Die Eisenbahner drängen auf einen Abschluss

Kauf von 250 Wohnungen: Scheitert das Vorhaben an zwei Unterschriften?

+
Roland Beck vor einem Block mit 98 Wohnungen an der Schäringer-, Menrad- und Stupfstraße. Die Gebäude gehören zu den 250 Wohnungen, die schnellstens gesichert werden sollen.

Neuhausen – Die Unterschriften des Bundesverkehrs- und des Bundesfinanzministers würden das Vorhaben der Baugenossenschaft München-West des Eisenbahnpersonals perfekt machen – Doch sie lassen auf sich warten

Andreas Scheuer und Olaf Scholz machen es spannend. Die Unterschriften des Bundesverkehrs- und des Bundesfinanzministers fehlen noch, um den Kauf von 250 Wohnungen der Baugenossenschaft München-West des Eisenbahnpersonals für 34 Millionen Euro an mehreren Standorten in Neuhausen perfekt zu machen. Roland Beck vom Vorstand ist deshalb in der Zwickmühle. Das Problem: Im Januar haben die Baugenossenschaft und das Bundeseisenbahnvermögen (BEV) den Vertrag unterzeichnet (Hallo berichtete). Nur das OK der beiden Dienstherren steht noch aus. „Wir haben deshalb jetzt unseren Notar beauftragt, die Unterschriften beizubringen.“

Nach Becks Aussage läuft der Baugenossenschaft sonst die Zeit davon. „Die Zinsen gehen wieder hoch. Wenn wir noch länger warten, haben wir vielleicht das Problem, dass wir den Kauf zinstechnisch gar nicht mehr finanzieren könnnen.“ Allerdings birgt der aktuelle Schritt auch eine Gefahr: „Wenn die Minister nicht unterschreiben, müssen wir die Verträge rückabwickeln. Dann ist wieder alles offen“, sagt Roland Beck.

Alles – das umfasst mehrere Punkte, die im Januar vereinbart wurden: Neben der sofortigen Sicherung der ersten 250 Wohnungen geht es dabei auch um die Absicht, weitere rund 500 Wohnungen in Neuhausen vor Ablauf des Erbpachtvertrags zu erwerben. Die erste Hälfte soll bis 2025 gekauft werden, die zweite bis 2030 (Hallo berichtete). Hierbei fordert die Genossenschaft eine soziale Preisgestaltung, keine Forderungen auf dem Niveau des freien Immobilienmarkts. „Unser wichtigstes und dringendstes Ziel ist es jetzt aber, den ersten Vertrag schnell abzuwickeln, damit dieser Teil gesichert ist.“ Beck hofft, dass alle Unterschriften bis Ende November da sind. Dann endet die vom Notar gesetzte Antwortfrist.

Ursula Löschau

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neue Grundschule: Planung einstimmig genehmigt – doch Anwohner befürchten Verkehrschaos 
Neue Grundschule: Planung einstimmig genehmigt – doch Anwohner befürchten Verkehrschaos 
Buslinie 157: Ärger auch im Aubinger Westen – Halteverbot trifft vor allem Arztpraxis
Buslinie 157: Ärger auch im Aubinger Westen – Halteverbot trifft vor allem Arztpraxis
Obermenzing: Kind verschluckt ganze Tomate - lebensgefährliche Situation entsteht
Obermenzing: Kind verschluckt ganze Tomate - lebensgefährliche Situation entsteht
Pasing als Campingplatz? – Anwohner klagen über abgestellte Wohnmobile, Busse und Anhänger
Pasing als Campingplatz? – Anwohner klagen über abgestellte Wohnmobile, Busse und Anhänger

Kommentare