Gute Karten für die Tradition

In München immer beliebter: Schafkopfen ist das Schärfste

+
Schafkopfen wird immer beliebter. Insbesondere bei der jungen Generation. Aber kaum noch Wirtschaften erlauben das Spielen am Tisch.

München - Die bayerische Tradition gewinnt seit geraumer Zeit wieder an Beliebtheit - In den meisten Wirtschaften ist das Karteln aber verboten - Wo man noch spielen darf hat Hallo herausgefunden

Immer mehr junge Münchner spielen Schafkopf. Diesen Trend beobachtet Stefan Aldenhoven, Vorstand im Verein Schafkopfschule. „Wir verzeichnen in den letzten Jahren eine stetig steigende Nachfrage nach unseren Schafkopflehrgängen.“ Auch der ehemalige Vorstandsvorsitzende des „Ersten Schaffkopfvereins München“, Wilhelm Blum, bestätigt steigendes Interesse, gerade auch beim Nachwuchs. 

Stefan Aldenhoven ist Vorstand im Verein Schafkopfschule. Er beobachtet, dass die Nachfrage nach Schafkopflehrgängen stetig zunimmt - gerade auch in der jungen Generation.

Von einer heilen Schafkopfwelt kann dennoch nicht die Rede sein. Denn immer weniger Gaststätten lassen das Karteln zu. „Es wird zunehmend schwieriger, Lokale zu finden, in denen Schafkopf nicht nur geduldet, sondern gern gesehen ist“, so Aldenhoven. Mehr noch: Immer häufiger berichten Kartler davon, dass sie gar nicht spielen durften. Auch Blum bestätigt: „Das Schafkopfen in den Münchner Wirtschaften wird seltener und Kartler sind dort längst nicht mehr so gerne gesehen.“ 

Die Schuld dafür sieht Aldenhoven aber nicht nur auf Wirte-Seite: „Teilweise habe ich auch Verständnis, dass je nach Ambiente des Lokals das Kartenspielen nicht immer wirklich gut reinpasst.“ Tatsächlich berichten einige Wirte auf Hallo-Nachfrage sogar, dass es in manchen Runden schon zu Schlägereien gekommen sei. „Von daher vermisse ich schon ein wenig Rücksichtnahme bei den Spielern, die sich selbst gerne lautstark über die fehlende Begeisterung mancher Wirte beschweren“, sagt Aldenhoven. 

Doch – und das zeigt die Hallo-Recherche eindeutig – noch gibt es sie, die Wirtshäuser in denen auch die Kartler-Tradition noch groß geschrieben wird. Allerdings: Manche Wirte haben besondere Regeln dafür, wann und wie bei ihnen gekartelt werden darf. Das Sappralott in Neuhausen verbietet beispielsweise das Spielen um Geld, da es zu Streitereien deswegen gekommen sei. Im Schweizer Hof in Pasing darf nur an Montagen gekartelt werden. Andere wie der Schelling-Salon verlangen Kartengeld – auch, wenn man seine eigenen Karten mitbringt. Positiv: Es gibt auch Wirtschaften, bei denen Schafkopfen explizit erwünscht ist. Welche das beispielsweise sind? Hallo hat nachgehakt.

R. Strohmeier/L. Schommer

Hallo -Service: Wo Kartler willkommen sind

Stadtviertel

Wirt

Adresse

Besonderheiten

Au

Wirtshaus zum Alten Kreuz

Falkenstraße 23

Au

Schoberwirt

Ohlmüllerstraße 20

Fürstenried

Alter Wirt Forstenried

Forstenrieder Allee 187

nur mit Reservierung

Freimann

Restaurant Alte Heide

Fröttmaninger Straße 18b

nur mit Reservierung

Giesing

Wirtshaus Hohenwart

Gietlstraße 15

Haidhausen

Augustiner

Wörthstraße 34

nur in Verbindung mit Essen

Hasenbergl

Wirtshaus am Stanigplatz

Stanigplatz 7

Isarvorstadt

Wirtshaus Maximilian

Westermühlstraße 32

Kartler ausgiebig erwünscht!

Isarvorstadt

Gaststätte Rumpler

Baumstraße 21

Isarvorstadt

Wirtshaus Fraunhofer

Fraunhoferstraße 9

nur mit Reservierung

Laim

Laimers

Agricolastraße 16

nur mit Reservierung

Lehel

Tattenbach

Tattenbachstraße 6

nur in Verbindung mit Essen

Ludwigsvorstadt

Schelling-Salon

Schellingstraße 54

Sieben Euro Kartengeld!

Maxvorstadt

Atzinger

Schellingstraße 9

Zwei Kartler-Tische, Reservierung empfohlen

Maxvorstadt

Wirtshaus Rechtaler Hof

Arnulfstraße 10

nur mit Reservierung

Milbertshofen

Café Blücher

Keferloherstraße 87

Moosach

Alter Wirt

Dachauer Straße 274

Drei Kartler-Ti­sche, Reservierung empfohlen

Neuhausen

Sappralott

Donnersbergerstraße 37

Neuhausen

Wassermann

Elvirastraße 19

Karteln ja, aber nicht um Geld

Obermenzing

Zum Alten Wirt

Dorfstraße 39

Olympiadorf

Bierstube

Helene-Mayer-Ring 9

Pasing

Schweizer Hof

Planegger Straße 14

Karteln nur montags erlaubt!

Pullach

Isarthaler Brauhaus

Kreuzeckstraße 23b

Schwabing

Görreshof

Görresstraße 38

Sendling

Wirtshaus Valley’s

Aberlestraße 52

Kartler ausgiebig erwünscht!

Sendling

Wirtshaus in Sendling

Albert-Roßhaupter-Straße 61

nur mit Reservierung

Thalkirchen

Wirtshaus zum Isartal

Brudermühlstraße 2

nur in Verbindung mit Essen

Schwanthalerhöhe

Stragula

Bergmannstraße 66

nur mit Reservierung

Unterföhring

Gasthof Neuwirt

Münchner Straße 112

nur mit Reservierung

Untergiesing

Gaststätte Hans Mielich

Hans-Mielich-Straße 22

nur mit Reservierung

Untergiesing

Bräuwastl

Hans-Mielich-Straße 40

Kartler ausgiebig erwünscht!

Westend

Wirtshaus Eder

Gollierstraße 83

nur in Verbindung mit Essen

Ausdrücklich erwünscht sind Kartler beispielsweise in der Gaststätte „Bräuwastl“ in Untergiesing.

Diese Fakten sind Trumpf: Wussten Sie schon, dass ...

(1) ... der Schafkopf-Weltrekord seit 2013 ganz offiziell von sechs Münchnern aus Giesing gehalten wird? 260 Stunden haben sie in der Bar Bajanni in der Pilgersheimer Straße durchgehend gekartelt (Hallo berichtete). 

(2) ... alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft im Schafkopfen ausgetragen wird? Die nächste WM findet 2019 statt. 

(3) ... 2009 das erste Mal eine Frau den ersten Platz bei der Weltmeisterschaft belegt hat? Sabine Fischer aus dem Allgäu setzte sich gegen die Konkurrenz durch. 

(4) ... der Ursprung des Namens Schafkopf bis heute umstritten ist? Eine Theorie besagt, dass früher das Kartenspiel auf Fässern ausgetragen wurde. Diese wurden „Schaff“ und ihre Deckel „Kopf“, genannt. Zusammengesetzt ergibt sich hieraus die bis Ende der 60er-Jahre gängige Schreibweise Schaffkopf statt Schafkopf.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare