Namensgeber mit nationalsozialistischer Vergangenheit

Bürger fordern Umbenennung der Hilbestraße

+
Friedrich Hilble (1881 bis 1937) war seit 1917 im Dienst der Stadt München, vor allem leitete er das Wohlfahrts- und Jugendamt.

Neuhausen: In die öffentliche Diskussion um einen neuen Namen für die Hilblestraße in Neuhausen kommt neuer Schwung.

. Bei der jüngsten Bürgerversammlung für Neuhausen-Nymphenburg wurde der Antrag eines Anwohners angenommen, die Straße „unverzüglich umzubenennen“.

Der Bürger ist entsetzt: „Mit Erschrecken musste ich feststellen, dass die Straße offenbar seit 1956 nach einem Anhänger der Nationalsozialisten benannt ist, der – obwohl selbst nicht Mitglied der NSDAP – nationalsozialistisches Gedankengut praktisch in Diensten der Stadt München durchsetzte“, begründete er seinen Antrag. Tatsächlich war Hilble unter den Nazis Leiter des städtischen Wohlfahrts- und Jugendamts. Er verantwortete unter anderem die Deportation von Fürsorgeempfängern in Arbeits- und Konzentrationslager und verweigerte Juden die Sozialhilfe.

Völlig neu sind diese Erkenntnisse nicht. Die Geschichtswerkstatt Neuhausen hat diese Fakten bereits 2010 in ihrem Buch über die Straßennamen im Stadtteil („Von der ‚Aiblingerstraße‘ bis ‚Zum Künstlerhof‘“) dargelegt. Der Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg hat 2011 gefordert, die Namensgebung zu überprüfen, wartet aber bis heute auf eine Antwort. Inzwischen sind bei der Stadt nämlich weitere Umbenennungsanträge aus anderen Stadtbezirken eingegangen, unter anderem zur Alois-Wunder-Straße in Pasing. Auch deren Namensgeber war nach heutigen Erkenntnissen eng mit dem Nazi-Regime verbunden.

Diese sowie weitere „historisch belastete Straßennamen“ werden jetzt im Auftrag des Stadtrats vom Stadtarchiv nach verschiedenen Kriterien untersucht, von der Definition, welche Straßennamen als problematisch eingestuft werden sollten, bis hin zur Vorbereitung eines Konzepts, wie mit diesen Straßennamen in Zukunft umgegangen werden soll. Dieses Verfahren wurde 2016 gestartet und dauert noch an.
ul

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Band Imwido dreht eigenes Musikvideo
Band Imwido dreht eigenes Musikvideo
18-Jährige schläft betrunken in der U-Bahn ein - und wird von Fahrer vergewaltigt
18-Jährige schläft betrunken in der U-Bahn ein - und wird von Fahrer vergewaltigt
West
Bilder: Die Kandidaten im Stimmkreis München-Schwabing (108)
Bilder: Die Kandidaten im Stimmkreis München-Schwabing (108)
Gottesdienste im Kirchen-Rohbau von Maria Schutz: Pfarrer Thomas Dallos blickt zurück
Gottesdienste im Kirchen-Rohbau von Maria Schutz: Pfarrer Thomas Dallos blickt zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.