1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München West

E-Scooter-Fahrer stürzt in München: Mit blutender Kopfwunde fährt er nach Hause ‒ dort wird er bewusstlos

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

E-Scooter
Nach einem Sturz mit einem E-Scooter in München fuhr der Fahrer mit einer blutenden Kopfwunde nach Hause und nicht ins Krankenhaus. (Symbolbild) © Julian Stratenschulte/dpa

Ein Münchner prallte bei der Fahrt mit einem E-Scooter gegen eine Leitplanke und verletzte sich schwer. Nach dem Sturz fuhr er jedoch nach Hause und nicht ins Krankenhaus.

Ein Anrufer meldete der Polizei München am Mittwoch über den Notruf 110, dass er um 0.40 Uhr einen E-Scooter-Fahrer beobachtet habe, der gegen eine Leitplanke prallte und nach dem Sturz über die Friedenheimer Brücke wegfuhr. Bei dem Unfall habe sich der Mann eine blutenden Kopfwunde zugezogen. Vor Ort konnte die Polizei jedoch keine Person mehr auffinden.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

E-Scooter-Fahrer fährt nach Sturz in München mit blutender Kopfwunde nach Hause

Etwa eine Stunde nach dem ersten Notruf meldete sich ein weiterer Mitteiler und wollte über einen gestürzten E-Scooter-Fahrer informieren, der schwer verletzt und mittlerweile bewusstlos geworden sei.

Nach den bisherigen Polizei-Ermittlungen handelt es bei dem zuerst gemeldeten Verunfallten um einen 26-Jährigen aus München, der während seiner Fahrt stürzte und dann zunächst weiter nach Hause fuhr - dort wurde er bewusstlos.

Der Mann wurde vom Notarzt zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Da bei seiner Behandlung eine Alkoholisierung festgestellt wurde, wurde zudem eine Blutentnahme durchgeführt.

Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf der Polizei München

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare