1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München West

Start in Neuhausen: 106 Rad-Stellplätze für elf Auto-Parkplätze

Erstellt:

Von: Ursula Löschau

Kommentare

Beispiele an der Fasaneriestraße 5: Durch die Umwandlung von zwei Kfz-Parkplätzen soll Raum für 20 Radlstellplätze entstehen.
Beispiele an der Fasaneriestraße 5: Durch die Umwandlung von zwei Kfz-Parkplätzen soll Raum für 20 Radlstellplätze entstehen. © Fabian Norden

Der BA Neuhausen-Nymphenburg bringt ein erstes Maßnahmenpaket für mehr Radstellplätze in Neuhausen auf den Weg – Bürger sollen Vorschläge für Nymphenburg machen

Neuhausen - Im Rahmen der BA-Kampagne „Findet einen Platz für Eure Radl“ ist jetzt ein erstes Maßnahmen-Paket auf dem Weg zur Umsetzung. So entstehen laut Baureferat 102 zusätzliche Radl-Stellplätze plus vier Parkflächen für Lastenfahrräder. An einigen Stellen werden dafür jeweils ein oder zwei Kfz-Stellplätze umgewandelt, zusammen sind es elf. Laut Nikolai Lipkowitsch (Grüne) werde damit „eine gute Hälfte unserer Vorschläge“ realisiert. Für den Vorsitzenden des Unterausschusses Verkehr im BA Neuhausen-Nymphenburg durchaus ein Erfolg.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

106 Rad-Stellplätze für elf Auto-Parkplätze in Neuhausen: Wo Parkplätze umgewandelt werden

Aktuell geht es um eine Liste mit rund 15 Standortvorschlägen für Neuhausen, die das Gremium im November 2021 zur Prüfung an die Stadt geschickt hat. Einigen stimmten Mobilitäts- und Baureferat unverändert zu, unter anderem vor der Post an der Winthirstraße 4 (aus zwei Kfz- werden zehn Radl- und zwei Lastenrad-Stellplätze) oder an der Kreuzung Ebenauer-/Trivastraße, wo Platz für etwa vier Fahrräder auf dem Gehweg ausgewiesen werden soll.

An anderen Stellen schlägt die Verwaltung vor, eine Hausnummer weiter oder gegenüber tätig zu werden. So sollen an der Volkartstraße 4 (statt Nummer 5) Stellflächen für zehn normale und zwei Lastenfahrräder angelegt werden, wo bisher zwei Autos stehen können. Nur in wenigen Fällen lehnt die Stadt zumindest zum jetzigen Zeitpunkt ab.

Zum Beispiel an der Schulstraße 1: Dort würde der BA die temporäre Abstellanlage für Radl gerne in eine ganzjährige umwandeln. Der Standort ist jedoch Teil des münchenweiten Pilotversuchs „ParkenDual“, bei dem Erfahrungen mit einer Doppelnutzung von Parkplätzen durch Fahrräder und Autos gesammelt werden sollen. Die jeweiligen Nutzer sind dann zu unterschiedlichen Tages- oder auch Jahreszeiten parkberechtigt. An der Schulstraße gibt es aktuell einen Sommer-­Winter-Wechsel. Das Projekt läuft laut Baureferat noch bis ins Jahr 2023 und müsse abgewartet werden.

„Den geänderten Vorschlägen muss der BA noch zustimmen. Ich gehe aber davon aus, dass das nur eine Formsache sein wird“, kündigt Lipkowitsch an. Ist das der Fall, könnten die 106 Radlstellplätze noch im Sommer 2022 realisiert werden.

Umwandlung von Auto-Parkplätzen zu Fahrrad-Stellplätzen: Sammeln von Vorschlägen für Nymphenburg

Und damit ist die Kampagne noch lange nicht beendet. Weiter geht es dann in Nymphenburg. Fünf vom BA im März eingereichte Stand­orte werden gerade noch geprüft. „Und die Bürger können gerne weitere Vorschläge einreichen. Ein offizielles Ende der Aktion werden wir nicht ausrufen, sondern kontinuierlich dran bleiben“, sagt Nikolai Lipkowitsch und freut sich über Anregungen per E-Mail unter verkehr@ba09.de.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare