Hier entsteht ein neues Quartier

1200 Wohnungen am Dreilingsweg – Bürger fürchten Verkehrschaos

+
Am Dreilingsweg und der Mooswiesenstraße, wo jetzt unter anderem noch Krautgärten sind, soll ein neues Quartier mit 1200 Wohnungen und einer Grundschule entstehen.

Am Dreilingsweg und der Mooswiesenstraße, wo noch Krautgärten sind, soll ein neues Quartier mit 1200 Wohnungen und einer Grundschule entstehen. Bürger haben Angst vor Verkehrschaos. Was die Stadt und die örtlichen BA-Chefs dazu sagen...

Obermenzing – Das Planungsreferat bereitet den Bau eines weiteren neuen Wohnquartiers vor: Am Dreilingsweg und der Mooswiesenstraße sollen auf rund 15 Hektar 1200 Wohnungen plus Grundschule, Kindertagesstätten und Nahversorgungszentrum entstehen. 

Nach Auskunft von Referatssprecher Ingo Trömer soll sich der neu gewählte Stadtrat mit einem Aufstellungs- und Eckdatenbeschluss befassen. Im Viertel regt sich bereits der Widerstand: 

„Das Straßennetz reicht schon jetzt nicht aus, erst recht nicht wenn noch 1200 Wohnungen dazukommen. Das wird das totale Chaos werden“, warnt Helmut Rothballer von der Interessengemeinschaft Alte Allee/Bergsonstraße. 

Helmut Rothballer (3.v.re.) warnt: „Ohne eine zusätzliche Nord-Süd-Verbindung gibt es das totale Verkehrschaos.“ 

Die Pläne basieren auf einem vom Stadtrat beschlossenen „Strukturkonzept Mühlangerstraße/Langwied“ von 2007. Rothballer erinnert sich: „Damals hieß es, dass damit die Splittersiedlung am Dreilingsweg geordnet werden soll. 

Von 1200 Wohnungen war nicht die Rede.“ Er fordert jetzt: „Wenn gebaut wird, muss auch die Erschließung mitziehen. Seit 30 Jahren werden wir mit einem Verkehrskonzept vertröstet.“ Ingo Trömer erklärt auf Hallo-Anfrage: „Die verkehrliche Erschließung wird mit dem bestehenden Gesamtverkehrskonzept für den Münchner Westen abgestimmt.“ 

Die Verträge für die Krautgärten am Dreilingsweg wurden bereits ab 2021 gekündigt. Für die Anbauflächen soll es Ersatz geben.

Was das bedeutet, interessiert neben den Anliegern vor allem auch die betroffenen Viertel­gremien: 

„Ein so großes Wohngebiet über die anliegenden Straßen nach Untermenzing, Obermenzing und Aubing abzuwickeln, scheint mir nicht praktikabel. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich mir keine Zustimmung vorstellen“, erklärt Sebastian Kriesel (CSU), BA-Vorsitzender in Aubing-Lochhausen-Langwied. 

Hier soll sich einiges verändern. Die Bürger fürchten ein Verkehrschaos.

Viertel-Chef Romanus Scholz (Grüne) aus Pasing-Obermenzing plant dazu eine gemeinsame Sitzung der BAs 21 und 22, Termin noch offen. „Bis zu einer Stellungnahme der BAs soll dieses Projekt vertagt werden.“

ul

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen: 

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schluss mit dem Park-Chaos – Planung von Parkhaus und Halteverbote für die Pasteurstraße
Schluss mit dem Park-Chaos – Planung von Parkhaus und Halteverbote für die Pasteurstraße
Rätselhafter Regen
Rätselhafter Regen
ESV-Gelände soll Treffpunkt der Münchner Beachvolleyball-Szene werden
ESV-Gelände soll Treffpunkt der Münchner Beachvolleyball-Szene werden
Wahl-Check zur Erdbeerwiese – Was Spitzenkandidaten für die BAs 21 und 23 über die Schulbaupläne sagen
Wahl-Check zur Erdbeerwiese – Was Spitzenkandidaten für die BAs 21 und 23 über die Schulbaupläne sagen

Kommentare