Test an Pasinger Schule

Schulhund sorgt am Max-Planck-Gymnasium für Wau-Effekt

Schulhund Vadi würfelt am Max-Planck-Gymnasium die Aufgaben für die Schüler aus.
+
Schulhund Vadi würfelt am Max-Planck-Gymnasium die Aufgaben für die Schüler aus.

Mischlingshund Vadi hat gleich mehrere positive Folgen für den Unterricht. Was sich durch Corona nun ändert

  • Das Max-Planck-Gymnasium hat seit Jahresbeginn einen Schulhund
  • Mischlingshund Vadi bringt für denUnterricht viele Vorteile
  • Corona führt zu Änderungen

Pasing - Während die Schüler der 6c einem englischen Text lauschen, läuft der kleine Mischlingshund Vadi im Klassenzimmer herum und holt sich Streicheleinheiten ab. Kurz darauf gestaltet der Hund sogar den Unterricht mit, indem er mit den Pfoten einen großen Stoßwürfel herumrollt. Die gewürfelte Zahl legt fest, welche Aufgabe die Kinder lösen müssen. 

Das Max-Planck-Gymnasium hat einen Schulhund. 

Einsatz für Schulhund des Max-Planck-Gymnasiums ändert sich durch Corona

Vadi ist seit einigen Monaten der Schulhund des Max-Planck-Gymnasiums in Pasing. Nach der Corona-Pause ist er nun wieder im Einsatz – allerdings etwas anders als vorher. Während ihn seine Besitzerin, die Englisch-Lehrerin Sabine Gust, vorher viel in den Unterricht eingebaut hat, ist er jetzt zunächst anwesend, um für eine angenehme Atmosphäre zu sorgen. Gust erklärt: „Man hat festgestellt, dass Dinge, die mit Freude und Spaß verbunden sind, besser im Gedächtnis behalten werden.“ 

Englisch-Lehrerin Sabine Gust bringt Vadi zweimal in der Woche zum Unterricht in der 6c mit. 

Und Vadi sorgt genau dafür. „Die Kinder streicheln ihn häufig. Dadurch sind sie entspannter und Endorphine – Glückshormone – werden ausgeschüttet.“ Schülerin Flora bestätigt: „Man hat Lust auf den Unterricht, weil es so mehr Spaß macht.“ 

Höhere Konzentration und mehr Ruhe im Unterricht

Gust überlegt aber auch, wie sie Vadi wieder in den Unterricht einbauen kann, ohne dass die Kinder ihre Plätze verlassen müssen. Denn: „Das ist für viele ein zusätzlicher Anreiz sich am Geschehen zu beteiligen.“ 

Dass die Kinder sich zu sehr mit Vadi beschäftigten und nichts mehr vom Unterricht mitbekommen, hat Gust bisher nicht beobachtet. Im Gegenteil: In den Stunden seien die Schüler sogar konzentrierter und ruhiger. „Ich habe anfangs gesagt, dass Vadi nur hier sein kann, wenn die Kinder ihre Aufgaben im Unterricht erledigen. Aber das musste ich nie einfordern, es klappt von alleine.“ 

Wenn Vadi auf Kommandos der Schüler hört, stärkt das das Selbstbewusstsein der Kinder, weiß Lehrerin Sabine Gust. 

Zudem müsse sie viel seltener um Ruhe bitten. Denn die Schüler wüssten, dass Lärm den Hund stresst und nehmen darauf viel Rücksicht. Vadi sei ideal als Schulhund. „Er ist unheimlich menschenbezogen und lernt schnell“, sagt Gust. 

Einsatz im Förderunterricht

Im vergangenen Jahr absolvierte sie mit ihm die fünftägige Ausbildung zum Schulförderhund. Seit Ende Januar ist er am Max-Planck-Gymnasium im Einsatz. Gust nimmt ihn nicht nur in die regulären Stunden mit, sondern auch zum Förderunterricht mit einzelnen Schülern. Insbesondere bei Lernblockaden oder ADHS könne der Hund den Kindern helfen. 

Wenn er nicht im Einsatz ist, kann er im Zimmer einer Kollegin Pause machen. Zudem kann Gust mit ihm auf dem weitläufigen Gelände der Schule regelmäßig spazieren gehen. 

Schulhund auf Probe

In diesem Schuljahr wird Vadi als Schulhund erprobt. Wenn es gut läuft, könnte er ab Herbst eine feste Institution am Max-Planck-Gymnasium werden. Für die Schüler der 6c gibt es daran keinen Zweifel. Matthias sagt: „Es ist viel entspannter, wenn Vadi da ist. Er kommt öfters am Tisch vorbei, man kann ihn nebenbei streicheln und trotzdem zuhören.“

Schulhund Vadi ist nicht die einzige Änderung für die Schüler. 

Das ist der Rektor des Max-Planck-Gymnasiums.

Andreas Schwarzbauer

Auch interessant:

Meistgelesen

Schein-Sicherheit? –Grundschüler stellen Warnhinweise für Autofahrer auf
Schein-Sicherheit? –Grundschüler stellen Warnhinweise für Autofahrer auf
Das Versicherungsamt im Pasinger Rathaus soll umziehen - Sehr zum Ärger der Anwohner
Das Versicherungsamt im Pasinger Rathaus soll umziehen - Sehr zum Ärger der Anwohner
Abschied und Neuanfang im Viertel – Anne Weiß (80) gibt Leitung des Clean Projekts ab
Abschied und Neuanfang im Viertel – Anne Weiß (80) gibt Leitung des Clean Projekts ab
„Blutenburger Sommerbühne“ – Erstmals Open-Air-Programm im Schlosshof
„Blutenburger Sommerbühne“ – Erstmals Open-Air-Programm im Schlosshof

Kommentare