Doch nicht 2026

Nachträgliche Änderung der Planung ‒ Neue Tram Westtangente in München geht erst später in Betrieb

Die Tram-Westtangente soll künftig über die komplette Fürstenrieder Straße verlaufen.
+
Die Tram-Westtangente soll künftig über die komplette Fürstenrieder Straße verlaufen.
  • Ursula Löschau
    VonUrsula Löschau
    schließen

Höhere Fahrgastzahlen und der Radentscheid erfordern eine Änderung der Planung während des laufenden Genehmigungsverfahrens für die Tram Westtangente in München.

NYMPHENBURG Die neue Tram Westtangente wird vorraussichtlich nicht 2026, sondern frühestens 2027 in Betrieb gehen. Das ist einer Beschlussvorlage zu entnehmen, die das Mobilitätsreferats am Mittwoch, 8. Dezember, in den Stadtrat einbringen will.

Anlass sind nachträgliche Anpassungen und Verbesserungen, die noch während des aktuell laufenden Genehmigungsverfahrens für die 8,25 Kilometer lange Neubaustrecke eingearbeitet werden sollen.

Hallo München ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Konkret: Die heutigen Fahrgastprognosen bis 2030 liegen deutlich über den Zahlen, die der bisherigen Planung zugrunde lagen. Um dem gerecht zu werden, soll das Zugangsbauwerk Ost von der Umweltverbundröhre (UVR) zum S-Bahnhof Laim um eine Treppe ergänzt werden.

Außerdem sollen künftig größere Trambahnfahrzeuge zum Einsatz kommen. Daher wird laut Mobilitätsreferat empfohlen, „für die Tram Westtangente den Achsabstand auf 3,05 Meter in der Geraden anzupassen“. Bisher sind 2,90 Meter Achsabstand angesetzt.

Parallel dazu sollen die Vorgaben des Radentscheids in die Tram-Planung integriert werden, „um größtmögliche Synergieeffekte bei der Umsetzung des Projekts zu erzielen“, heißt es in der Vorlage. Werden die Vorschläge der Verwaltung vom Stadtrat bestätigt, könnten demnach rund 6400 Meter Radweg mehr als bisher geplant „noch weiter verbessert oder vollständig entsprechend den Anforderungen des Radentscheids ausgebaut werden“.

52_Fürstenrieder_Archivfoto_dbo.JPG

Tram Westtangente in München wegen neuer Planung und Radentscheid erst frühestens 2027 in Betrieb

Der BA Neuhausen-Nymphenburg hat das Änderungspaket bereits einstimmig angenommen. Allerdings unter einer Voraussetzung: Im Abschnitt Wotanstraße scheitern Radwegverbreiterungen nach jetzigem Stand vor allem zwischen der Hirschgartenallee und der Gaßnerstraße am Grundbesitz.

Wo das der Fall ist, soll die Stadt auf Wunsch des BA „ernsthaft versuchen“, mit den Grundeigentümern über einen Flächenverkauf zu verhandeln.

Der BA fordert, dass auf den beidseitigen Radwegen der Wotanstraße zwischen der Hirschgartenallee und der Gaßnerstraße nach dem Trambahnbau Engstellen vermieden werden.

Stellenweise lassen sich die Vorgaben des Radentscheids auch kaum oder gar nicht umsetzen. Das zeigt das Beispiel Abschnitt Camerloher- bis Agnes-Bernauer-Straße. Dieser circa 700 Meter lange Abschnitt weist laut Vorlage „die größten Defizite an der Radweginfrastruktur“ auf.

Es würde erhebliche Eingriffe in den ruhenden Verkehr und/oder den Grünbestand erfordern, die beide aufgrund der Funktion als Quartierszentrumkritisch zu bewerten seien.

Im BA Laim steht die Beschlussvorlage in der Sitzung am Donnerstag, 2. Dezember, auf der Tagesordnung. Beginn ist um 19.30 Uhr in der Turnhalle der Georg-Büchner-Realschule, Droste-Hülshoff-Straße 5. Es gilt 2G.   

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant:

Meistgelesen

Die große Hallo-Jahresvorschau (2): Das passiert 2022 in Obermenzing und Umgebung
München West
Die große Hallo-Jahresvorschau (2): Das passiert 2022 in Obermenzing und Umgebung
Die große Hallo-Jahresvorschau (2): Das passiert 2022 in Obermenzing und Umgebung
Katastrophe im Blick – Nach dem Umbau: Kritik an neuer Ampelschaltung am Romanplatz
München West
Katastrophe im Blick – Nach dem Umbau: Kritik an neuer Ampelschaltung am Romanplatz
Katastrophe im Blick – Nach dem Umbau: Kritik an neuer Ampelschaltung am Romanplatz
Verkehr vorm Ortskern abfangen ‒ Neuer Entwurf für Anbindung des neuen Stadtteils Freiham an Aubing
München West
Verkehr vorm Ortskern abfangen ‒ Neuer Entwurf für Anbindung des neuen Stadtteils Freiham an Aubing
Verkehr vorm Ortskern abfangen ‒ Neuer Entwurf für Anbindung des neuen Stadtteils Freiham an Aubing
Der Kiosk am Romanplatz in Nymphenburg ist dauerhaft geschlossen - die Hintergründe
München West
Der Kiosk am Romanplatz in Nymphenburg ist dauerhaft geschlossen - die Hintergründe
Der Kiosk am Romanplatz in Nymphenburg ist dauerhaft geschlossen - die Hintergründe

Kommentare