Perspektiven für ihre Zukunft

Einrichtungen im Neuhauser Trafo feiern Geburtstag und gehen neue Aufgaben an

+
Von links: Michael Widl-Stüber (VHS), Viola Miltner (Stadtbibliothek), Christiane Blum (ASZ) und Franz Schröther (GWN) vor dem 2010 eröffneten ersten Bauabschnitt des Neuhauser Trafo.

Erwartungsvolle Spannung herrscht an der Nymphenburger Straße 171: Die Erweiterung des Trafos geht voran. Doch jetzt steht erstmal eine große Feier bevor.

Neuhausen –  Nicht nur der Stadtteilkultur­verein als künftiger Träger des Bürgersaals Neuhauser Trafo sehnt die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts herbei. Auch die vier Einrichtungen, die jetzt seit zehn Jahren dort unter einem Dach vereint sind, setzen große Hoffnungen in die Erweiterung. 

Erstmal aber laden sie am Samstag, 8. Februar, ab 11 Uhr zu einem Geburtstagsfest ein. Volkshochschule, Stadtbibliothek, Geschichtswerkstatt (GWN) und ASZ Neuhausen – die Leiter aller vier Institutionen loben den zentralen Standort mit U-Bahnanschluss sowie die „kurzen Wege“ innerhalb des Hauses. „Diese Kombination ist ein Gewinn für alle, eine wichtige Anlaufstelle für alle Generationen“, schwärmt Bücherei-Chefin Viola Miltner. 

Der große Pluspunkt: Nicht nur die Besucher, auch die Teams nutzen die kurzen Wege zum Beispiel für gemeinsame Veranstaltungen oder auch praktische Hilfen bei technischen Notfällen oder Platzproblemen. Letztere machen vor allem Christiane Blum vom ASZ und Franz Schröther (GWN) Sorgen. „Hier hoffe ich auf mehr Spielraum, wenn der Trafo zwei eröffnet ist“, sagt Blum. Das ASZ, das bereits seit 23 Jahren an diesem Standort zuhause ist, platzt aus allen Nähten. „Wir werden immer stärker frequentiert und sind froh, dass die Leute zu uns kommen. Dabei haben wir es immer mehr mit massiver Altersarmut zu tun“, beschreibt Blum veränderte Anforderungen ans ASZ. 

Eine weitere Aufgabe, der sich alle Einrichtungen im Trafo verstärkt widmen, ist der digitale Wandel und dessen Vermittlung an die Besucher. Für das nächste Herbstsemester kündigt VHS-Leiter Michael Widl-Stüber bereits den Themenschwerpunkt Digitalisierung an. Sein Ziel: „Unsere Angebote sollen noch mehr jüngere Nutzer erreichen.“ Und noch etwas wünscht sich das Trafo-Quartett, damit die Arbeit in dem 2010 eröffneten Gebäude noch besser läuft: „In so ein Haus gehört eine Klimaanlage“, fordert Franz Schröther.

Der Geburtstag wird am 8. Februar mit kulturellen Angeboten für Kinder und Erwachsene gefeiert; Infos unter Telefon 23 38 24 50.

ul

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Schluss mit dem Park-Chaos – Planung von Parkhaus und Halteverbote für die Pasteurstraße
Schluss mit dem Park-Chaos – Planung von Parkhaus und Halteverbote für die Pasteurstraße
ESV-Gelände soll Treffpunkt der Münchner Beachvolleyball-Szene werden
ESV-Gelände soll Treffpunkt der Münchner Beachvolleyball-Szene werden
Wahl-Check zur Erdbeerwiese – Was Spitzenkandidaten für die BAs 21 und 23 über die Schulbaupläne sagen
Wahl-Check zur Erdbeerwiese – Was Spitzenkandidaten für die BAs 21 und 23 über die Schulbaupläne sagen
Rätselhafter Regen
Rätselhafter Regen

Kommentare