Neuhausen-Nymphenburg: Interview mit der Viertel-Chefin

Neuhausen-Nymphenburg: Das sind die Pläne der grünen BA-Vorsitzenden Anna Hanusch (44)

+
Neuhausens Bezirksausschuss-Vorsitzende Anna Hanusch hat große Pläne.

„Es soll ein Viertel für alle bleiben“, sagt die wiedergewählte BA-Chefin Anna Hanusch (Grüne). Was ihre Pläne für Neuhausen-Nymphenburg sind, verrät sie im Interview.

  • Grüne jetzt stärkste Fraktion im Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg
  • Viertel-Chefin Anna Hanusch im Interview über ihre Pläne
  • Umsetzbarer Lärmschutz für Anwohner der Landshuter Allee
  • Hanusch über Corona und die Versammlungsfreiheit

Neuhausen - Die Grünen haben in Neuhausen-Nymphenburg über 15 Prozentpunkte dazugewonnen und stellen mit 16 statt bisher zehn Sitzen die größte Fraktion im neuen Bezirksausschuss – und die Viertel-Chefin: Anna Hanusch (44), die gleichzeitig auch noch den Vorsitz der grünen Stadtratsfraktion übernommen hat.

Im Hallo-Interview sagt die Architektin, wie das Viertel „grüner“ werden soll und welche Themen im BA für Streit sorgen könnten.

Frau Hanusch, wie „grün“ wird der Stadtbezirk in den nächsten sechs Jahren?

Wir wollen das Viertel ganz real mehr begrünen – mit mehr Bäumen, begrünten Fassaden und Dächern und mehr Natur- und Artenschutz vom Straßenbegleitgrün bis zu unseren so unterschiedlichen drei großen Grünanlagen Olympiapark, Hirschgarten und Schlosspark. Unter anderem stehen wir auch für die Mobiliätswende und eine vielfältige, bunte Stadtgesellschaft. Die aktuelle Krise wird die soziale Frage weiter verschärfen. Neuhausen-Nymphenburg soll ein Viertel für alle bleiben. 

Aufwertung und Umverteilung des Öffentlichen Raums geplant

Welche Ziele liegen Ihnen dabei besonders am Herzen? 

Die weitere Aufwertung und Umverteilung des Öffentlichen Raums zum Beispiel am Rotkreuz- und Leonrodplatz. Wichtig ist auch, die Entwicklung von Kreativquartier und Paketposthalle weiter zu begleiten sowie möglichst viel bezahlbaren Wohnraum und Flächen für Kultur zu schaffen. Ich möchte auch den BA noch bekannter machen und neue Formate zur Information und Beteiligung ausprobieren. Und ich freue mich, hoffentlich bald den Arnulfsteg und den Bürgersaal Trafo zu eröffnen.

Auto-Tunnel soll es mit der Grün-Roten Koalition im Rathaus nicht mehr geben. Was schwebt Ihnen stattdessen für die Landshuter Allee vor?

 Wir wollen einen schnell umsetzbaren Lärmschutz für die Anwohner, gerne kreativ und grün, um auch die Aufenthaltsqualität und die Querungen zu verbessern. Dazu wollen wir bald Ideen einbringen.

Zum Start in schwierigen Zeiten gab es eine große Koalition von Grünen, SPD und CSU. Soll es im BA 9 auch künftig so harmonisch weitergehen?

 Also konstruktiv und lösungs­orientiert gerne – aber durchaus auch mit Austausch der differenzierten Meinungen. Bei vielen Themen waren wir uns ja schon in den letzten Jahren einig, aber speziell bei den Verkehrsthemen kommen wir sicher nicht alle zusammen.

Für die Kommunalpolitik lässt Hanusch ihren Beruf jetzt ruhen

Wird sich Ihr Amt als Co-Fraktionschefin der Grünen im Stadtrat auch auf den BA und die Viertel-Arbeit auswirken? 

Ich werde meinen Beruf, den ich noch in Teilzeit ausgeübt habe, ruhen lassen. Dadurch bin ich noch stärker auf die Stadtpolitik fokussiert. Eine direkte Auswirkung auf den BA-Vorsitz ergibt sich zunächst nicht, aber durch die Grün-Rote Koalition wird es sicher leichter, einige im Stadtviertel wichtige Themen voranzubringen.

Stichwort Corona: Nach den jüngsten Protesten gegen die Einschränkungen fordern die Grünen „ein Ende des Zickzackkurses“ des Innenministers. Wie stehen Sie zu den Eingriffen in die persönlichen und demokratischen Rechte? 

Unser Versammlungsrecht ist ein hohes Gut. Aber wenn durch die Versammlung eine Gesundheitsgefährdung besteht, muss durchgegriffen werden. Was im Englischen Garten geahndet wird, darf auf dem Marienplatz nicht auf einmal ohne Folgen blieben. Die Klimaschutz-Bewegung hat tolle Demo-Formate ausprobiert, die alle Vorgaben berücksichtigen.

Die BA’s haben gewählt: Das sind die neuen Viertel-Chefs

Der Hallo-Überblick über die neuen Stadtviertel-Chefs:

  ul

Auch interessant:

Meistgelesen

In Pasing: Münchens erster genossenschaftlich organisierter Unverpackt-Laden wird eröffnet
In Pasing: Münchens erster genossenschaftlich organisierter Unverpackt-Laden wird eröffnet
Wegen zehn Bäumen: Protest gegen Neubaupläne für Abbruchhaus
Wegen zehn Bäumen: Protest gegen Neubaupläne für Abbruchhaus
Neues Wohn- und Pflegeheim für Allach: So soll die Einrichtung an der Franz-Nißl-Straße aussehen
Neues Wohn- und Pflegeheim für Allach: So soll die Einrichtung an der Franz-Nißl-Straße aussehen
Ehemaliger Mitbewohner tritt Tür ein – Was folgt ist gefährliche Körperverletzung mit Brecheisen und Hammer
Ehemaliger Mitbewohner tritt Tür ein – Was folgt ist gefährliche Körperverletzung mit Brecheisen und Hammer

Kommentare