Bürgerversammlung

Zahlreiche Anträge zum Paketposthallen-Areal – Neuhauser fordern mehr Infos und Wettbewerb

Türme
+
Zwischen den Gebäuden soll es autofreie „urbane Gassen“ geben, hier mit Blick auf die Türme. 
  • Ursula Löschau
    VonUrsula Löschau
    schließen

In der Bürgerversammlung Neuhausen-Nymphenburg lehnten mehrere Antragsteller das Bauprojekt am Paketposthallen-Areal ab. Sie fordern mehr Mitbestimmungsrechte.

  • Auf dem Paketposthallen-Areal sollen 155-Meter-Türme gebaut werden.
  • Der große ökologische Fußabdruck der Gebäude wird bemängelt.
  • Viele Bürger fordern einen städtebaulichen Ideenwettbewerb.

Update: 28. Juni 2021

Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung verschiebt die Auftaktveranstaltung zum Bürger*innengutachten für die Paketposthalle.

Am ursprünglichen Termin, Dienstag den 29. Juni, findet das EM-Achtelfinale der deutschen Nationalmannschaft statt. Um möglichst vielen Münchner*innen die Möglichkeit zu geben bei dem Thema mitzudiskutieren, findet die Veranstaltung jetzt am Donnerstag, 1. Juli um 18 Uhr, statt.

Unverändert bleiben die Links für die Einwahl: Die Veranstaltung findet als Videokonferenz via Zoom statt. Für die aktive Teilnahme ist eine Registrierung unter tinyurl.com/PPA-Auftakt erforderlich. Der Livestream kann ohne Registrierung auf muenchen-mitdenken.de/dialoge/paketpost-areal mitverfolgt werden.  

----------------------------------------------------

Zahlreiche Anträge zum Paketposthallen-Areal – Neuhauser fordern mehr Infos und Wettbewerb

Erstmeldung: 23. Juni 2021

Sieben Antrag­steller äußerten sich bei der jüngsten Bürgerversammlung für Neuhausen-Nymphenburg zur Bebauung des Paketposthallen-Areals und insbesondere zu den geplanten 155-Meter-Türmen. Ihr Tenor: Sie lehnten die Hochhäuser, teils auch den gesamten Masterplan ab und fanden bei der Mehrheit der anwesenden Bürger Zustimmung.

„Die beiden geplanten Hochhäuser sprengen deutlich jeden für München vernünftigen Maßstab“, argumentierte beispielsweise Rainer Volkmann. „Die im Masterplan dargestellte Gebäudedichte ist bisher einmalig. So viel Baurecht pro Quadratmeter ist in München noch nie ausgewiesen worden“, kritisierte Dierk Brandt. Er prangerte auch einen „extrem großen ökologischen Fußabdruck“ der Türme an.

Ein weiterer Bürger erklärte, es sei „unverantwortlich“, für die Entwicklung dieser Fläche „ein umstrittenes Investorenprojekt“ auszuwählen. Er beantragte den Stopp des laufenden Verfahrens und die Ausschreibung eines städtebaulichen Ideenwettbewerbes.

Bebauung am Paketposthallen-Areal: Bürger fordern Beteiligung in Pro- und Contra- Veranstaltung

Als eine der Grundlagen solle das Bürgergutachten dienen, das in den nächsten Monaten erarbeitet wird. Um Einbeziehung und Information der Bürger ging es auch einem Sprecher, der sich möglichst bis Ende Oktober vom Bezirks­ausschuss eine Pro- und Contra-Veranstaltung wünscht. Dabei soll unter anderem auch auf Auswirkungen der Planung auf die Verkehrs­situation, den Wohnungsmarkt sowie die Schulversorgung eingegangen werden.

Weitere Redner mahnten an, dass dort vor allem bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden müsse, ebenso Jugend-, Sozial- und Sporteinrichtungen. Back­stage-Betreiber Hans-Georg Stocker beantragte zudem, dass der Planungsumgriff auch Flächen unmittelbar nördlich der Gleise zwischen der Friedenheimer und Donnersbergerbrücke einbeziehen solle.

All diese Anträge wurden beschlossen. „Ganz viele Formate des Öffentlichkeitsverfahrens“ kündigte Ulrich Schaaf vom Planungsreferat auch gleich an. Los geht’s mit einer Auftaktveranstaltung zum Bürgergutachten am Dienstag, 29. Juni (siehe Kasten). Mit der vorgezogenen Bürgerbeteiligung im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens rechnet er im kommenden Frühjahr.

Auftaktveranstaltung zum Bürgergutachten am 29. Juni

Mit einer digitalen Veranstaltung für alle Münchner startet am Dienstag, 29. Juni, um 18 Uhr das Bürgergutachten zum Paketpost-Areal. Es wird über den Beteiligungsprozess, die Schritte zur Erstellung eines Bebauungsplans sowie den aktuellen Masterplan informiert. Der Livestream via Zoom kann ohne Registrierung auf

www.muenchen-mitdenken.de/dialoge/paketpost-areal mitverfolgt werden. Die Einladungen zur Teilnahme am Bürgergutachten sollen im Juli rausgehen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare