Anwohner und BA dagegen

Parkverbots-Frust bei Anwohnern - Statt Zeitbegrenzung kommen Halteverbote auf der Bergsonstraße

Damit der Bus bei Gegenverkehr wegen der geparkten Autos nicht warten muss, fordert die MVG weitere Halteverbote.
+
Damit der Bus bei Gegenverkehr wegen der geparkten Autos nicht warten muss, fordert die MVG weitere Halteverbote.
  • Andreas Schwarzbauer
    vonAndreas Schwarzbauer
    schließen

Statt einer Zeitbegrenzung kommen neue Schilder auf der Bergsonstraße. MVG und KVR fordern Halteverbote. BA und Anwohner sind frustriert und kritisieren.

Obermenzing - MVG und Kreisverwaltungsreferat wollen auf der Bergsonstraße zwischen Lucia-Popp-­Bogen und Alter Allee zusätzliche Halteverbote, um mehr Ausweichstellen für den Bus zu schaffen.

„Aufgrund der mangelhaften Fahrbahnbreite kommt es immer noch zu Unfällen sowie Behinderungen des Linienverkehrs“, so die MVG. Zudem würden entgegenkommende Autos dem Bus an Engstellen häufig über den Geh- und Radweg ausweichen.

Bei der Interessengemeinschaft Alte Allee/Bergsonstraße, einem Zusammenschluss aus Anwohnern, sorgt diese Ankündigung für Wut. Sie hatte sich bereits dagegen ausgesprochen, überhaupt Halteverbote aufzustellen.

Anwohner kritisieren: weniger Parkplätze und schneller Verkehr

Die MVG hatte vor mehr als einem Jahr darum gebeten, weil die Busse wegen der zahlreichen geparkten Autos dort sehr viel Zeit verloren hätten.

Die Anwohner kritisieren, dass dadurch viele Stellplätze weggefallen seien und der Verkehr nun wesentlich schneller unterwegs sei. 59 Prozent der Fahrer missachteten die vorgeschriebenen 30 Stundenkilometer. Das ist das Ergebnis von eigenen Geschwindigkeitsmessungen der Interessengemeinschaft.

Unter den Rasern seien auch viele Busfahrer, die Verspätungen auf diesem Teilstück aufholen wollten. „Deshalb ziehen sie auch auf der Gegenfahrbahn voll durch und zwingen die anderen Verkehrs­teilnehmer, auf den Geh- und Radweg auszuweichen“, kritisiert Helmut Rothballer von der Interessengemeinschaft.

MVG lehnt ein „zeitlich begrenztes Halteverbote“ ab

Sie fordern keine zusätzlichen Halteverbote und eine zeitliche Beschränkung für die bestehenden, „da die Behinderungen überwiegend zu den Hauptverkehrszeiten entstehen“.

Auch der örtliche Bezirksausschuss Pasing-Obermenzing spricht sich für zeitlich begrenzte Halteverbote aus. Doch das lehnen MVG und KVR ab: Der Linienbetrieb finde von 5 bis 1.30 Uhr statt.

„Sinnvoll nutzen könnte kaum jemand ein legales Parken zwischen 1.30 und 5 Uhr.“ Gleichzeitig werde bei einer solchen Beschilderung das Halteverbot schlechter beachtet, so die MVG in einer Stellungnahme.

andy

Auch interessant:

Meistgelesen

FT Gern: So stellt sich der Sportverein für die Zukunft auf
FT Gern: So stellt sich der Sportverein für die Zukunft auf
In Pasing: Münchens erster genossenschaftlich organisierter Unverpackt-Laden wird eröffnet
In Pasing: Münchens erster genossenschaftlich organisierter Unverpackt-Laden wird eröffnet
Obermenzinger Trachtler wollen einen Trinkbrunnen für den Stadtteil
Obermenzinger Trachtler wollen einen Trinkbrunnen für den Stadtteil
Stadt legt Quartierplatz an Lochhauser Grundschule an – Großteil des Areals bleibt jedoch unansehnlich
Stadt legt Quartierplatz an Lochhauser Grundschule an – Großteil des Areals bleibt jedoch unansehnlich

Kommentare