Ziel: Mehr Platz für alle

Wie eine „behutsame Verbreiterung“ für Harmonie an der Canalettostraße sorgen soll 

+
Noch ist es ruhig auf dem gemeinsamen Fuß- und Radweg an der Canalettostraße. Aber das wird sich bald schon ändern.

Gern – Kaum kitzeln die ersten Sonnenstrahlen die blassen Näschen, sitzen zahlreiche Münchner wieder auf dem Fahrrad – An der Canalettostraße wird deshalb endlich mehr Platz gefordert

Mit Beginn der Radlsaison wird es wieder eng – und nach Ansicht des Bezirks­ausschusses (BA) Neuhausen-Nymphenburg auch gefährlich – auf dem gemeinsamen Fuß- und Radweg an der Canalettostraße. 

Das Gremium fordert daher eine Verbreiterung des Weges und wenn möglich sogar bauliche Trennung von Fuß- und Radverkehr. Immerhin ist der Abschnitt Teil einer neuen Fahrradstraßen-Pilotroute von Nymphenburg bis zum Petuelring (Hallo berichtete). Was bisher gegen einen breiteren Weg spricht: Laut Stadtverwaltung müssten dafür 75 Bäume gefällt werden.

Der BA strebt jetzt eine „behutsame Verbreiterung“ an, so Grünen-Sprecher Nikolai Lipkowitsch. Über die Möglichkeiten soll bei einem Ortstermin im März oder April mit einem Experten für Baumschutz sowie Vertretern des Kreisverwaltungsreferats, des Baureferats und der Unteren Naturschutzbehörde gesprochen werden. 

Auch Anwohner haben sich bereits beim BA gemeldet und möchten in weitere Schritte einbezogen werden, wie eine Bürgerin in der jüngsten BA-Sitzung betonte. Sie wollte zudem wissen, ob es an der Einmündung des Radwegs in die Dantestraße auffällig viele Unfälle gibt. 

Das ist nach Auskunft von Johann Zinkl von der Neuhauser Polizei nicht der Fall. „Riskante Fahrweisen nehmen schon zu. Erstaunlicherweise hat sich das in der Unfallstatistik aber noch nicht niedergeschlagen“, stellte er fest.

Ursula Löschau

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neue Grundschule: Planung einstimmig genehmigt – doch Anwohner befürchten Verkehrschaos 
Neue Grundschule: Planung einstimmig genehmigt – doch Anwohner befürchten Verkehrschaos 
Buslinie 157: Ärger auch im Aubinger Westen – Halteverbot trifft vor allem Arztpraxis
Buslinie 157: Ärger auch im Aubinger Westen – Halteverbot trifft vor allem Arztpraxis

Kommentare