1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München West

Eltern im Schichtdienst vor der Grundschule ‒ Freiwillige Aktion für mehr Sicherheit am Schulweg

Erstellt:

Von: Ursula Löschau

Kommentare

Morgens ist am Zebrastreifen vor der Margarethe-Danzi-Grundschule weitaus mehr Betrieb als hier beim Fototermin mit Hallo. Zum Schutz der Kinder stellen sich Eltern wie Peer Miser jetzt täglich in der Früh mit Warnweste an die gefährlichsten Stellen.
Morgens ist am Zebrastreifen vor der Margarethe-Danzi-Grundschule weitaus mehr Betrieb als hier beim Fototermin mit Hallo. Zum Schutz der Kinder stellen sich Eltern wie Peer Miser jetzt täglich in der Früh mit Warnweste an die gefährlichsten Stellen. © Ursula Löschau

Weil seit Jahren ehrenamtliche Schulweghelfer fehlen, sind Eltern an den Schulen in der Margarethe-Danzi-Straße als Schutzengel für die Schüler im Einsatz.

Nymphenburg - Morgens um 7.30 Uhr in der Margarethe-Danzi-Straße: Rund 400 Grundschüler kommen zum Unterricht, viele werden mit dem Auto gebracht. Auch in der Zufahrt zur benachbarten Mathilde-­Eller-Schule herrscht Hochbetrieb, ebenso im Kindergarten gegenüber und auf dem Radweg Pasing-Nymphenburg, der mitten durchs Getümmel vor den Schulen führt. „Das ist eine sehr gefährliche Engstelle. Jeden Morgen gibt es hier viele kritische Situationen“, betont Peer Miser.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

250 Schutzengel für Schüler: Elternbeirat organisiert Schichtdienst

Und er weiß, wovon er spricht. Denn er steht jetzt – im Wechsel mit vielen anderen Müttern und Vätern – regelmäßig selbst morgens als Schutzengel für die Kinder am Zebrastreifen vor der Grundschule. Der Elternbeirat hat den außergewöhnlichen Schichtdienst aus der Not heraus organisiert, nachdem seit Jahren erfolglos um Schulweghelfer dort geworben wird.

„Diese Aktion ist wirklich beispiellos“, lobt Rektorin Nina Schäfer das Engagement von rund 250 Eltern, die sich für das laufende Schuljahr zur Mitwirkung bereiterklärt haben. „Täglich stehen im Durchschnitt zwei Personen von 7.30 bis 8 Uhr an den beiden kritischsten Stellen“, erklärt Carolin Rapp-Storz vom Elternbeirat. Neben dem Zebrastreifen ist das die Einmündung eines weiteren Radwegs etwa auf Höhe des ESV-Haupteingangs.

Eltern-Projekt keine Dauerlösung: Suche nach Schulweghelfern geht weiter

„Wir mussten als Elternschaft doch etwas unternehmen, um die Gefahr zu reduzieren und auch, um einen pädagogischen Effekt bei den Eltern selbst auszulösen“, sagt Miser. Er spricht damit vor allem andere Mütter und Väter an, die beim Bringen ihres Kindes wenig Um- oder Rücksicht anderen gegenüber zeigen würden. Er weiß: „Wenn man erstmal einen Morgen lang hier gestanden hat, überlegt man es sich künftig, ob man wirklich riskant auf der Straße wenden oder den Gehweg blockieren muss.“

Allerdings betrachten die Mitwirkenden das Projekt nicht als Dauerlösung. Die Suche nach regulären Schulweghelfern geht daher weiter. „Langfristig braucht es eine verkehrsplanerische Lösung“, ergänzt Miser. Welche das sein könnte? Der Vater hofft auf weitere Ideen von Experten.

Gefahr am Schulweg: So hilft die Stadt den Schülern

Einiges haben diese in den vergangenen Jahren auch schon unternommen: So ist der Bereich westlich der Wotanstraße eine Tempo-30-­Zone. Die Ampelschaltungen an der Kreuzung Wotan-/Margarethe-Danzi-Straße wurden laut Christina Warta vom Mobilitätsreferat „auf die Schülerströme abgestimmt, was sich in der schultäglichen Praxis als sehr positiv bemerkbar macht“. Auch der Baustellenverkehr für die zweite S-Bahn-Stammstrecke sei so auf die Unterrichtszeiten abgestimmt worden, „dass die Gefährdung von Schulkindern durch Baufahrzeuge auf ein Minimum reduziert ist“, so Warta.

Dass es für die drei Schulweghelferstandorte, die dort eingerichtet wurden, an Ehrenamtlichen fehlt, ist dem Mobilitätsreferat (MOR) bekannt. Für die Gewinnung seien Schulen, Eltern und Elternbeiräte zuständig. Das Referat unterstütze dabei mit Beratung, Werbeaktionen, Flyern und Plakaten. „Selbstverständlich kann man auch bei einem Schnuppertag die Tätigkeit unverbindlich kennenlernen“, schlägt Christina Warta vor.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare