Ideen für die Viertel

Ex-Minister Kurt Faltlhauser hat auch mit 80 Jahren noch Ideen für die Münchner Viertel

Ex-Minister Kurt Faltlhauser aus Obermenzing bei Hallo München
+
Ex-Minister Kurt Faltlhauser aus Obermenzing hat immer noch viele Ideen fürs Viertel

Auch mit 80 Jahren ist für Kurt Faltlhauser noch lange nicht Schluss. In Hallo spricht der Ex-Minister über seine Ideen für die Münchner Viertel...

Obermenzing – Ohne Kurt Faltlhauser würde es Kulturstätten wie Schloss Blutenburg und den Hubertussaal in der heutigen Form nicht geben, ebensowenig wie den Radweg am Botanischen Garten zwischen Nymphenburg und Hartmannshofen und den Aubinger Tunnel der A99.

Und das sind nur einige der Projekte, die der frühere CSU-Landtags- und Bundestagsabgeordnete sowie Ex-Finanzminister Bayerns (1998 bis 2007) allein im Münchner Westen vorangebracht hat. Jetzt hat der Obermenzinger seinen 80. Geburtstag gefeiert – und jede Menge weiterer Ideen.

Zum Beispiel für das Rondell vor Schloss Nymphenburg: „Das Areal darf kein Massenparkplatz sein“, sagt er und schlägt vor, unter einer der dortigen Wiesenflächen eine Tiefgarage zu errichten. Oder für den Garten der Englischen Fräulein in Pasing:

„Ich muss immer noch a bisserl rum g’schaftln. Das hält mich jung“

„Die Stadt sollte den Grund vom Orden dauerhaft pachten. Dann hätten die Bürger im Zentrum Zugang zu einem wunderbaren Garten. Man kann Pasing nicht nur zubauen, man braucht auch Grünflächen.“

Er schüttele oft den Kopf, wenn er mit offenen Augen durch die Stadt gehe, sagt er. Zum Beispiel über den ersatzlosen Wegfall des „Post“-Saales in Pasing – seiner Meinung nach ein „drastisches Versäumnis“. Auch über die Situation in Freiham wundert sich Faltlhauser: „Wenn sich die Stadt mit der Entwicklung etwas beeilt hätte, könnten dort schon viel mehr Menschen leben.“

Aktiv ist der 80-Jährige unter anderem noch in der Schwabinger Kanzlei PSP sowie in den Kuratorien zahlreicher kultureller Einrichtungen.

Besonders am Herzen liegen ihm dabei die Stiftung Neues Konzerthaus München, die Herrenchiemsee-Festspiele und das Buchheim Museum am Starnberger See. „Ich muss immer noch a bisserl rum g’schaftln. Das hält mich jung“, sagt er schmunzelnd.

ul

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mehr Freifläche – Chance für großen Grünwaldpark
Mehr Freifläche – Chance für großen Grünwaldpark
Voll bis zum Anschlag: Diese Schule zieht die Notbremse
Voll bis zum Anschlag: Diese Schule zieht die Notbremse
Pasing: Die große Jahresvorschau der Viertel-Chef
Pasing: Die große Jahresvorschau der Viertel-Chef
Renatastraße: Supermarkt und 17 Wohnungen geplant
Renatastraße: Supermarkt und 17 Wohnungen geplant

Kommentare