Ominöser Container: Werden hier illegal Textilien gesammelt?

Ominöser Container: Werden hier illegal Textilien gesammelt?

Ominöser Container: Werden hier illegal Textilien gesammelt?
Feiern mit der Raupe Nimmersatt

Feiern mit der Raupe Nimmersatt

Feiern mit der Raupe Nimmersatt

Hanebergstraße: Neu- und Umbau genehmigt

Vom Leerstand zur Studentenbude

+
Die Baugrube an der Haneberg­straße und Landshuter Allee wird wegen des geplanten Tunnels mit einer Bohrpfahlwand gesichert.

Gern – Für viele Anwohner waren sie ein Dorn im Auge: Ganze drei Jahre waren die städtische Mieträume an der Hanebergstraße ungenutzt. Jetzt baut ein Investor ein Studentenwohnhein

Neue Pläne für das frühere Telekom-Gebäude an der Hanebergstraße 2: Ein privater Bauträger will dort eine „studentische Wohnanlage“ und Businessapartments samt gemeinsamer Tiefgarage realisieren. Der Neu- und Umbau wurde jetzt genehmigt. Bisher hatte die Stadt in dem Anwesen zwei Etagen mit rund 1000 Quadratmetern Fläche gemietet, um dort eine Flüchtlingsunterkunft einzurichten (Hallo berichtete). Die Räume wurden für diesen Zweck jedoch nie umgebaut oder anderweitig genutzt.

Thomalla erklärt: „Das Objekt Hanebergstraße wurde als Überbrückungsobjekt während des Flüchtlingszugangs 2015/2016 gesichert. Da die Krisensituation 2016 endete, blieb das Objekt unbelegt.“ Geplant waren zunächst 86, dann rund 75 Plätze für alleinstehende Männer. Zudem stellte sich heraus, dass das Gebäude aufgrund der baulichen Standards gar nicht für eine „reguläre Unterbringung“ geeignet war. „Eine Ertüchtigung wäre für den kurzen Mietzeitraum nicht wirtschaftlich gewesen“, so die Sprecherin des Sozialreferats. Inzwischen seien auch mehrere Zwischennutzungen geprüft worden. „Letztlich kam aber keine zustande, weil auch diese für die Interessenten nur bei einer längerfristigen Anmietung rentabel gewesen wäre. Der Mietvertrag läuft Ende Februar 2019 aus“, sagt Thomalla.

Der Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg hat einer Umnutzung zu einem Studentenwohnheim zugestimmt. Viertel-Chefin Anna Hanusch gefällt nur Eines nicht: „Die Stadt hat die ganze Zeit Miete dafür bezahlt.“ Wie viel das die Stadt gekostet hat, verrät Birgit Unterhuber, Sprecherin des Kommunalreferats, auf Hallo-Anfrage nicht. Sie könne „zu den Vertragsdetails keine Auskunft geben.“

Ursula Löschau

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Feiern mit der Raupe Nimmersatt
Feiern mit der Raupe Nimmersatt
Baustart für 193 Mietwohnungen im Münchner Westen
Baustart für 193 Mietwohnungen im Münchner Westen
Die Beach Bazis verpassen Finale hauchdünn
Die Beach Bazis verpassen Finale hauchdünn

Kommentare