1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München West

Gegen das Vergessen: Stadt erinnert mit neuer Stele an Pasinger Ehepaar

Erstellt:

Von: Andreas Schwarzbauer

Kommentare

An Berthold und Margarethe Sterneck – hier mit Kurt und Hanni – erinnert eine Stele.
An Berthold und Margarethe Sterneck – hier mit Kurt und Hanni – erinnert eine Stele. © Geschichtswerkstatt

Die Stadt erinnert mit einer neuen Stele an ein Pasinger Ehepaar, das die Nationalsozialisten in den Tod getrieben haben. Das ist ihre Geschichte...

Pasing - Das Pasinger Ehepaar Berthold und Margarethe Sterneck hat eine Gedenkstele an seinem ehemaligen Wohnort am Presselweg erhalten. Beide waren der evangelischen Kirche beigetreten, doch wegen ihrer jüdischen Abstammung von den Nationalsozialisten diskriminiert und letztlich in den Tod getrieben worden.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Neue Stele in Pasing: Stadt erinnert an Geschichte eines Pasinger Ehepaars

Die beiden Opernsänger lernen sich am Deutschen Theater in Prag kennen und heiraten 1922. Ein Jahr später verpflichtet die Bayerische Staatsoper Berthold Sterneck als Bassbariton und das Ehepaar zieht mit Sternecks Sohn aus erster Ehe, Kurt, nach München. Sterneck ist dort ein beliebter und gefeierter Opernstar. Im November 1923 kommt Tochter Hanni zur Welt, 1928 zieht die Familie nach Pasing, ab 1930 lebt sie in einer Villa am Presselweg.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten erhält Sterneck wegen seiner jüdischen Abstammung Berufsverbot. Sie müssen ihr Haus deutlich unter Wert verkaufen und kommen in einer Wohnung in Nymphenburg unter. Tochter Hanni können die Eltern mit einem Kindertransport nach England schicken. Aber Berthold Sterneck wird zur Zwangsarbeit in einer Kunstharzpresserei in der Au verpflichtet. Er muss dort auch noch schuften, als er schwer an Krebs erkrankt, und stirbt im November 1943.

Seine Frau Margarethe soll sechs Wochen nach seinem Tod deportiert werden. Sie flüchtet und versteckt sich in verschiedenen Wohnungen. Im Februar 1945 nimmt sie sich das Leben.

Die Stele erinnert am ehemaligen Wohnort an das Pasinger Ehepaar.
Die Stele erinnert am ehemaligen Wohnort an das Pasinger Ehepaar. © Andreas Schwarzbauer

Neue Stele in Pasing: Geschichtswerkstatt stößt zufällig auf Familie Sterneck

Einen großen Anteil daran, dass des Ehepaares nun mit einer Stele der Stadt gedacht wird, hat die Geschichtswerkstatt „Jüdisches Leben in Pasing“. Die Mitglieder recherchierten seit 2005 die Schicksale zahlreicher Pasinger Juden im Dritten Reich. Almuth David hat sich vor allem mit den Sternecks beschäftigt. „Mich hat das Thema interessiert, weil klar war, dass in der Umgebung Juden gelebt haben, aber angeblich niemand etwas davon wusste.“

Sie recherchierte in verschiedenen Archiven. Doch den Durchbruch brachte ein Zufall. Über die Todesanzeige für Berthold Sternecks Schwiegertochter Emmy kam sie mit den Enkeln in Kontakt. „Es begann ein lebhafter Austausch von Daten, Dokumenten und Fotos“, sagt David.

Die drei noch lebenden Enkel freuen sich über die Stele. Für Esta Sterneck zeigt das Erinnerungszeichen „aktive Bemühungen gegen das Vergessen“. Ihr Cousin Peter Sanders erklärt, dass ihm die Recherche für eine Ausstellung 2008 und nun die Stele die Großeltern wieder ein Stück nähergebracht habe.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare