Flucht und ihre Folgen, Aufbruch und Hoffnung

Die Internationale Jugendbibliothek zeigt eine interaktive Postkarten-Ausstellung zum Thema Migration

Claudia Söffner zeigt Reproduktionen der Postkarten in der Wehrganggalerie.
+
Claudia Söffner zeigt Reproduktionen der Postkarten in der Wehrganggalerie.

Die Internationale Jugendbibliothek zeigt eine Wanderausstellung zu Thema Migration. Zu Corona Zeiten kann diese vorerst nur virtuell stattfinden. Wie man die Ausstellung betrachten und selber Teil davon werden kann.

Migration – ein Thema, so bunt wie die fast 400 Postkarten, die Künstler aus aller Welt nach dem Aufruf eines Kunstzentrums der Universität Worcester 2017 entwarfen. Jetzt ist die Wanderausstellung nach München gekommen und schmückt die Wehrganggalerie der Internationalen Jugendbibliothek (IJB) in Schloss Blutenburg.

„Normalerweise gibt es viele Vorgaben bei Wanderausstellungen, wir hingegen waren sehr frei in der Umsetzung“, sagt Claudia Söffner, die die Präsentation gestaltet hat. Sie führt mit Illustrationen aus Francesca Sannas Buch „Die Flucht“ durch die Ausstellung, sodass die Besucher die Geschichte einer flüchtenden Familie anhand einer chronologischen Bildabfolge miterleben können. „Migration ist eine der drängendsten Menschheitsfragen“, so Julia Jerosch, Pressesprecherin der IJB, und Söffner fügt hinzu: „Das Thema geht uns alle an.“ Die Jugendbibliothek hat deshalb einige Illustratoren nach ihrer Sichtweise zu dem Thema gefragt und zeigt deren Antworten in Videosequenzen.

Der Wehrturm ist mit Vogelmotiven gestaltet.

Postkartenausstellung in der IJB: Selber kreativ werden und Kunstwerk einschicken

Am liebsten hätte Claudia Söffner die Original-Werke in ihrer Ausstellung gezeigt. „Leider haben Corona-Maßnahmen und der Brexit mit veränderten Zollbestimmungen dazu geführt, dass wir die originalen Postkarten nicht erhalten haben“, sagt Söffner. Dafür haben sie und ihr Team Reproduktionen der Postkarten erstellt und an Fäden gehängt, die überall durch die Galerie baumeln. Immer wieder finden sich Vogelmotive. „Der Vogel steht für Aufbruch und für Hoffnung, das ist eine schöne Metapher“, findet Söffner.

Am Ende lädt eine internationale Auswahl an Büchern zu Migration im Lesesaal zum Schmökern ein. Auch ein Buch zur Ausstellung mit der Sammlung einiger Werke wird in der IJB dazu verkauft werden. Solange die Türen aber noch geschlossen bleiben müssen, wird ein Ausschnitt der Ausstellung online gezeigt. Dort finden sich Videos, Postkarten, ein Migrationsquiz und weitere Mitmachaktionen. Wer will, kann Postkartenmotive selbst gestalten und einsenden. Die IJB wird einige davon in die Ausstellung integrieren.

Lea Kießlich

So geht‘s (digital) ins Bücherschloss

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 26. September, zu sehen, bei veränderter Corona-Situation auch vor Ort. Auf www.ijb.de können alle Online-Angebote abgerufen werden. Unter „Mitmachaktion“ können selbstgestaltete Postkarten eingereicht werden, die zum Teil auch in der IJB in Schloss Blutenburg ausgestellt werden.

Auch interessant:

Meistgelesen

Wut über Lärm, Staub und Licht – Anwohner leiden unter DB-Ausbesserungswerk am Bahnhof Langwied
Wut über Lärm, Staub und Licht – Anwohner leiden unter DB-Ausbesserungswerk am Bahnhof Langwied
80 Jahre Eingemeindung Obermenzings – und niemand nimmt Notiz
80 Jahre Eingemeindung Obermenzings – und niemand nimmt Notiz
Es regt sich Widerstand: Aubinger sammeln Unterschriften gegen die Umfahrung
Es regt sich Widerstand: Aubinger sammeln Unterschriften gegen die Umfahrung

Kommentare