Maria Schutz 

Neue Pfeifen sind zu schwer

+
Kirchenmusiker und Chorleiter Thomas Fischalek bangt, ob die Empore die neue Orgel trägt.

Problem mit der Statik: Pasinger Kirche bleibt wohl über ein Jahr ohne Orgel

Zehn Jahre lang hat der Orgelbau-Verein Maria Schutz München-Pasing geplant, zu Spenden aufgerufen, um die lang ersehnte neue Orgel zu finanzieren. Nun haben sie es geschafft. Claudia Hoffmann vom Orgelbau-Verein freut sich: „Seit Montag wird die alte Orgel abgebaut!“ Doch zum Jubel mischt sich Unsicherheit: Das neue Instrument ist wohl zu schwer, noch ist nicht sicher, ob die Empore das tragen kann. 

Prüfung, ob Empore von Maria Schutz Orgel trägt

„Jede Orgel-Hälfte wiegt drei bis vier Tonnen“, sagt Kirchenmusiker Thomas Fischalek. „Es gibt keine Bau­statikunterlagen von 1968, als diese Empore erbaut wurde. Daher muss man alles prüfen, nachdem die alte Orgel abgebaut ist.“ 

Statt also schon bald mit dem Einbau der neuen Eule-Orgel in der katholischen Pfarrkirche zu starten, werden zuerst die Emporenzugänge den aktuellen Brandschutzbestimmungen angepasst. Zusätzlich muss die Statik des Gewölbes unter Aufsicht eines Architekten überprüft werden, denn die neue Orgel aus Bautzen ist deutlich massiver als die alte. Noch ist unklar, was das Mauerwerk an Schäden und Schwachstellen verbirgt – womöglich muss stark nachgebessert werden. 

Kirchenmusiker und Chorleiter Thomas Fischalek erklärt es mit den heute besseren Materialien der Orgelpfeifen und dem schweren zu verarbeitenden Holz. Satte 1,2 Millionen Euro verschlingt das ganze Unterfangen, in Absprache mit Pfarrer, Kirchenrat, Diözese und dem Orgelverein. Alles in der Hoffnung dass sich die Investitionen lohnen und dieses Instrument – wie die bisherige Orgel – mindestens 40 Jahre lang ihren Dienst im Sinne der katholischen Kirche tut. 

Teile der alten Orgel kauft polnische Pfarrei

Die noch verwertbaren Orgelreste von Maria Schutz landen übrigens nicht auf dem Müll: Die maroden Teile werden fachgerecht entsorgt, die Pfarrei „Dobrego Pasterza“ in der polnischen Hauptstadt Warschau hat die verwertbaren Teile angekauft. Eben baut es Orgelbauer Jerzy Kukla mit seinem Team aus Lublin aus. 

Fischalek gibt sein altes Arbeitsinstrument nur mit Wehmut ab, „aber umso mehr freue ich mich, auf dem neuen Instrument zu spielen!“ Bis es schließlich soweit ist, müssen sich alle Gemeindemitglieder inklusive Fischalek gedulden. Erst Pfingsten 2019 wird Maria Schutz wieder Orchestermessen auf höchstem musikalischem Niveau bieten können. Zum Trost sei gesagt: Eine elektronische oder eine Leihorgel sind derzeit im Gespräch. Und zur Not gibt es noch eine kleine Orgel und ein Harmonium im Kirchenraum. 

Marie-Julie Hlawica

Auch interessant:

Kommentare