Auf den Trambahnschienen überholt und ausgebremst

Auf den Trambahnschienen überholt und ausgebremst

Auf den Trambahnschienen überholt und ausgebremst
Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro

Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro

Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro

Kreative Ideen gesucht

Digitale Wochenmärkte: So sollen regionale Händler künftig Online-Handel betreiben

+
Im Herbst soll es den Wochenmarkt auf dem Rotkreuzplatz für einen dreimonatigen Test parallel auch online geben.

Neuhausen – Digital und regional: Diese beiden Konzepte zu verbinden scheint vielleicht unmöglich. Doch die Stadt sucht aktuell nach einem sinnvollen Konzept für digitale Wochenmärkte.

Die Stadt sucht ein zukunftsfähiges Konzept für digitale Wochenmärkte. Umsetzbare Lösungen soll der städtische Innovationswettbewerb 2019 liefern, an dem man sich noch bis Ende April beteiligen kann. Für einen im Herbst geplanten, dreimonatigen Praxistest wurden die Märkte auf dem Rotkreuzplatz und der Schwanthalerhöhe ausgewählt.

Kommunalreferentin Kristina Frank aus Neuhausen erklärt: „Das Kommunalreferat und die Markthallen München müssen die Münchner Märkte zukunftsfähig machen.“

Kommunalreferentin Kristina Frank.

Die Wochen- und Bauernmärkte stünden mit ihren regionalen Waren in Konkurrenz mit den Supermärkten und Discountern. „Um nicht abgehängt zu werden, wollen sich auch die Händler an dem boomenden Online-Lebensmittelhandel beteiligen.“ Zudem wolle die Stadt „neue Zielgruppen“ für die Wochenmärkte „erschließen und langfristig binden“. Und zwar die Leute, die zu den üblichen Marktzeiten nicht zum Einkaufen kommen könnten und daher auf Supermärkte ausweichen müssten, obwohl sie die frischen Erzeugerprodukte vorziehen würden.

Wie man sich den digitalen Wochenmarkt in der Praxis vorstellen soll, beschreibt Frank noch eher vage: „In einem Web-Shop sollen die einzelnen Produkte der Händler angeboten oder deren Vertrieb auch außerhalb der Marktzeiten sichergestellt werden.“ Dazu müssten in Kooperation mit der Marktgemeinschaft logistische Voraussetzungen wie Web-Shop und Lagerung sowie lebensmittelrechtliche Vorgaben zur Hygiene, Kühlung, Zertifizierung und mehr konkretisiert werden. Und hier kommt der Innovationswettbewerb ins Spiel, von dessen Teilnehmern sich die Stadt clevere Konzepte dafür erhofft.

Worauf Kristina Frank bei der Digitalisierung jedoch Wert legt: „Der lokale Charakter des Wochenmarktes muss auch weiterhin bestehen bleiben.“

Ursula Löschau

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro
Miese Masche: Betrüger erleichtern Rentnerin um zehntausende Euro
Feiern mit der Raupe Nimmersatt
Feiern mit der Raupe Nimmersatt
Baustart für 193 Mietwohnungen im Münchner Westen
Baustart für 193 Mietwohnungen im Münchner Westen

Kommentare