-Nymphenburg will das legalisieren und dabei auch die Umlaufsperren (Foto: ad) beseitigen. Letzteres ist aber umstritten. Peter Loibl (AGS) sagte im BA: „Radfahren legalisieren ja, aber die Sperre muss bleiben.“ Er befürchtet, dass die Radfahrer dann zu schnell fahren und es zu Gefahrensituationen kommt. Die BA-Mitglieder einigte sich darauf, die Situation vor Ort zu prüfen.

Andreas Schwarzbauer

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Erster Pop-up-Store der Bundeswehr in Pasing
Erster Pop-up-Store der Bundeswehr in Pasing
Eidechsen wichtiger als Kinder?
Eidechsen wichtiger als Kinder?
Freude über neues Schulhaus am Ravensburger Ring
Freude über neues Schulhaus am Ravensburger Ring
Gefahr am Radweg 
Gefahr am Radweg 

Kommentare