Der Verein soll Platz für ein Haus für Kinder an der Braganzastraße abtreten

FT Gern: Warum der Verein um eine Toilette kämpft

+
Reinhard Höß, Jugendleiterin Daniela Lahm – Mutter von Philipp Lahm – und Vereinschef Michael Franke (von links) kämpfen um einen Neubau für den Verein mit Strom-, Wasser- und Abwasser­anschluss – Toilette inklusive.

Gern – Die Mitglieder der FT Gern kämpfen um ihre Interessen: Für den Bau eines Hauses für Kinder sollen sie eine große Fläche abtreten – Im Gegenzug fordern sie eine Toilette für die Sportler

Die FT Gern will nicht den Kürzeren ziehen, wenn auf dem angrenzenden Schulsportplatz an der Braganzastraße bald mit dem Bau eines städtischen Hauses für Kinder begonnen wird. Deshalb gilt es jetzt, die Interessen von 730 Mitgliedern zu verteidigen. Die nächste Gelegenheit bietet sich nach Auskunft von Vereinschef Michael Franke nächste Woche bei einem Gespräch mit dem Sportamt und dem Baureferat. Jugendleiterin Daniela Lahm fasst zusamen: „Wir wollen nichts ausbremsen, aber eine gescheite Lösung.“

Auf diesem Platz an der Braganzastraße entsteht ein Haus für Kinder.

Der Knackpunkt: Für die Zufahrt zum Kinderhaus soll der Verein einen 300 Quadratmeter großen Streifen am Rand seines Kunstrasenplatzes abgeben. Fünf Material-Hütten müssen verschwinden, sollen aber durch ein neues Gebäude weiter südlich ersetzt werden. Um die Ausstattung dieses Gebäudes ringt der Verein nun mit der Stadt – insbesondere um eine Trinkwasserleitung sowie eine Toilette samt Abwasser­anschluss. „Es wäre ein Frevel, wenn diese Entwicklungsmöglichkeit nicht genutzt würde, zumal sich Anwohner immer wieder über Wildbiesler beschweren“, sagt Franke.

Zusagen gab es von der Stadt aber noch nicht. Stattdessen habe das Baureferat empfohlen, eine „Bio-Toilette“ am Kunstrasenplatz aufzustellen. „Das wäre doch absurd, wenn 20 Meter weiter neu gebaut wird“, sagt Franke. Der Bezirksausschuss (BA) Neuhausen-Nymphenburg ist übrigens derselben Meinung und hat in der jüngsten Sitzung einstimmig gefordert, „die berechtigten Wünsche und Vorstellungen des Vereins“ zu berücksichtigen.

Das Haus für Kinder soll nach Auskunft aus dem Referat für Bildung und Sport zu Beginn des Schuljahres 2019/20 fertig sein und Räume für vier Kindergarten- und vier Regionalhort-Gruppen mit jeweils 100 Plätzen bieten. Unter anderem soll der Kindergarten, der bisher im Schulhaus an der Dom-Pedro-Straße untergebracht ist, dort einziehen. Das schafft dann im Schulgebäude dringend benötigten Platz für vier weitere Klassen.

Ursula Löschau

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare